Papst verteidigt christliche Gewaltlosigkeit

Papst Benedikt XVI. hat die Bedeutung der christlichen Gewaltlosigkeit betont. Verzicht auf Gewalt sei nicht gleichbedeutend mit Resignation vor dem Bösen, sagte er beim Angelusgebet auf dem Petersplatz über die Forderung im heutigen Lukas-Evangelium, seine eigenen Feinde zu lieben.
„Diese Seite des Evangeliums gilt zu Recht als die Magna Charta der christlichen Gewaltlosigkeit. Sie besteht nicht in der Resignation vor dem Bösen, wie es in einer Fehlinterpretation des ‚Hinhaltens der anderen Wange’ heißt, sondern in der Reaktion auf das Böse mit dem Guten. Dadurch wird die Kette der Ungerechtigkeit zerbrochen. So wird begreiflich, daß die christliche Gewaltlosigkeit kein rein taktisches Verhalten ist, sondern eine Seinsart, die Haltung desjenigen, der so sehr von der Liebe und der Macht Gottes überzeugt ist, daß er keine Angst hat, dem Bösen allein mit den Waffen der Liebe und der Wahrheit zu begegnen. Die Liebe zum Feind stellt den Kern der christlichen Revolution dar, einer Revolution, die nicht auf Strategien wirtschaftlicher, politischer oder Medienmacht basiert. Das ist die Neuigkeit des Evangeliums, das die Welt verändert, ohne Lärm zu machen.“

Text: Radio Vatikan

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

ANZEIGE

FalkMedien liefert jedes Buch! - Recherche mit dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher.


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Kostenfreie Hotline: 0800-2824325 / Mo. - Fr.: 8-16:30 Uhr

HIER KÖNNEN SIE WERBEN »
Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Lesen Sie hier zuvor die Richtlinien für Lesermeinungen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*