Papst Pius XII. hat zur Judenverfolgung nicht geschwiegen

(Radio Vatikan) Das meinte der neue vatikanische Kardinalstaatssekretär Tarcisio Bertone in diesen Tagen in Rom bei einem Vortrag über die Rolle der Kirche im Dritten Reich. Vorwürfe wie „päpstliche Kollaboration oder katholischer Antisemitismus“ entbehrten jeder Grundlage, so der Regierungschef des Vatikans; entgegen aller Vorurteile sei der Antisemitismus schon vor Beginn des Holocaust vom Vatikan deutlich verurteilt worden. Bertone wörtlich: „Es ist mittlerweile klar, daß Papst Pacelli nicht geschwiegen, sondern intelligent und strategisch gesprochen hat. Das zeigt die Weihnachts-Radiobotschaft von 1942, die Hitler sehr verärgert hat. Die Beweise liegen in den Vatikanischen Archiven, wo es zum Beispiel eine Erklärung der früheren Heiligen Inquisition von 1928 gibt, die den Antisemitismus sehr klar und deutlich verurteilt. Das ist ein völlig vernachlässigtes Dokument – als hätte erst das Zweite Vatikanische Konzil den Antisemitismus verurteilt!“

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

ANZEIGE

FalkMedien liefert jedes Buch! - Recherche mit dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher.


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Kostenfreie Hotline: 0800-2824325 / Mo. - Fr.: 8-16:30 Uhr

HIER KÖNNEN SIE WERBEN »
Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Lesen Sie hier zuvor die Richtlinien für Lesermeinungen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*