Piergiorgio Welby wird nicht nach dem katholischen Ritus beerdigt

(Radio Vatikan/ JF) Piergiorgio Welby wird nicht nach dem katholischen Ritus beerdigt, weil der Tod durch Sterbehilfe für die Kirche nicht annehmbar ist. Die Leitung der Diözese Rom teilte mit: „Piergiorgio Welby hat wiederholt und öffentlich seinen Wunsch bekräftigt, sein eigenes Leben zu beenden, was gegen die katholische Lehre ist“ . Nach dem Tod des unheilbar kranken Welby ist die Sterbehilfe-Debatte in Italien neu entflammt. Zahlreiche Politiker forderten die schnellstmögliche Einführung eines eindeutigen Gesetzes zum Thema Euthanasie. „Es ist klar, dass die einmal begonnene Debatte jetzt fortgeführt wird“, sagte Ministerpräsident Romano Prodi.Es war am Freitag unklar, ob der Arzt, der in der Nacht zum Donnerstag Welbys Beatmungsgerät abgestellt und ihm ein Beruhigungsmittel gespritzt hatte, juristisch zur Verantwortung gezogen wird. Ihm drohen laut dem italienischen Gesetz 15 Jahre Haft wegen Totschlag oder Mord, da in Italien sowohl aktive als auch passive Sterbehilfe verboten sind. Nur bei gehirntoten Patienten ist die passive Euthanasie erlaubt.

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

ANZEIGE

FalkMedien liefert jedes Buch! - Recherche mit dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher.


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Kostenfreie Hotline: 0800-2824325 / Mo. - Fr.: 8-16:30 Uhr

HIER KÖNNEN SIE WERBEN »
Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Lesen Sie hier zuvor die Richtlinien für Lesermeinungen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*