Päpstliche Medien verschweigen polnische Gebetsaktion - „Famiglia Cristiana“ fürchtet Nachahmer

„Polen: Die geistige Mauer gegen den Islam gefällt dem Papst nicht“

Mehr als eine Million Polen haben am vergangenen Samstag eine beispiellose Aktion gesetzt, doch dem Papst "gefällt das nicht".
Mehr als eine Million Polen haben am vergangenen Samstag eine beispiellose Aktion gesetzt, doch dem Papst "gefällt das nicht".

(Rom) „Die spirituelle Mauer gegen den Islam gefällt dem Papst nicht.“ Mit dieser Schlagzeile reagierte Italiens auflagenstärkste Wochenzeitung, die katholische Famiglia Cristiana am Donnerstag auf die Gebetsaktion von über einer Million Polen, die am vergangenen Samstag den Rosenkranz für die Identität Polens und Europas „bis an die Grenzen“ gebetet haben.

„Dem Papst wird inzwischen schon von allen alles zugetraut“

Merhr als eine Million Polen legten ein Bekenntnis zur eigenen Identität ab
Merhr als eine Million Polen legten am 7. Oktober ein Bekenntnis zur eigenen Identität ab

Ob diese Schlagzeile wirklich die Meinung des Papstes wiedergibt oder ihn nur vorauseilend interpretiert oder gar die eigene Meinung zu der des Papstes stilisiert, läßt sich nicht mit Sicherheit sagen. Dementiert der Vatikan nicht, was bedauerlicherweise in der Vergangenheit schon zu oft der Fall war, sind die Worte zu nehmen, wie sie geschrieben stehen.

Abwegig ist es ja nicht, die Aussage tatsächlich als jene des Papstes anzunehmen. Es ist ein Wesenszug dieses Pontifikat, daß sich eigentlich keine Seite wirklich ganz sicher sein, nicht Modernisten und nicht Traditionalisten, nicht Progressive und nicht Konservative oder Sonstwie-Katholiken, wenn man diese unangenehmen Schablonen bemühen will, in die die Kirche immer mehr zu zerfallen scheint. Wörtlich sagte ein Prälat über Franziskus: „Ihm wird inzwischen schon von allen Seiten alles zugetraut“, aber keiner eine Garantie hat, daß ihn der Schein nicht vielleicht doch trügt. Dieser letzte Zweifel will nicht weichen.

Am Rosenkranz kann es nicht liegen

„Der Rosenkranz begleitet mit immer in meinem Leben.“

Diese Worte schrieb der Papst vor drei Jahren, im September 2014 im kurzen Vorwort zu einem Buch seines koptisch-katholischen Sekretärs Yoannis Lahzi Gaid.

Am 8. Oktober sagte Franziskus bei einer Marianischen Gebetsvigil zum Heiligen Jahr der Barmherzigkeit:

„Das Rosenkranzgebet ist in vieler Hinsicht die Zusammenfassung der Geschichte der Barmherzigkeit Gottes.“

Bei der Generalaudienz vom 26. Oktober 2016 sagte Franziskus:

„Lieb den Rosenkranz, ein einfaches Gebet, das Geist und Herz tröstet.“

„Betet den Rosenkranz, er bringt Frieden in die Kirche und die Welt.“

Das sagte Franziskus am vergangenen 18. Juni in einer Videobotschaft an Msgr. Mario Grech, den Bischof von Gozo zur Enthüllung eines Mosaiks in einem Marienheiligtum des Inselstaates. Bischof Grech gehört zu den Bischöfen, die Amoris laetitia im Sinne von Kasper, Schönborn und Franziskus auslegen und wiederverheiratete Geschiedene zu den Sakramenten zulassen. Die Videobotschaft war ein kleiner Gunsterweis des Papstes, der als Dankeschön gedeutet werden kann.

Die Polen haben genau das getan

Rosenkranz bis an die Grenzen
Rosenkranz bis an die Grenzen

Alle diese Aussagen geben wieder, was die immense Schar von Gläubigen in Polen am vergangenen Samstag, dem Rosenkranzfest, getan hat. Sie haben den Rosenkranz in die Hand und viele auch einen weiten Weg auf sich genommen und haben gemeinsam an den Grenzen des Landes gebetet. Was „gefällt“ dem Papst daran nicht?

Eine leise Ahnung liegt schon in der Luft. Die Polen haben ihre Gebetsaktion mit konkreten Anliegen verknüpft, alles verständliche, vernünftige und katholische Anliegen. Anliegen, die ihnen unter den Nägeln brennen, die ihnen wichtig sind, so wichtig, daß sie sich die Mühe gemacht haben, für die selbst Gläubige in anderen Ländern nicht leicht zu bewegen wären.

Franziskus war es, der am 8. Dezember 2016, bei der Marianischen Gebetsvigil auf dem Petersplatz auch gesagt hat:

„Das Rosenkranzgebet führt uns nicht von den Sorgen des Lebens weg; im Gegenteil, es verlangt von uns, uns in die Geschichte aller Tage hineinzubegeben.“

Genau das haben die Polen getan. Was sonst.

Und doch „paßt“ es Franziskus nicht.

Sind es absolutistische Gedanken?

Liegt es daran, daß das Volk selbst die Initiative ergriffen hat? Dergleichen störte absolutistische Fürsten. Andreas Hofer ist der katholische Volksheld der Befreiungskriege. Ihm haben wir als Antwort auf die französische Revolutionsparole Einheit, Gleichheit, Brüderlichkeit den Dreiklang Für Gott, Kaiser und Vaterland zu verdanken. Er hat sein Leben für seinen Kaiser und seine Heimat Tirol hingegeben. Napoleon unterzeichnete eigenhändig sein Todesurteil. Sein Gang zur Hinrichtung ist ein Dokument menschlicher Größe und katholischer Vorbildlichkeit.

Und dennoch ließ man diesen Mann auch nach dem Sieg über den Korsen in fremder Erde liegen, denn er hatte es gewagt, einen Volksaufstand anzuführen. Selbst wenn es für die richtige Sache geschah, war das impertinent. Erst dreizehn Jahre nach seiner Hinrichtung brachten junge Offiziere seinen Leichnam geheim nach Innsbruck, wo man ihn – da er nun mal da war – unter großer Volksbeteiligung begraben lassen mußte. Die Offiziere aber wurden bestraft. Vielleicht sieht es Franziskus ähnlich.

Ein Schritt zurück: „Restaurative Kräfte… wie vor dem Konzil“

Rosenkranz bis an die Grenzen
Rosenkranz bis an die Grenzen

Vielleicht hilft ein anderer Schritt zurück. Am 6. Juni 2013 warnte Franziskus die Vorstandsmitglieder der Lateinamerikanischen und karibischen Konferenz der Ordensleute (Confederación Latinoamericana y Caribeña de Religiosos y Religiosas, CLAR), vor „restaurativen Gruppen“. Er erzähle die „Anekdote“ nicht, „um darüber zu lachen“, denn er habe es mit Respekt angenommen, aber es „beunruhigt mich“. Als er zum Papst gewählt wurde, habe er „von einer dieser Gruppen“ einen Brief erhalten: „Eure Heiligkeit, wir bieten Ihnen diesen geistlichen Schatz von 3.525 Rosenkränzen“ an, die für den neuen Papst gebetet wurden. Franziskus dazu: „Warum sagen sie nicht einfach ‚Wir beten für Sie, wir bitten‘, aber diese Zählerei…“ Das seien Formen und Praktiken, „da fühlt man sich wie 60 Jahre zurückversetzt! Vor das Konzil … Man fühlt sich wie im Jahr 1940… Aber nicht mehr jetzt, heute gibt es die nicht mehr.“

Als die Bürgerbewegung Manif pour tous Millionen Franzosen gegen die sozialistischen Regierungspläne zur Persiflierung von Ehe und Familie auf die Straße brachte, wurden sie vom Papst ignoriert. Erst ein Jahr später durfte deren Vorsitzende in einer längeren Schlange ihm nach einer morgendlichen Messe in Santa Marta kurz die Hand schütteln.

An dieser Stelle soll darauf verzichtet werden, aufzulisten, für wen alles sich Franziskus in den vergangenen viereinhalb Jahren Zeit nahm, viel Zeit nahm.

Als in Italien im Januar 2016 zwei Millionen Katholiken und Menschen guten Willens gegen die dortigen sozialistischen Regierungspläne zur Einführung der „Homo-Ehe“ und der Gender-Ideologie an den Schulen demonstrierten, zeigte ihnen Franziskus die kalte Schulter.

Auch diese Liste ließe sich fortsetzen. Auch darauf soll verzichtet werden.

Kein Konflikt mit dem (linken) Zeitgeist

Kaum zum Papst gewählt, eilte Franziskus die Kunde aus Argentinien nach, daß Jorge Mario Bergoglio keine öffentlichen Konflikte mit Andersdenkenden mag. 2010, als die peronistische Staats- und Regierungschefin Cristina Kirchner in Argentinien die „Homo-Ehe“ einführte, schrieb Bergoglio zwar vier weiblichen Klausurklöstern in einem Brief, sie sollten gegen das Gesetz beten. Gleichzeitig schickte er als Primas des Landes aber die Vertreter der katholischen Organisationen nach Hause, die sich an ihn gewandt hatten, um den Widerstand gegen den staatlichen Angriff auf die Ehe und die Familie zu organisieren. Die Strategie Bergoglios führte zu einer großen Niederlage der katholischen Sache.

Die Aussage ist zu präzisieren.

Um genau zu sein, mag Papst Franziskus keine Konflikte mit der politischen Linken und dem dominanten Zeitgeist. Alles was rechts der Mitte liegt, wobei der Verlauf dieser Linie erst noch zu definieren wäre, ist eine ganz andere Sache. Die Sache soll an einem konkreten Beispiel veranschaulicht werden: Papst Franziskus und in seinem Namen sein engster Mitarbeiterstab, allen voran sein politischer Arm, Kurienbischof Marcelo Sanchez Sorondo, ein Sproß der argentinischen Oberschicht, lassen kaum eine Gelegenheit aus, Sympathiebekundungen in Richtung der politischen Linken auszusenden. Damit ist das gesamte linke Spektrum gemeint bis weit hinein in den Linksradikalismus. Franziskus meidet aber konsequent jede Geste für einen Politiker rechts der imaginären Mitte, katholisch hin oder her, die auch nur entfernt als päpstliches Wohlwollen ausgelegt werden könnte. Wer der „falschen“ Partei angehört, hat jenseits protokollarischer Zwänge keine Chance, in den Vatikan eingeladen zu werden, wo sich linke und linkslinke Politiker hingegen die Türklinke in die Hand geben.

Wenn schon polemisiert Franziskus mit nicht-linken Politikern und liest ihnen die Leviten, so geschehen, wenn auch ohne Namensnennungen, in Europa wegen der ominösen Flüchtlingskrise. Die Antipathie gegen US-Präsident Donald Trump oder konservative Staatsmänner Lateinamerikas ist dagegen geradezu greifbar. Der Affront, ebenso haltlos wie peinlich, mit dem Franziskus im Juli 2015 dem paraguayischen Präsidenten begegnete, müßte heute geradezu sprichwörtlich sein, würden ihn die Medien nicht wohlwollend verschweigen. Mit dieser unter anderer medialer Großzügigkeit scheinen sich die Medienmacher erkenntlich zu zeigen.

Nun hat mehr als eine Million Polen den Rosenkranz für den Frieden und die Bekehrung in Polen, in Europa und in der Welt gebetet. Wenn das dem Papst „nicht gefällt“, muß es – soweit dürfte inzwischen klar sein – an den Anliegen gelegen haben, nämlich ihr Gebet für die christliche Identität Polens und Europas und damit gegen die Islamisierung Europas und gegen einen landesfremden Kolonialismus, wie ihn der dominante Zeitgeist im Gewand der EU oder Oligarchen a là George Soros nach Polen zu tragen versuchen. Die Polen sind dafür hellhöriger als die „Westler“ diesseits des Eisernen Vorhanges. Sie mußten ab 1939 50 Jahre landesfremden NS- und KP-Kolonialismus erdulden.

Mehrfach äußerte sich Papst Franziskus eindeutig zugunsten eines schrankenlosen Migrationsrechtes. Sanchez-Sorondo nannte wirtschaftliche Schlechterstellung und Klimawandel als berechtigten Grund zur in ein Land der freien Wahl einwandern zu können, das dies hinzunehmen habe. Am 5. September 2015 forderte Franziskus auf dem Höhepunkt der „Flüchtlingskrise“ von den Europäern, als bereits bekannt war, daß der größte Teil weder Flüchtlinge waren noch aus Syrien stammten:

„Nehmt alle auf, Gute und Schlechte.“

Am 21. August veröffentlichte Franziskus vorzeitig seine Botschaft zum Welttag des Migranten und Flüchtlings 2018. Kritiker werfen ihm vor, damit direkt in Italien in die politische Diskussion über ein neues Staatsbürgerschaftsgesetz eingreifen zu wollen. Seine Botschaft sei ein Modell zur „Öffnung von Europas Toren“ mit gescheiterten multikulturellen Methoden.

Bereits am 9. Juli machte ihm der Philosoph Marcello Pera, ehemaliger Präsident des italienischen Oberhauses und persönlicher Freund von Benedikt XVI., schwere Vorwürfe:

„Er macht nur Politik, die weder von der Vernunft noch vom Evangelium geleitet ist. Ganz ehrlich, diesen Papst verstehe ich nicht. Was er sagt, liegt außerhalb eines rationalen Verständnisses. Es ist allen offensichtlich, daß eine bedingungslose Aufnahme nicht möglich ist. Es gibt einen kritischen Punkt, der nicht überschritten werden darf. Wenn der Papst diesen kritischen Punkt nicht berücksichtigt, wenn er auf eine massive und totale Aufnahme beharrt, frage ich mich: Warum sagt er das? Was ist der wirkliche Zweck seiner Worte? Warum läßt er es selbst an einem Minimum an Realismus fehlen, jenem Minimum, das von jedem gefordert ist?
Ich kann mir darauf nur eine Antwort geben: Der Papst tut es, weil er den Westen verachtet, darauf abzielt ihn zu zerstören und alles tut, um dieses Ziel zu erreichen.“

Vielleicht sollte der Papst Zeitung wechseln – Was La Repubblica schrieb

Bekanntlich liest Papst Franziskus laut eigener Angabe nur eine Tageszeitung täglich: die linke La Repubblica. Der Gründer und Spiritus rector, Eugenio Scalfari, gab erst am Montag bekannt, daß er, der Atheist aus freimaurerischem Haus, und der Papst „Freunde geworden“ sind.

Von dieser „Freundschaft“ wissen wir nur aus dem Munde Scalfaris. Solange aber kein Dementi aus dem Vatikan erfolgt, müssen wir es für bare Münze nehmen. Wir wissen jedenfalls, daß und wie Franziskus von La Repubblica über die Gebetsaktion in Polen informiert wurde, zumal die hauseigenen päpstlichen Medien sich darüber auffällig ausgeschwiegen haben.

Was also bekam Franziskus durch La Repubblica zu lesen?

„Polen: Katholische Integralisten demonstrieren an den Grenzen gegen die ‚Invasion des Islams‘“

„‘Der Rosenkranz an der Grenze‘, so nennt sich die umstrittene Aktion der katholischen, polnischen Bewegungen. Mehr als eine Million Gläubige, angeführt von Bischöfen und angefeuert von Bischofskonferenz und Regierung, haben gegen die Islamisierung Europas gebetet, was wie eine Art Massenexorzismus scheint. In einer fast mittelalterlichen Atmosphäre und in einem Land, das faktisch keine Flüchtlinge beherbergt, erscheint es ungewöhnlich, daß die Christen einwandererfeindlich und zu Boten des Hasses werden. Die polnische Kirche bestätigt damit aber, daß sie auf Konfrontationskurs mit Papst Franziskus ist, der jeden Tag von den integralistischen, katholischen Medien beanstandet wird, allen voran vom mächtigen, hyperklerikalen Radio Maryja, dem Rückgrat der Massenkundgebungen der katholischen Ultras.“

„Integralismus“, im deutschen Sprachen weniger gebräuchlich, meint in Italien nicht minder abschätzig den Ultramontanismus. Die negative Sprache („katholische Ultras“, „Massenexorzismus“, „mittelalterliche Atmosphäre“, „Boten des Hasses“) ist eindeutig.

Vielleicht sollte Papst Franziskus die Tageszeitung wechseln.

Famiglia Cristiana und die Angst vor Nachahmern

Famiglia Cristiana ist aber nicht La Repubblica, sondern eine katholische Wochenzeitung und sogar die größte auf der Apenninenhalbinsel. Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit wird sie von Papst Franziskus nicht gelesen. Was dort geschrieben steht, hat einen anderen Adressaten, das katholische Volk. Aufhänger für den Artikel von Alberto Bobbio ist das Schweigen der Medien des Papstes:

„Keine Nachricht in den Vatikan-Medien, nicht einmal in der offiziellen Tageszeitung des Heiligen Stuhls. Der Osservatore Romano ignoriert das ‚Gebet an den Grenzen‘, das heißt, den ‚Massenrosenkranz‘ der Polen.“

Bobbio entschuldigt dieses Verhalten seines vatikanischen Kollegen:

„Was hätte die Zeitung von Jorge Mario Bergoglio auch anderes tun können, dem Papst, der keine Gelegenheit ausläßt, um zu sagen, daß nie Mauern aufzurichten, sondern Brücken zu bauen sind, auch geistliche?“

„Franziskus schätzt den Schachzug der Polen und ihrer nationalistischen Regierungen nicht, den jemand in Italien zu wiederholen versucht.“

Im letzten Halbsatz liegt des Pudels Kern begraben, der Anlaß für den Artikel unter Berufung auf den Papst ist. In der Tat hat die polnische Gebetsaktion viele Katholiken in anderen Ländern aufgerüttelt. Ihnen wurde vor Augen geführt, was möglich und richtig wäre. In mehreren Ländern wird darüber diskutiert, ob und wie man eine solche Aktion übernehmen könnte. In Italien haben traditionstreue Katholiken noch am 7. Oktober die Initiative ergriffen und für den 13. Oktober, dem 100. Jahrestag der letzten Marienerscheinung in Fatima, zu einer Gebetsaktion „für ein christliches Europa“ aufgerufen. Bobbio weist ausdrücklich darauf hin.

Bis gestern vormittag gab es mehr als 65.000 Einzelzugriffe auf die Aufforderung im Internet.

Diese spontane, vielleicht sogar überhastete Initiative reichte jedoch aus, um in einigen kirchlichen Etagen die Alarmglocken erklingen zu lassen. Bobbios Artikel in der Famiglia Cristiana ist als Gegenzug zu verstehen, um dem „gläubigen Volk“ in Erinnerung zu rufen, was Papst Franziskus nicht will.

Eindeutig fiel darauf die Antwort der Leser im Kommentarbereich aus. Alle Kommentare, die von Famiglia Cristiana freigeschaltet wurden, üben Kritik am Artikel, am Kurs des Vatikans in Sachen Einwanderung und Islamisierung und äußern Lob für die Polen.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Famiglia Cristiana/MiL/Rozance na granic/Stiftung Gott allein genügt (Screenshots)

 

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

9 Kommentare

  1. Vielleicht sollte nicht mehr die Unterscheidung gemacht werden zwischen konservativen und progressiven Katholiken etc., wie oben im Artikel beschrieben. Entweder ein rk Christ ist rk Christ oder er ist es nicht. Das bedeutet eben auch, daß jeder rk Christ dies aus Überzeugung ist und das annimmt, was die rk Kirche als Gründung und Leib Jesu Christi überliefert. Jesus Christus ist das Fundament und der Eckstein der rk Kirche; und was diese in Überlieferung/Tradition und Bibel von unserem Herrn und Heiland überkommen hat, das ist zu glauben. Wer es nicht kann, sollte sich mal hinterfragen. Es ist doch ein Anachronismus, wenn man von progressiven Katholiken spricht, da diese doch alles anzweifeln, was in den 2000 Jahren rk Christentums/ rk Kirche überliefert wurde. Entweder es ist Jemand rk Christ oder er ist es nicht. Es gibt nur einen Herrn, der sich selbst nicht widerspricht. Es gibt nur eine Wahrheit, und die heißt: Jesus Christus! Der Beuroner Benediktinerpater Daniel Feuling OSB (+1947) schrieb in seinem Buch „Hauptfragen der Metaphysik“ in der Tradition eines Thomas von Aquin und eines Aristoteles folgeden Satz: „Wahrheit ist die Übereinstimmung des Denkens mit dem Sein.“

    Ansonsten ist zu sagen, daß obiger Artikel sehr ausführlich ist und eine gute Zusammenfassung Franziskanischen Denkens und Handelns abgibt. Vielen Dank!

  2. Man wollte alles „entdogmatisieren“, von daher bricht alles auseinander, weil dadurch jede noch so kleine Frage zu einer offenen Streitfrage wird. Betrüblich ist die geistige Mauer des heutigen Papstes mitsamt des Großteils der westlichen Bischöfe, die vor dem Grauen einfach die Augen verschliessen, und die verfolgte Christenheit nicht nur verbal im Stich lässt:
    Sr.Hatune: Die Moslems haben uns fast ausgerottet. Einst gab es in der Türkei, aus der Sr. Hatune Dogan stammt, 70 Millionen syrisch-orthodoxe Christen, jetzt sind es weniger als 500.000 !

    Die Mohammedaner haben bestimmte Mittel, mit denen sie die Christen in die Knie zwingen und christliche Staaten in mohammedanische mutieren:

    1.Gewalt und Täuschung, damit hat Mohammed seine ersten Eroberungen gemacht z.B. Medina und dann statuierte er ein Exempel am Stamm der Quraisch, zunächst kam er ihnen freundlich entgegen und als sie arglos gemacht worden waren, schlachtete er sie gnadenlos ab!

    2.Zwangskonvertierung unter Gewaltandrohung. Entweder Annahme des Islam oder Tod.

    3.Wer mohammedanisch wurde, kann nie mehr zurück. Wer das versucht in mohammedanischen Staaten, wird vogelfrei. Meistens töten die Verwandten den Delinquenten wegen der Familienschande. Auf Apostasie=Glaubensabfall steht der Tod. Die Ehe eines Moslems/Moslemin ist sofort geschieden, wenn er/sie Christ werden sollte, die Kinder verliert er/sie automatisch. Dann verfällt er/sie der Strafe.

    4.gezielte Vermehrung gilt als verdienstlich. Die Frauen werden dazu aufgefordert, der mohammendanischen Gemeinschaft= Umma durch zu gebärende Kinder zur Vergrößerung zu verhelfen, daher ist kaum eine mohammedanische Ehe ohne Kind. Das ist der Geburten-Dschihad.

    5.gezielte Diskriminierung der Nichtmuslime. Bei Einführung der Scharia verlieren die Nichtmuslime ihre Rechte, auch die Menschenrechte, sie werden Kuffar= Untermenschen. Das Zeugnis eines Christen gilt nichts vor Gericht, der Moslem bekommt immer recht, auch wenn er den Christen grundlos ausgeraubt, getötet und sein Vermögen gestohlen hat. Ein Christ kann nicht das Vermögen eines Moslems erben. Gute Arbeitsplätze bekommen die Moslems vor den Christen, im Regierungsapparat sind ausschließlich Moslems, die Lehrer sind Regierungsangestellte und daher alle Moslems, die Qualifikation ist zweitrangig. Die Liste der Diskriminierung ist ellenlang, die Christen können sich dagegen nicht wehren. Sie müssen den Mund halten und willig die Kopfsteuer = Duldungssteuer/Dschizya zahlen. Wenn sie das mal nicht mehr können, wird ihr Vermögen eingezogen und sie werden fortgejagt.

    6.Die Christen werden gezielt zermürbt durch brutale Vergewaltigung der Frauen und Mädchen und durch Entführung der Kinder. Diese werden an strenggläubige Moslems gegeben und umprogrammiert. Halbwüchsige christliche Mädchen werden entführt und dann an mohammedanische ältere Männer zwangsverheiratet. Ihre Eltern bekommen sie gar nicht mehr zu Gesicht, ihnen wird nur gesagt, die Tochter wäre konvertiert und nun verheiratet (mit 12 und 13 Jahren).

  3. Gebetsaktion an der Grenze.
    Befürchtet da jemand Nachahmer? Die unter dem „Flüchtlings“-ansturm am meisten leidenden italienischen Gemeinden könnten sich vielleicht besinnen und gemeinsam gewaltfrei wehren?

  4. Die Polen haben das von der EU sanktionell provozierte Russland vor der Tür, sie leben teilweise noch in Armut im Vergleich zu uns Mitteleuropäern, es geht ihnen nicht „zu gut“ und darum haben sie den Blick auf die wahren Probleme der heutigen Zeit nicht verloren. Geht es Menschen zu gut, verlieren sie den Blick auf das Wichtige und Wesentliche, fallen vom Glauben ab und dann ist auch der Rosenkranz unwichtig. Ganz anders ist es bei den Polen und das ist schön zu sehen.
    Von einem Papst würde ich mir des Amtes wegen erwarten, diese wunderbare und große Aktion freudig anzuerkennen und zu befürworten. Aber bis jetzt gab es keine Stellungnahme von Papst Franziskus. Was leider zu gut zu seinem bisherigen Pontifikat passt.

  5. Herzlichen Dank für diesen sehr detaillierten Artikel.
    Die Schilderung der Gebetsaktion in Polen (inzwischen über die treukatholischen elektronischen Medien und bei den vielen polnischen Gläubigen in Deutschland gut bekannt), das Totschweigen in den offiziellen vatikanischen Medien, die Zitate und Aktionen von Bergoglio/Franziskus und die ausführliche Information über die verschiedene italienische Zeitungen sind äusserst wichtig.

  6. Haben Sie Papst Franziskus eigentlich mal öffentlich den Rosenkranz beten gesehen?
    Ich jedenfalls kann mich daran nicht erinnern – im Gegensatz zu seinen beiden Vorgängern.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*