Kardinal Lacroix für kirchliches Begräbnis für Euthanasierte – „Wer sind wir, um zu urteilen?“

Kardinal Gerald Lacroix: Kirche steh es nicht zu, darüber zu urteilen, warum sich jemand euthanasieren lasse.
Kardinal Gerald Lacroix: Kirche steh es nicht zu, darüber zu urteilen, warum sich jemand euthanasieren lasse.

(Ottawa) Kardinal Gerald Lacroix, der Erzbischof von Quebec und Primas von Kanada, will auch Katholiken kirchlich begraben, die sich euthanasieren lassen. Der Kardinal rechtfertigte seine Entscheidung mit der Frage: „Wer bin ich, um zu urteilen?“

Kardinal Lacroix erklärte, sich nicht zu weigern, Personen zu begraben, die sich dafür entscheiden, sich euthanasieren zu lassen. In diesem Sinn äußerte sich der Primas von Kanada gegenüber der US-Jesuitenzeitschrift America. Der Kardinal begründete seine Haltung mit dem Hinweis, daß es „schwierig sei, die Motive zu kennen“, warum sich jemand der Euthanasie unterziehe. Der Kirche stehe es nicht zu, darüber zu urteilen.

Entsprechend hätten alte Menschen, die sich für die Euthanasie entscheiden, ein „Recht“ auf ein kirchliches Begräbnis, da sie, „krank“ und „debil“, mit Nachrichten bombardiert würden, die sie auffordern, ihre Existenz künstlich zu beenden. Kanadas Bischöfe äußerten Mitte Juli ihr „große Sorge“ wegen der Entkriminalisierung der Euthanasie. Gleichzeitig meinte Msgr. Lacroix:

„Wer sind wir, um zu urteilen? Wir tun, was wir können und überlassen den Rest dem Herrn. Wenn Er uns vorwirft, zu barmherzig zu sein, gut, damit kann ich leben.“

So Kardinal Lacroix, „der beschlossen zu haben scheint, zumindest in dieser Frage, den Relativismus zu übernehmen“, so InfoVaticana.

Wie der Erzbischof von Quebec gegenüber der Jesuitenzeitschrift präzisierte, sei er aber nicht der Meinung, daß alle Euthanasierten ein Recht auf ein kirchliches Begräbnis haben. Kein solches Recht besitzen, so der Kardinal, jene, die zu Lebzeiten öffentlich die Euthanasie befürwortet haben.

Kirchenrechtler: Haltung des Kardinal im Widerspruch zum Kirchenrecht

Der Kirchenrechtler Edward Peters sieht hingegen einen offenen Widerspruch zum Codex Iuris Canonici. Wer sich euthanasieren lasse, sei, so Peters, von einem kirchlichen Begräbnis ausgeschlossen. Selbstmord ist für die Kirche eine schwere Sünde. Selbstmord und Euthanasie seien aber nicht in jedem Fall gleichzusetzen. Wer Selbstmord begehe, könne sich vielleicht nicht der schweren Sünde bewußt sein, die er begeht. Eine Entscheidung für eine gesetzlich geregelte Euthanasie setze aber eine bewußte Entscheidung voraus, die gegenüber dem Staat artikuliert werden muß.

Selbstmord wurde von der Kirche immer als schwere Sünde abgelehnt, weshalb sie in der Vergangenheit Selbstmördern ein kirchliches Begräbnis verweigerte. So hatte es bereits das Konzil von Braga im Jahr 563 verkündet. Inzwischen differenziere man, aus dem von Peters genannten Grund. Dieselbe Voraussetzung gelte aber nicht für die Euthanasie.

Msgr. Gerald Lacroix gehört dem Säkularinstitut St. Pius X. an, dessen Generaloberer er von 2001 – 2009 war. 2011 ernannte ihn Benedikt XVI. als Nachfolger von Marc Kardinal Ouellet zum Erzbischof von Quebec. Ouellet war von Benedikt XVI. als Präfekt der Kongregation für die Bischöfe nach Rom geholt worden.

2014 wurde Lacroix von Papst Franziskus in den Kardinalsstand aufgenommen. Von Franziskus stammt auch die von Kardinal Lacroix herangezogene Begründung: „Wer bin ich, um zu urteilen?“ Das katholische Kirchenoberhaupt hatte Ende Juli 2013 so auf die Journalistenfrage nach einem von ihm beförderten Vatikan-Diplomaten geantwortet, dem homosexuelle Aktivitäten nachgesagt wurden.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Wikicommons

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

1 Kommentar

  1. Wenn der Primas von Kanada Menschen, die sich für Euthansie entscheiden, das kirchliche Begräbnis nicht verweigert nach dem Motto „Wer bin ich, um zu urteilen?“, gibt er das Denkschema „Richtig-Falsch“ auf zugunsten eines “ Anything goes.“
    Dem Toten ist damit in keiner Weise mehr geholfen, aber viele Lebende werden künftig bezweifeln, ob Gott allei wirklich der Herr über Leben und Tod sein soll und werden sich vor einer Langzeitpflege für sehr kranke und alte Menschen drücken.

    Mit dem Motto „Wer bin ich, um zu urteilen?“ befindet der Primas sich in der Gesellschaft des Papstes, dem zum Thema Homosex nicht mehr einfiel als der saloppe Spruch „Wer bin ich, um zu urteilen.

Kommentare sind deaktiviert.