Wael Farouq: „Ein Europa, das den Wahabismus duldet, ist nicht liberal“

Islamischer Terrorismus, die multikulturelle Falle.
Islamischer Terrorismus, die multikulturelle Falle.

„Das Europa, das den Wahabismus duldet, ist nicht liberal, sondern kolonialistisch. Die Unterscheidung zwischen sogenannten ‚gemäßigten‘ Islamisten wie der Muslimbruderschaft und extremistischen Islamisten ist eine Illusion.“

Wael Farouq, ägyptischer Muslim, Professor der Arabischen Sprache an der Katholischen Universität vom Heiligen Kreuz in Mailand, in einem Interview mit dem Wochenmagazin Tempi vom 9. Juni 2017.

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

4 Kommentare

  1. „Katholisches.info“ könnte sich und seinen Lesern einen Dienst erweisen, wenn es die ganze Wahrheit erzählen würde. In diesem Falle verhält es sich so, dass der amtierende Jesuiten-Papst mit den Saudis enge Kontakte pflegt, u.a. über die Al-Ahzar-Uni in Kairo, die von den Saudis gesponsert wird, sodann über das Dialog-Zentrum in Wien KAICIID: https://www.euractiv.de/section/osterreich/news/neustart-fur-islam-dialog-zentrum-in-wien/
    EINE Dialog-Initiative von sunnitischen und schiitischen Gelehrten mit Papst Benedikt XVI. wurde fallen gelassen, siehe: http://www.warda.info/EIN_WORT_DAS_UNS_UND_EUCH_GEMEINSAM_IST.pdf
    Notabene: da sowohl aufrichtig gläubige Christen als auch Muslime die Wiederkunft von Jesus Christus den Messias erwarten, werden entweder beide Gruppen gemeinsam überleben oder untergehen.

  2. Ich empfehle das Buch:
    Der islamische Antichrist von Joel Richardson

    Es enthält einzigartige vergleichende Gegenüberstellungen biblischer und muslimischer Prophezeiungen für die jeweilig prophezeite Endzeit mit entsprechenden Schriftverweisen auf alle muslim. relevanten Schriften mit leicht verständlichen Erläuterungen, die der ahnungslosen, naiven nichtmuslim. Öffentlichkeit derzeit noch weitestgehend verborgen sind.

    Wer bisher nicht glauben mochte, dass die islam. Religion von Satan erschaffen wurde, um Juden und Christen zu vernichten, wird nach der Lektüre des Buches nicht länger zweifeln.
    Alle muslimischen Schriften sind lügnerische Verdrehungen der biblischen Schriften, die dem Zwecke dienen, eine Armee Satans ins Leben zu rufen gegen alle biblisch geoffenbarte göttl. Interessen, um die satan. Anbetung zu zementieren und um Gottes Volk zu bekämpfen.

    Das Buch stammt aus dem Jahre 2006 (also vor Gründung des IS und vor der Flüchtlingskrise usw) und verbreitet keine Hetze gegen Muslime sondern hält sich allein an die umfangreichen Schriftzeugnisse.

    Man sollte das Buch selbst lesen, um sich eine Meinung dazu bilden zu können. Anhand der muslim. und biblischen Schriften ist nachweisbar, dass es sich dabei nicht um eine Art Verschwörungstheorie handelt, sondern um belegbare Fakten.

  3. https://www.youtube.com/watch?v=mEQ5MNGz2I4

    Das darf es in Deutschland, Europa nicht geben. Wir dürfen nicht vergessen, wer Jesus war. Ein Jude. Darum müssen wir zu unseren jüdischen Brüdern und Schwestern stehen, auch zu Israel. Israel und das Judentum ist die Wurzel unseres Glaubens. Die Wiege auch unserer Kultur. Auch dafür müssen wir den Juden dankbar sein. Sie haben uns Jesus geschenkt.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*