Verzeichnis der neuen Mitglieder der Päpstlichen Akademie für das Leben

Die neue Päpstliche Akademie für das Leben: das Mitgliederverzeichnis.
Die neue Päpstliche Akademie für das Leben: das Mitgliederverzeichnis.

(Rom) Papst Franziskus ernannte am 15. August 2016 Kurienerzbischof Vincenzo Paglia zum neuen Präsidenten der Päpstlichen Akademie für das Leben. Zum 1. Januar 2017 annullierte Paglia die gesamte Akademie. Alle Akademiemitglieder wurden vor die Tür gesetzt und ein neues Statut in Kraft gesetzt. Gestern veröffentlichte der Heiligen Stuhl die Liste der neuen, vom Papst ernannten Akademiemitglieder.

Franziskus ernannte 45 ordentliche Mitglieder und fünf Ehrenmitglieder.

Das Verzeichnis:

  1. Prof. Etsuko AKIBA, Professorin des Rechts an der Wirtschaftsfakultät der Universität Toyama (Japan);
  2. Prof. Carl Albert ANDERSON, Vorsitzender der Knights of Columbus, Professor und stellvertretender Direktor der US-Niederlassung des Päpstlichen Instituts Johannes Paul II. für Studien zu Ehe und Familie, Washington (USA);
  3. Prof. Niggel BIGGAR, Professor der Moral und der Pastoraltheologie und Direktor des McDonald Center for Theology, Ethics and Public Life an der Universität Oxford (Großbritannien);
  4. Msgr. Alberto Germán BOCHATEY, Weihbischof von La Plata, Professor der Bioethik und Vize-Rektor der Katholischen Universität La Plata (Argentinien);
  5. Hw. Maurizio CHIODI, Dozent der Moraltheologie am Istituto Superiore di Scienze Religiose in Bergamo und an der Theologischen Fakultät von Norditalien, Mailand (Italien);
  6. Msgr. Fernando Natalio CHOMALÍ GARIB, Erzbischof von Concepción, Professor der Theologischen Anthropologie und der Bioethik am Zentrum für Bioethik der Päpstlichen Katholischen Universität Santiago del Cile (Chile);
  7. Hw. Roberto COLOMBO, Professor der Neurobiologie und der Humangenetik an der Università Cattolica del Sacro Cuore in Mailand, Direktor des Studienzentrums für seltene Erbkrankheiten am Krankenhaus Niguarda Ca‘ Granda, Mailand (Italien);
  8. Prof. Francesco D‘AGOSTINO, Professor der Rechtsphilosophie an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Tor Vergata in Rom; Ehrenvorsitzender des Nationalen Bioethikrates; Vorsitzender des Bioethikrates der Region Latium (Italien;
  9. Prof. Bruno DALLAPICCOLA, Wissenschaftlicher Direktor des Kinderkrankenhauses Bambino Gesù ‑ IRCCS in Rom, Mitglied des Nationalen Bioethikrates ‑ CNB und der Gemischten Gruppe CNB – Nationales Komitee für Biosicherheit, Biotechnologien und der Wissenschaften des Lebens, Mitglied des Consiglio Superiore di Sanità (Italien);
  10. Prof. Jokin DE IRALA ESTÉVEZ, Professor der Epidemiologie und Öffentliche Gesundheit, Universität Navarra (Spanien);
  11. Kardinal Willem Jacobus EIJK, Erzbischof von Utrecht (Niederlande);
  12. Prof. Abdel Messih Shehata FARAG MOUNIR, Direktor des Instituts San Giuseppe pro‑Vita e pro‑Famiglia, Kairo (Ägypten);
  13. Msgr. Anthony Colin FISHER, Erzbischof von Sydney, Professor der Bioethik und der Moraltheologie am Institut John Paul II Institute for Marriage and Family in Melbourne (Australien);
  14. Dr. Kathleen M. FOLEY, Neurologin, Leiterin der Abteilung Neurologie am Memorial Sloan-Kattering Cancer Center und dem New York Hospital (USA);
  15. Hw. Aníbal GIL LOPES, Professor der Physiologie am Institut für Biophysik Carlos Chagas Filho der Bundesuniversität Rio de Janeiro (Brasilien);
  16. Prof. Alicja GRZESKOWIAK, Professorin em. des Strafrechts, Katholische Universität Lublin, Professorin der Kujawsko‑Pomorska Szkoa Wysza (Polen);
  17. Dr. Rodrigo GUERRA LÓPEZ, Professor der Philosophie und Vorsitzender des Hohen Rates del Centro de Investigación Social Avanzada ‑ CISAV (Mexiko);
  18. Prof. John M. HAAS, Präsident des National Catholic Bioethics Center in Philadelphia (USA);
  19. Prof. Mohamed HADDAD, Professor der Arabischen Kultur und Vergleichenden Religionswissenschaften an der Universität Carthage (Tunesien);
  20. Prof. Ignatius John KEOWN, Professor der Christlichen Ethik an der Georgetown University (USA);
  21. Prof. Kostantinos KORNARAKIS, Professor der Christlichen Ethik (Orthodoxe Spiritualität) an der Theologischen Fakultät der National and Kapodistrian University von Athen (Griechenland);
  22. Prof. Katarina LE BLANC, Professorin der Klinischen Immunologie am Karolinska Institutet von Stockholm und Senior Consultant des Zentrums der Hämatologie an der Karolinska University Hospital Huddinge (Schweden);
  23. Prof. Alain F. G. LEJEUNE, Professor des Pharmazeutischen und Deontologischen Rechts an der Katholischen Universität Löwen (Belgien), Mitglied der Nationalen Französischen Akademie der Pharmazie und Sekretär der Ethikkommission (Frankreich);
  24. Prof. Jean‑Marie LE MÉNÉ, Professor, Gründer und Präsident Fondation Jérôme Lejeune von Paris (Frankreich);
  25. Dr. Mónica LÓPEZ BARAHONA, Akademischer Direktor des Biosciences Studies Centre; Vorsitzender der Spanischen Delegation der Fondazione Jérôme Lejeune; Direktor des Lehrstuhls Jérôme Lejeune, Madrid (Spagna);
  26. Prof. Ivan LUTS, Direttore del Collegio Medico, Scuola Medica di Leopoli; Presidente dell‘Associazione dei Medici Cattolici (Ucraina);
  27. Prof. Manfred LÜTZ, Primar der Psychiatrie am Alexianer Krankenhaus Köln (Bundesrepublik Deutschland);
  28. Msgr. Daniel NLANDU MAYI, Bischof von Matadi, Vorsitzender des Verwaltungsrates des Diözesandienstes der Erziehung zum Leben, Mitglied des Verwaltungsrates der Universität Kongo, Kinshasa (Demokratische Republik Kongo);
  29. Prof. Anne‑Marie PELLETIER, Professorin der Heiligen Schrift, der Bibel und der Liturgie an der École Cathédrale e lo Studium de la Faculté Notre Dame des Seminars von Paris, Professorin der Biblischen und Philosophischen Anthropologie am Studium Théologique Inter‑monastères (Frankreich);
  30. Prof. Adriano PESSINA, Professor der Moralphilosophie, Direktor des Bioethikentrums der Università Cattolica del Sacro Cuore in Mailand (Italien);
  31. Msgr. Luño Ángel RODRÍGUEZ, Professor der Moraltheologie an der Päpstlichen Universität vom Heiligen Kreuz in Rom (Italien);
  32. Prof. Alejandro César SERANI MERLO, Professor am Bioethikzentrum der Pontificia Universidad Católica de Chile in Santiago de Chile (Chile);
  33. Msgr. Noël SIMARD, Bischof von Valleyfield, Sprecher der französischsprachigen Bischöfe der Kanadischen Bischofskonferenz zu Fragen der Bioethik, besonders der Euthanasie (Kanada);
  34. P. Jacques Koudoubi SIMPORÉ MI, Rektor der Universität St. Thomas von Aquin und Direktor des Biomolekularen Forschungszentrums Pietro Annigoni in Ouagadougou (Burkina Faso);
  35. Prof. Avraham STEINBERG, Direktor der Abteilung Ethik der Medizin am Shaare Zedek Medical Center von Jerusalem, Direktor des Herausgeberkomitees der Talmudic Encyclopedia (Israel);
  36. Prof. Jaroslav ŠTURMA, Professor der Philosophie und der Katholischen Theologie an der  Karlsuniversität, Prag, Direktor des Zentrums für kindliche Entwicklung Sunbeam, Prag (Tschechische Republik);
  37. Prof. William F. SULLIVAN, Dozent an der Medizinischen Fakultät der Universität, Vorsitzender der Internationalen Vereinigung katholischer Bioethiker (Kanada);
  38. Prof. Daniel SULMASY, Professor der Bioethik an der Georgetown University (USA);
  39. Prof. Fernando SZLAJEN, Rabbi, Direktor der Kulturabteilung AMIA, Professor an der Geisteswissenschaftlichen Fakultär der Universität Buenos Aires (Argentinien);
  40. Prof. Marie‑Jo THIEL, Professorin der Katholischen Theologie und Direktorin des Centre Européen d‘Enseignement et de Recherche en Éthique ‑ CEERE an der Universität Straßburg (Frankreich);
  41. P. Tomi THOMAS IMS, Generaldirektor des Catholic Health Association of India ‑ CHAI (Indien);
  42. Prof. Angelo VESCOVI, Wissenschaftlicher Direktor des IRCCS Casa Sollievo della Sofferenza di San Giovanni Rotondo und des Instituts für Humangenetik G. Mendel von Rom (Italien);
  43. Prof. Alberto VILLANI, Direktor der Operativen Einheit der Pädiatrie und Infektionskrankheiten am Kinderkrankenhaus Bambino Gesù in Rom, Vorsitzender der Italienischen Pädiatrischen Gesellschaft (Italien);
  44. Prof. Shinya YAMANAKA, Direktor und Professor des Stammzellen-Forschungszentrums an der Universität Kyoto, Medizin-Nobelpreisträger 2012 (Japan);
  45. Prof. René ZAMORA MARÍN, Direktor und Professor des Zentrums für Bioethik Juan Pablo II (Kuba).

Die Ehrenmitglieder sind:

  1. Kardinal Carlo CAFFARRA, em. Erzbischof von Bologna, ehemaliger Rektor des Päpstlichen Instituts Johannes Paul II. für Studien zu Ehe und Familie (Italien);
  2. Msgr. Ignacio CARRASCO DE PAULA, Titularbischof von Tapso, em. Präsident der Päpstlichen Akademie für das Leben (Spanien);
  3. Birthe LEJEUNE, stellvertretende Vorsitzende der Stiftung Jérôme Lejeune, Paris (Frankreich), Ehefrau des Gründungspräsidenten der Päpstlichen Akademie für das Leben und Diener Gottes, Jérôme Lejeune;
  4. Kardinal Elio SGRECCIA, em. Präsident der Päpstlichen Akademie für das Leben (Vatikan), Vorsitzender der Internationalen Föderation Person-Orientierter Bioethischer Institute (FIBIP), Vorsitzender der Stiftung Ut vitam Habeant;
  5. Juan de Dios VIAL CORREA, , em. Präsident der Päpstlichen Akademie für das Leben und em. Rektor der Päpstlichen Katholischen Universität von Santiado de Chile (Chile).
Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

1 Kommentar

  1. Und noch ein Nachtrag zu nr. 16

    nicht „Kujawsko‑Pomorska Szkoa Wysza (Polen)“

    sondern „Kujawsko-Pomorska Szkoła Wyższa“

    oder ohne polnische Fonts: „Kujawsko-Pomorska Szkola Wyzsza“

    es ist die „Hochschule von Kujawien-Pommern“ oder die „kujawisch-pommersche Hochschule“

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*