Priester segnet „Homo-Ehe“ – Bischof: „Es braucht mehr Klugheit“

"Gesegnete Homo-Ehe. Der Bischof: "Es braucht mehr Klugheit" (Il Giornale di Vicenza, 29. Juni 2017)).
"Gesegnete Homo-Ehe. Der Bischof: "Es braucht mehr Klugheit" (Il Giornale di Vicenza, 29. Juni 2017)).

(Rom) Am vergangenen Samstag haben in der norditalienischen Stadt Schio zwei Lesben von 37 und 34 Jahren „geheiratet“. Die standesamtliche Trauung fand im Rathaus statt mit der „kleinen Zugabe“, daß ein Priester, Don Giuseppe Gobbo, vorab die Eheringe segnete, die sich die beiden Frauen gegenseitig an den linken Ringfinger steckten. Die „Homo-Ehe“ wurde im Juni 2016 vom Italienischen Parlament mit stillschweigender Billigung der Bischofskonferenz unter der Bedingung beschlossen, sie nicht „Ehe“ zu nennen. Darauf hatte sich Bischof Nunzio Galantino, der Generalsekretär und „Mann des Papstes“ in der Bischofskonferenz, hinter verschlossenen Türen mit der Regierung verständigt.

Don Giuseppe Gobbo
Don Giuseppe Gobbo

Offiziell heißt die „Homo-Ehe“ daher „Zivilbund“, ist aber außer im Namen rechtlich in allem der Ehe gleichgestellt. Daraus ergibt sich der Titel der Lokalzeitung Il Giornale di Vicenza vom 27. Juni: „Zivilbund wird vom Priester gesegnet“. Die zustimmenden Berichterstattung in einem noch vor kurzem tiefkatholischen Gebiet lautet: „Zwei Mädchen krönen ihren Liebestraum mit einem Zivilbund und der Priester segnet ihre Ringe.“ Der Bürgermeister überließ die standesamtliche Trauung einem oppositionellen Gemeinderat der radikalen Linken.

Don Gobbo wurde 1978 zum Priester geweiht. Er hilft an Sonn- und Feiertagen in einer Pastoraleinheit in den Bergen aus. Hauptsächlich ist er Vorsitzender der Sozialgenossenschaft Progetto Zattera Blu (Projekt Blaues Floß) tätig, einem Dachverband von Sozialgenossenschaften im Bistum.

Nach den Medienberichten machten Gläubige die diözesane Kurie in Vicenza auf den Vorfall aufmerksam. Bischof Beniamino Pizziol rief Don Gobbo zu sich, um mit ihm die Sache zu besprechen. Das Ergebnis war eine Presseerklärung des Bistums. Darin wird festgestellt, daß aus dem Gespräch „klar hervorgegangen ist“, daß der Priester „von Gefühlen unzweifelhafter pastoraler Liebe geleitet“ gewesen sei. Allerdings habe er „offenkundig die Auswirkung und die Folgen seiner Geste unterschätzt, die drohten, wie eine unangemessene Gleichsetzung des Zivilbundes mit dem Ehesakrament zu erscheinen.“

Der Bischof forderte „seine Priester zu größerer Klugheit und Unterscheidung“ auf, „bekräftigt die Lehre der Kirche über die Ehe“, nahm aber mit keinem Wort zur Homosexualität Stellung, sondern beschränkte sich darauf, „alle Hirten und Gläubigen der Diözese einzuladen, weiterhin das Evangelium mit Liebe und Bereitschaft gegenüber allen zu leben und zu verkünden, damit die Treue zu den christlichen Werten und das Verständnis gegenüber den Einzelnen und die unterschiedlichen Situationen, in denen sie sich befinden, sich in einem gemeinsamen Glaubensweg und der wahren christlichen Liebe verwirklichen können.“

Kurzum, die Aufregung um die Ringsegnung durch den Priester, die im offenen Widerspruch zur kirchlichen Lehre erfolgte, löste sich im Nichts auf. Zurück bleibt der zweifelhafte Eindruck, daß die Kirche die „Homo-Ehe“ akzeptiert, sogar segnet hat . Nur ertappen solle man sich dabei (noch) nicht lassen.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Il Giornale di Vicenza (Screenshot)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

4 Kommentare

  1. Im Internet gibt es ein Interview eines jungen „Freidenkers“ mit einer zum Katholizismus konvertierten jungen Frau, die ihm sagte, dass es auch gute Priester gäbe. Auf die Frage, woran man denn einen guten Priester erkenne, antwortete sie „an der Soutane“.
    Krawatten-Priester und erst recht T-Shirt-Priester – hier ist der Bischof gefragt, wenn der auch ein Krawatten- oder T-Shirt-Bischof ist, dann ist der Nuntius gefragt, aber den kennt überhaupt keiner mehr, auch viele Katholiken wissen nicht mehr, was ein Nuntius und daß es ihn gibt. Was, wenn der Nuntius….und so weiter…..?

  2. Die Homo- Ehe kann man nicht segnen, denn Sünde kann nicht gesegnet werden. Auch ein Priester kann nicht was Gott Sünde nennt, segnen. Vielmehr hat sich dieser Priester damit gegenüber Gott schwer versündigt, was Flüche nach sich zieht. Gott lässt sich nicht spotten.

  3. Gott schuf Adam und Eva als Mann und Frau. Er hat sie auch verheiratet. Genesis 1,26-27 & 1,4b-24. Und soll es auch bleiben.

  4. Was sagte U.L.F. in La Salette und anderen Erscheinungsorten: „So viele Bischöfe und Priester gehen den Weg des Verderbens…sie werden viele Seelen mit in den Abgrund reißen…., viele….“.
    Ora pro nobis pastores!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*