Papst Franziskus: Kardinäle sollen Bericht erstatten, wann sie Rom verlassen und wo sie sich aufhalten

Francis X. Rocca (Wall Street Journal) veröffentlichte auf Twitter ein Photo des Schreibens von Kardinal Sodano mit einer ungewöhnlichen Anweisung des Papstes an die in Rom residierenden Kardinäle.
Francis X. Rocca (Wall Street Journal) veröffentlichte auf Twitter ein Photo des Schreibens von Kardinal Sodano mit einer ungewöhnlichen Anweisung des Papstes an die in Rom residierenden Kardinäle.

(Rom) Papst Franziskus zieht den Gürtel der Kardinäle enger, zumindest jener, die in Rom residieren. Er will über ihre Bewegungen und Aktivitäten informiert sein. Beobachter sprechen von „Überwachung“ und Disziplinierung unbotmäßiger Kirchenfürsten.

Das Sodano-Schreiben
Das Sodano-Schreiben

Es gibt „Traditionen“ und „Traditionen“. Nicht alle sind gleich, und nicht alle wertvoll. Papst Franziskus wird nachgesagt, einen unterentwickelten Draht zu Traditionen zu haben. Bereits am Abend seiner Wahl zum Papst ließ er dies durch sein Auftreten auf der Mittelloggia der Fassade des Petersdomes erkennen. Umso mehr erstaunt eine jüngste Maßnahme. Er ließ den Kardinälen eine „noble Tradition“ in Erinnerung rufen, deren Einhaltung er wünscht.

Papst Franziskus ließ den „in urbe“, in Rom, residierenden Kardinälen Mitteilung machen, daß sie ihn zu informieren haben, wenn sie die Stadt verlassen und wohin sie gehen. Mit anderen Worten: Franziskus will Bewegungs- und Aktivitätsmeldungen der Kardinäle: wo sie sich aufhalten und was sie machen.

„Noble Tradition“?

Mit Schreiben vom 31. Mai 2017 (Nr. 122/2017) ließ er den in Rom residierenden Kardinälen durch Kardinal Angelo Sodano, den Dekan des Kardinalskollegiums, folgende, ungewöhnliche Anweisung zukommen, die der Rom-Korrespondent des Wall Street Journal, Francis X. Rocca, als Photo auf Twitter veröffentlichte.

Eminenz,

eine noble Tradition hat die Mitbrüder Kardinäle, die „in urbe“ residieren, gedrängt, dem Heiligen Vater über das Staatssekretariat die Zeit ihrer Abwesenheiten von Rom und die Adresse ihres Aufenthalts mitzuteilen.
Jüngst hat Papst Franziskus den Dekan des Kardinalskollegiums gebeten, den einzelnen Kardinälen brüderlich die Opportunität in Erinnerung zu rufen, diese Praxis fortzusetzen, um so mehr für den Fall ihrer längeren Abwesenheit von Rom.
Meinerseits erfülle ich gerne diese verehrte Aufgabe, überzeugt, daß man ihr die höchste Aufmerksamkeit zukommen lassen wird.
Ich nütze schließlich die Gelegenheit, um Sie herzlich im Herrn zu grüßen und Ihnen alles Gute zu wünschen.

Angelo Card. Sodano

Rocca schrieb in seinem Tweet unter anderem:

Der Papst erinnerte die in Rom residierenden Kardinäle,

„Bericht zu erstatten, wenn sie die Stadt verlassen und wo sie Aufenthalt nehmen wollen“.

Überwachung unbotmäßiger Kardinäle

In der Anweisung wird von verschiedenen Beobachtern weniger eine „noble Tradition“, sondern eine Form der Überwachung und ein Disziplinierungsversuch jener Kardinäle gesehen, die nicht auf Bergoglio-Linie sind. Vor allem die Kardinäle Raymond Burke, Robert Sarah, aber auch Glaubenspräfekt Gerhard Müller, entfalten eine rege Reisetätigkeit, um weltweit die Katholiken im Glauben zu stärken. Dies gilt umso mehr, als sie in Rom entweder von Franziskus aus ihren Ämtern entfernt oder in ihren Ämtern marginalisiert wurden. Das „Hinausgehen“, das Papst Franziskus fordert, ist ihre Möglichkeit, der in Rom von Franziskus betriebenen Isolierung zu entgehen.

Nicht nur „Tradition“ ist unter Franziskus nicht gleich Tradition, auch das „Hinausgehen“ hängt offenbar mehr  davon ab, wer hinausgeht.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Twitter (Screenshot)

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

2 Kommentare

  1. Das ist unglaublich, das ist ein Verbot der Meinungsfreiheit für die Füße. Wohin können die Kardinäle flüchten und Asyl beantragen?
    Wir sind eine Sandwichgeneration, wir werden zerstört von unten durch die Politik und von oben durch den vom Glauben abgefallenen Teil der katholischen Kirche. Ich bin mir nur noch nicht im Klaren, wer das vergleichbare Böse der politischen Antifa in der katholischen Kirche ist, die bezahlt werden, demnächst die wenigen Gläubigen anzugreifen werden.
    Der treugläubige Erzbischof leider verstorbene von Chicago Francis Kardinal George sagte bereits sinngemäß: ich werde in meinem Bett sterben, mein Nachfolger wird im Gefängnis sterben und dessen Nachfolger wird als Märtyrer enden.

  2. Manipulation, Verunglimpfung und Verleumdung politischer oder eben theologischer Andersdenker, Einschränkung der Grundrechte, konsequente Besetzung eigener Gefolgsleute, Vereinnahmung und Kontrolle der vierten Staatsgewalt, das radikale Brechen mit der Tradition und somit Tilgung des Zustandes zuvor…das sind allesamt Standardmittel und -massnahmen, wenn ein totalitärer Überwachungsstaat aufgebaut werden soll. Doch keine Bange: Auch wenn diese Leute sich auf der Siegesstrasse wähnen und einander zuprosten, weil alles so gut läuft und sie ihre Ziele relativ locker erreichen, sie machen die Rechnung ohne den Hausherrn. Der Krug geht zum Brunnen, bis er bricht. Die Weisheiten des Volksmundes stimmen stets und sind unbestechlich. Halten wir durch, tragen wir dieses sehr bittere Kreuz mit Demut und Liebe, zusammen mit unserem Herrn. Ja, es schmerzt und man fühlt sich hilflos und ohnmächtig, das Gerechtigkeitsgefühl rebelliert dagegen an. Haben wir Vertrauen in die barmherzige und gerechte (!) Liebe unseres Heilandes. Beten wir für unsere Feinde, auf dass sie sich bekehren mögen. Das sind unsere Prüfungen! Bitte nicht vergessen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*