Madrid erstickt unter Homo-Propaganda – Epidemiologen besorgt

U-Bahn in Homo-Farben
U-Bahn in Homo-Farben und mit "Ani-Diskriminierungs-Botschaft"

(Madrid) Der Anteil der Homosexuellen an der Gesamtbevölkerung beträgt in etwa 1,5 Prozent. Wie erklärt angesichts dieser geringen Zahl das Ausmaß der Homo-Propaganda? Das fragen sich derzeit viele Madrider. Die spanische Hauptstadt wird vom 23. Juni bis 2. Juli Schauplatz der World Pride 2017 sein. Epidemiologen sehen in den Homo-Spektakeln vor allem eine gefährliche Virenschleuder.

Madrids LGBT friendly-Ampeln
Madrids LGBT friendly-Ampeln

Parlamente erlassen Sondergesetze zugunsten von Homosexuellen, verschaffen ihnen Privilegien, schränken ihnen zuliebe die Meinungsfreiheit ein, bedrohen Kritik an Homosexuellen mit Strafverfolgung. Wie erklärt es sich, daß an Rathäusern und Parlamenten Homo-Fahnen gehißt werden? Wir erklärt es sich, daß Stadtregierungen Steuergelder verschwenden, um homophile Ampeln zu installieren? Wie erklärt sich, daß die größten internationalen Konzerne sich mit homophilen Gesten und Homo-Werbung überschlagen?

Derzeit droht Madrid wegen der World Pride 2017 unter Homopropaganda zu ersticken. Sie kommt von der Stadt- über der Regionalregierung, von Medien und Konzernen. Und alles ist unübersehbar gehalten. Es wird der Bevölkerung zwangsweise aufs Auge gedrückt.

Essen in LGBT friendly-Verpackung bei McDonald's
Essen in LGBT friendly-Verpackung bei McDonald’s

Die U-Bahn ist in Homo-Farben getaucht samt der Botschaft „Rainbow is the new black“. Die Fastfoodkette McDonald’s hat für das Homo-Treffen die Verpackung geänderrt. Die linke Bürgermeisterin von Madrid, Manuela Carmena, ließ die Ampeln „LGBT friendly“ umgestalten (immerhin 288 Ampeln an 72 Kreuzungen in 21 Stadtteilen).

Daß es sich nicht nur um ein Spiel mit den Farben des Regenbogens handelt, wird offen zugegeben. Cathy Martin, Sprecherin des McDonald’s PRIDE Network, der Homo-Aktion des Fastfood-Riesen, spricht von einer „strategischen Kampagne“.

Die Restaurantkette fördert intern die Karrieren von Menschen aus Asien, dem Pazifik und dem Nahen Osten, von Schwarzen, Lateinamerikanern, Homosexuellen und Frauen. Zudem wird das „interkulturelle Lernen“ gefördert. Daraus folgt: Der Feind ist laut „Unternehmensphilosophie“ weiß, männlich und besitzt über eine kulturelle Identität.

Madrider Stadtregierung zeigt "Homo-Stolz"
Madrider Stadtregierung zeigt „Homo-Stolz“

Auch Google streut den vom 23. Juni bis 2. Juli nach Madrid strömenden Homosexuellen Blumen. Wer den spanischen Google-Suchdienst zuletzt nützte, bekam die Ergebnisse mit Homo-Farben serviert. Es scheint sich um einen Probelauf gehandelt zu haben. Während der World Pride 2017 wird Google homo-bunt.

Wie erklärt sich diese Homo-Hype für ein Ereignis, das allein aus gesundheitlichen Gründen zu untersagen wäre. Die Europride, die 2016 in Amsterdam stattfand, wurde zum Ausgangspunkt einer Hepatitis-A-Epidemie. Mit der World Pride in Madrid steht die nächste Virenschleuder vor der Tür.

Die staatlichen Gesundheitsbehörden sind verpflichtet, Seuchenbildung zu verhindern. Für Homo-Ereignisse gelten diese Regeln wider besseres Wissen derzeit aber nicht mehr. Es wird auch niemand belangt dafür, daß er dieses gesundheitsschädigende Verhalten fördert. Opfer sind in der Folge auch unbeteiligte Dritte.

Wie massiv die Meinungs- und Bekenntnisfreiheit beschnitten sind, zeigt ein schwerwiegender Kontrast: Während staatliche Institutionen massiv Homo-Propaganda betreiben, wurde in derselben Stadt einer privaten Organisation verboten, mit einem Bus mobile Werbung für das Naturrecht und die natürliche Ordnung von Ehe und Familie zu machen.

Text: Andreas Becker
Bild: InfoVaticana

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Papa P.
Hochmut kommt vor dem Fall. Doch machen wir uns nichts vor: Dieses sich farbenprächtig aufschwingende Elend kommt nicht aus der Orthodoxie, kommt nicht aus dem Judentum und nicht aus dem Islam. Es kommt auch nicht aus der katholischen Tradition, sondern es kommt aus der Welt des Konzils. Und es kommt aus einer Ideologie, die kein Gesetz mehr kennt, nur noch Willkür; die nur noch ein Maß kennt, das des menschlichen Ichs, wie es da Vinci einst vorgezeichnet hat. Die Menschen sind so Ich geworden, daß sie so sehr um sich und ihresgleichen kreisen, ohne dem Du, dem anderen Sexus, begegnen… weiter lesen »
wpDiscuz