„Belgiens Bischöfe sind mit Franziskus“ und lassen alle Geschiedenen zur Kommunion (die es wollen)

Belgiens Bischöfe "folgen nahtlos Papst Franzikus" und lassen Geschiedene zur Kommunion
Belgiens Bischöfe "folgen nahtlos Papst Franzikus" und lassen Geschiedene zur Kommunion

(Brüssel) In Belgien können die wiederverheiratet Geschiedenen, wenn es nach dem Willen der Bischöfe geht, die Kommunion empfangen. Medien titeln fast triumphierend: „Belgiens Bischöfe sind mit Franziskus“.

Am 24. Mai veröffentlichten die belgischen Bischöfe einen Hirtenbrief in niederländischer und französischer Sprache, in der sie sich auf zweideutige Stellen im nachsynodalen Schreiben Amoris laetitia von Papst Franziskus berufen. Laut Cathobel „folgen“ Belgiens Bischöfe mit ihrem Hirtenbrief „den Lehren des Papstes“, indem sie „wiederverheirateten Geschiedenen den Kommunionempfang erlauben, wenn diese sich vor ihrem Gewissen dafür entscheiden“.

Niemand kann per Dekret sagen, alle können zur Kommunion (daher dürfen alle, die es wollen)

„Begleitung, Unterscheidung und Integration. Nichts mehr. Die Prälaten folgen Franziskus nahtlos, denn sie sind sich bewußt, daß jede Situation ihre Besonderheit hat“, so Cathobel. Man könne nicht per Dekret sagen, daß „alle wiederverheirateten Geschiedenen zur Kommunion gehen können“. Das könne niemand. Es sei ein „Weg“ notwendig und eine „Unterscheidung“ und eine „pastorale Gewissensentscheidung“.

„Die Geschiedenen sind für Franziskus Teil der Kirche. Auch für die belgischen Bischöfe.“ Ohne jede Uminterpretation hätten sich die Prälaten auf den Weg gemacht, Wunden zu heilen. „Diese Entscheidung verdient Respekt“, so Cathobel.

„Zwischen Laxheit und Rigorismus hat Franziskus den Wege der persönlichen Unterscheidung gewählt“,

heißt es im Hirtenbrief. Es sei eine „Gewissensentscheidung“ gefordert, so die Bischöfe.

Von objektiven Kriterien zur subjektiven Meinung

„Ohne jede Uminterpretation“ bedeutet offenbar zweierlei. Einmal, daß die belgischen Bischöfe mit ihrem Schritt exakt dem folgen, was Papst Franziskus mit Amoris laetitia erreichen will, nämlich, daß wiederverheiratete Geschiedene, wenn sie es vor ihrem Gewissen für richtig finden, die Sakramente empfangen dürfen. Die Entscheidung folgt nicht mehr objektiven Kriterien, sondern der subjektiven Meinung des Individuums. Zum anderen, daß es die „rigorosen“ Bischöfe sind, die sich nicht an die Lehre des Papstes halten und Amoris laetitia „uminterpretieren“, um eine „Kontinuität“ mit der überlieferten Lehre der Kirche behaupten zu können. Dieser Seitenhieb würde dann an erste Stelle Kardinal Gerhard Müller, dem Präfekten der Glaubenskongregation gelten, und den Diözesanbischöfen, die trotz Amoris laetitia an der immerwährenden Lehre der Kirche von der Unauflöslichkeit der sakramentalen Ehe festhalten – und damit zum Gespött der „Bergoglianischen“ Bischöfe werden.

Mit der Emeritierung von André-Joseph Léonard und der Ernennung von Jozef De Kesel zum Erzbischof von Mecheln-Brüssel, hat die Kirche in Belgien wieder mit Volldampf ihre Fahrt in die Orientierungslosigkeit aufgenommen. Papst Franziskus war es, der auf Einflüsterung und Aufwiegelung durch Kardinal Godfried Danneels (Erzbischof von Mecheln-Brüssel 1979-2010), Léonard bei erster Gelegenheit aus seinem Amt entfernte und ihm demonstrativ die Kardinalswürde verweigerte, ebenso wie den Metropoliten von Philadelphia und Venedig u.a.m.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Cathobel (Screenshot)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Goldmund

Das Sakrament der Ehe hat im Grunde in der katholischen Kirche keine Bedeutung mehr . Traurig aber wahr.

bellis

Hier möchte ich mal differenzieren. In der kleinen katholischen Restkirche mit Kardinal Sarah, Erzbischof Negri, Weihbischof Athanasius Schneider u.a. schon, nur nicht in der großen „katholischen“ Mainstreamkirche-

wpDiscuz