Improperien – Die Heilandsklagen in der Karfreitagsliturgie

In der Karfreitagsliturgie erklingen am Beginn der Kreuzverehrung die Improperien, die Heilandsklagen. Sie finden ihre Anlehnung an das alttestamentliche Buch Micha 6,3-4:

„Mein Volk, was habe ich dir getan, womit dich beleidigt? Antworte mir! Ich habe dich aus dem Land Ägypten geführt, aus dem Sklavenhaus dich erlöst. Als Führer sandte ich dir Moses, Aaron und Mirjam…“

Das Ganze ist ein Rechtsstreit und als solcher kehrt er in der Karfreitagsliturgie wieder: ein Rechtsstreit zwischen dem Messias und seinem undankbaren Volk.

Darin enthalten ist der Hymnus Trishagion, der auch – eine Seltenheit – in der lateinischen Kirche nicht nur lateinisch, sondern auch griechisch gesungen wird. Der Hymnus ist, neben dem Huldigungsruf Kyrie eleison, der einzige verbliebene griechischsprachige Teil der römischen Kirche, deren Liturgiesprache seit dem 4. Jahrhundert Latein ist. In diesem Hymnus am Karfreitag ist die Christenheit in der heiligen Liturgie sprachlich geeint.

Popule meus, quid feci tibi? Aut in quo contristavi te?
Responde mihi.

Quia eduxi te de terra Aegypti: parasti crucem salvatori tuo.

Hagios o Theos – Sanctus deus
Hagios Ischyros – Sanctus fortis
Hagios Athanatos, eleison hemas – Sanctus immortalis, miserere nobis

Mein Volk, was habe ich dir getan, womit nur habe ich dich betrübt?
Antworte mir.
Aus der Knechtschaft Ägyptens habe ich dich herausgeführt.
Du aber bereitest das Kreuz deinem Erlöser.

Hagios, ho Theos – Sanctus Deus
Hagios Ischyros – Sanctus Fortis
Hagios Athanatos, eleison hymas – Sanctus Immortalis, miserere nobis

Heiliger Gott
Heiliger, starker Gott
Heiliger, unsterblicher Gott, erbarme dich unser.

Vierzig Jahre habe ich dich geleitet durch die Wüste.
Ich habe dich mit Manna gespeist
und dich hineingeführt in das Land der Verheißung.
Du aber bereitest das Kreuz deinem Erlöser.

Heiliger Gott
Heiliger, starker Gott
Heiliger, unsterblicher Gott, erbarme dich unser.

Was hätte ich dir mehr tun sollen und tat es nicht?
Als meinen erlesenen Weinberg pflanzte ich dich,
du aber brachtest mir bittere Trauben,
du hast mich in meinem Durst mit Essig getränkt
und mit der Lanze deinem Erlöser die Seite durchstoßen.

Heiliger Gott
Heiliger, starker Gott
Heiliger, unsterblicher Gott, erbarme dich unser.

Deinetwegen habe ich Ägypten geschlagen und seine Erstgeburt,
du aber hast mich geschlagen und dem Tod überliefert.

Mein Volk, was habe ich dir getan, womit nur habe ich dich betrübt?
Antworte mir.

Ich habe dich aus Ägypten herausgeführt
und den Pharao versinken lassen im Roten Meer,
du aber hast mich den Hohenpriestern überliefert.

Mein Volk, was habe ich dir getan, womit nur habe ich dich betrübt?
Antworte mir.

Ich habe vor dir einen Weg durch das Meer gebahnt,
du aber hast mit der Lanze meine Seite geöffnet.

Mein Volk, was habe ich dir getan, womit nur habe ich dich betrübt?
Antworte mir.

In einer Wolkensäule bin ich dir vorangezogen,
du aber hast mich vor den Richterstuhl des Pilatus geführt.

Mein Volk, was habe ich dir getan, womit nur habe ich dich betrübt?
Antworte mir.

Ich habe dich in der Wüste mit Manna gespeist,
du aber hast mich ins Gesicht geschlagen
und mich gegeißelt.

Mein Volk, was habe ich dir getan, womit nur habe ich dich betrübt?
Antworte mir.

Ich habe dir Wasser aus dem Felsen zu trinken gegeben und dich gerettet,
du aber hast mich getränkt mit Galle und Essig.

Mein Volk, was habe ich dir getan, womit nur habe ich dich betrübt?
Antworte mir.

Deinetwegen habe ich die Könige Kanaans geschlagen,
du aber schlugst mir mit einem Rohr auf mein Haupt.

Mein Volk, was habe ich dir getan, womit nur habe ich dich betrübt?
Antworte mir.

Ich habe dir ein Königszepter in die Hand gegeben,
du aber hast mich gekrönt mit einer Krone von Dornen.

Mein Volk, was habe ich dir getan, womit nur habe ich dich betrübt?
Antworte mir.

Ich habe dich erhöht und ausgestattet mit großer Kraft,
du aber erhöhtest mich am Holz des Kreuzes.

Mein Volk, was habe ich dir getan, womit nur habe ich dich betrübt?
Antworte mir.

Bild: Albrecht Altdorfer, Christus am Kreuz mit Maria und Johannes (um 1515)/Wikicommons

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Lesermeinungen // Richtlinien für Lesermeinungen

Benachrichtige mich zu:
3000
wpDiscuz