Rücktritt bei Päpstlicher Kommission für den Schutz Minderjähriger – Bergoglio-nahe Medien lenken ab

Marie Collins verläßt Päpstliche Kommission für den Schutz Minderjähriger. Medien schieben die Schuld am Rücktritt Glaubenspräfekt Gerhard Müller zu. Die Fakten liegen allerdings ganz anders.
Marie Collins verläßt Päpstliche Kommission für den Schutz Minderjähriger. Medien schieben die Schuld am Rücktritt Glaubenspräfekt Gerhard Müller zu. Die Fakten liegen allerdings ganz anders.

(Rom) Die irische Ordensfrau Marie Collins ist als Mitglied der Päpstlichen Kommission für den Schutz von Minderjährigen zurückgetreten. Als Grund nannte sie „mangelnde Zusammenarbeit durch andere Ämter der Römischen Kurie“. Dem Papst nahestehende Medien nahmen Papst Franziskus sofort aus der Schußlinie und eröffneten das Feuer auf Kardinal Müller, den Präfekten der Glaubenskongregation – völlig zu unrecht. 

Sr. Collins hatte ihren Entschluß, die Kommission zu verlassen, am 13. Februar dem Kommissionsvorsitzenden, Kardinal Sean Patrick O’Malley, mitgeteilt. Kardinal O’Malley gehört als Vertreter Nordamerikas auch dem C9-Kardinalsrat zur Beratung von Papst Franziskus an. Der Papst nahm den Rücktritt Collins an, der mit heutigem Tag rechtswirksam wurde.

Collins Rücktritt wird im Zusammenhang mit dem zweierlei Maß gesehen, das Papst Franziskus im Umgang mit sexuellem Mißbrauch von Minderjährigen durch Kleriker anlegt. Die Entlassung von drei Mitarbeitern der Glaubenskongregation durch Papst Franziskus, von denen zwei direkt mit der Bekämpfung von Mißbrauchsfällen betraut waren, ließ in Collins offenbar ihren drastischen Schritt heranreifen.

Der Rücktritt kommt Papst Franziskus ungelegen, da er dem päpstlichen Image schadet. Bergoglianische Journalisten bemühen sich daher, den Schaden zu begrenzen. In diesem Zusammenhang sind Agenturberichte wie jene von ANSA und EFE zu lesen, die das Augenmerk von Franziskus ablenken und auf die Glaubenskongregation und Glaubenspräfekt Müller umlenken.

Beide Agenturen stellen den Rücktritt so dar, als sei Collins wegen der mangelnden Zusammenarbeit durch die Glaubenskongregation zurückgetreten. In Wirklichkeit war es Papst Franziskus persönlich, der die Entlassung der drei Kongregationsmitarbeiter angeordnet hatte, während Kardinal Müller sich erfolglos dagegen wehrte.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: SMM (Screenshot)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
angelus

Es sind nicht „dem Papst nahestehende Medien“, die in Kardinal Gerhard Ludwig Müller einen Adressaten der Vorwürfe von Sr. Marie Collins sehen, es ist Sr. Collins persönlich. Sie müssen ihr Rücktrittsgesuch einfach lesen.

wpDiscuz