Verkündet Papst Franziskus 2017 ein fünftes marianisches Dogma?

Krönung Mariens im Himmel
Krönung Mariens im Himmel

(Rom) Könnte 2017 das Jahr werden, in dem das fünfte marianische Dogma verkündet wird? Darüber berichtete zumindest EWTN unter Berufung auf ein Dokument der International Marian Association.

Diese marianische Vereinigung überreichte Papst Franziskus eine Petition, öffentlich Maria den Titel als „Coredemptrix“, als  „Miterlöserin mit Jesus dem Erlöser“ zu verleihen. Die Theologische Kommission der International Marian Association legte dazu ein Dokument von zehn Seiten vor. Die Bitte an den Papst wird von mehr als 100 Theologen, Bischöfen, Priestern, Ordensleuten und führenden Laien aus 20 Ländern unterstützt. Die International Marian Association widmet sich der „ganzen Wahrheit und Liebe zu Maria, der Mutter Jesu“. Die Bitte steht im Zusammenhang mit dem 100. Jahrestag der Marienerscheinungen im portugiesischen Wallfahrtsort Fatima.

Maria mit Jesuskind
Maria mit Jesuskind

Die International Marian Association begründet die Bedeutung ihrer Bitte damit, daß durch die Verkündigung des Dogmas Klarheit über die herausragende und einzigartige Rolle Mariens in der Mitwirkung am Erlösungswerk ihres Sohnes geschaffen werde, wie Robert Festiggi, Professor für Mariologie am Priesterseminar des Erzbistums Detroit, in einer Stellungnahme für EWTN sagte.

„Ich glaube, daß viele Menschen die Ausbreitung des Bösen in der Welt spüren und die Bedeutung der Rolle Mariens als geistliche Mutter erkennen“, so Festiggi. „Eine päpstliche Erklärung über die marianische Miterlöserin würde unser Verständnis der Rolle Mariens verdeutlichen, die als Neue Eva ihren Sohn, den Neuen Adam, unterstützt.“ Der Mariologe verwies in diesem Zusammenhang auf das Konzilsdokument Lumen Gentium.

Seit dem 10. Jahrhundert Mitwirkung Mariens am Erlösungswerk Christi betont

Der Titel der Miterlöserin sei bereits für das 10. Jahrhundert belegt, als einige Litaneien Maria unter dem Titel „Erlöserin mit ihrem Sohn“ anriefen. Der Titel als „Neue Eva“ gehe sogar schon auf das 2. Jahrhundert zurück. Im 15. Jahrhundert kam dann der eigentliche Begriff „Miterlöserin“ auf. Man wollte Mißverständnisse vermeiden, weshalb nicht der Eindruck entstehen sollte, Maria werde als „Erlöserin“ angesprochen. Erlöser sei allein Jesus Christus, doch habe Maria Anteil an diesem Erlösungswerk ihres Sohnes.

Pietà, Maria mit dem vom Kreuz abgenommenen Leichnam Jesu
Pietà, Maria mit dem vom Kreuz abgenommenen Leichnam Jesu

Das 17. Jahrhundert, die Zeit der Gegenreformation mit ihrer Vertiefung der Rolle Mariens wegen der protestantischen Angriffe, wurde zum „Goldene Zeitalter“ des Titels „Miterlöserin“, so Festiggi. Offizielle Anerkennung fand er dennoch erst 1908, als die Ritenkongregation ihn erstmals in einem Dekret verwendete, mit dem die Sieben Schmerzen Mariens zum Fest erhoben wurden.

Mit dem Zweiten Vatikanischen Konzil wurde es stiller um den Begriff. Im Vorspann und den erklärenden Noten zum ersten marianischen Schema von 1962 wurde darauf verwiesen, daß einige Begriffe und Ausdrücke nicht verwendet werden, „obwohl sie wahr sind“, weil sie für die „getrennten Brüder schwer zu verstehen sein könnten“, wie Prof. Festiggi ausführte.

Auch aus diesem Grund wäre eine päpstliche Erklärung mit einer offiziellen Anerkennung der Miterlöserrolle Mariens von Bedeutung, um in diesem Punkt die „nötige Klarheit“ zu schaffen. Festiggi verwies darauf, daß das Konzil dennoch die Bedeutung Mariens vertiefte und Papst Paul VI. Maria 1964 zur „Mutter der Kirche“ proklamierte.

„Maria Miterlöserin“, informell bereits von zwei Päpsten mehrfach gebraucht

Leider, so Festiggi, wüßten auch die meisten Katholiken nicht, daß der Titel Miterlöserin bereits informell vom Lehramt anerkannt wurde. Zwei Päpste, Pius XI. dreimal und Johannes Paul II. sechsmal, haben sich öffentlich auf Maria als „Miterlöserin“ bezogen.

Es gebe nach wie vor in Teilen der Kirche die Sorge, die Protestanten und andere, die nicht in Einklang mit der katholischen Lehre stehen, könnten durch die Anerkennung dieses marianischen Titels irritiert werden. Professor Festiggi ist ganz anderer Meinung: Eine offizielle Anerkennung würde eine Klärung bedeuten und dabei auch den „getrennten Brüdern“ ein Ansporn sein, diesen Punkt zu vertiefen.

Der Mariologe gab zu erkennen, daß die International Marian Association zwar auf die Verkündigung der Miterlöserrolle als neues marianisches Dogma hofft, aber nicht unbedingt damit rechnet. Man wäre bereits „glücklich“, so Festiggi, wenn es irgendeine offizielle päpstliche Anerkennung des marianischen Titels gebe: „Wir vertrauen auf den Heiligen Geist, den Heiligen Vater und die Gebete der allerseligsten Jungfrau Maria, unserer geistlichen Mutter, auf daß der Wille Gottes geschehe.“

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Wikicommons/Mediatrix

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Clemens
Wir leben seit 1830 (Rue de Bac) in einem wahrlich marianischen Zeitalter. Jeder Mensch soll sich bemühen zum Erlösungswerk unseres Herren Jesus Christus beizutragen aber die Mutter Gottes tut dies in einzigartiger Weise. Das Dogma der Immakulata hat die Mutter Gottes mit der wundertätigen Medaille selber vorbereitet und in Lourdes bestätigt. So hat sie auch das 5. Mariendogma in Amsterdam selber vorbereitet. Diese bescheidene Auszeichnung des Dogmas an unsere Mittlerin und Fürsprecherin würde viele Gnaden auf die ganze Menschheit herabziehen. Maria wird wieder zum Thema in unserer säkularisierten Welt. Seit jeher haben wir an die außergewöhnliche Miterlösung durch Maria geglaubt.… weiter lesen »
wpDiscuz