Jesuiten bieten Exerzitien „mit Luther und Ignatius als Glaubenszeugen“

Wiens Jesuiten bieten "Exerzitien" nach einem spirituelle Cocktail von Martin Luther und Ignatius von Loyola.
Wiens Jesuiten bieten "Exerzitien" nach einem spirituelle Cocktail von Martin Luther und Ignatius von Loyola.

(Wien) Wiens Jesuiten möchten mit „Ökumenischen Exerzitien im Alltag mit Luther und Ignatius als Glaubenszeugen“ schaffen, was noch keinem gelungen ist: die Quadratur des Kreises.

Unter dem Motto „Mein Leben reformieren“ werden im März an jedem Donnerstag an der Wiener Jesuitenkirche am Ignaz-Seipel-Platz „Exerzitien im Alltag“ angeboten. Die „Initiative der Jesuiten in Wien 1“, wie es auf den Plakaten und Einladungszetteln heißt, birgt eine „ökumenische“ Sensation. Die Exerzitien im Alltag finden „mit Luther und Ignatius als Glaubenszeugen“ statt.

„Reformation“ und „Gegenreformation“

Mit Luther ist der Sachse Martin Luther gemeint, der im Januar 1521 von Papst Leo X. als Häretiker exkommuniziert wurde, und über den im Mai desselben Jahres von Kaiser Karl V. die Reichsacht verhängt wurde. Luther schaffte das Weihepriestertum und die Heilige Messe ab und bis auf die Taufe alle Sakramente. Er verfaßte zwar die Schrift „Von der Freiheit eines Christenmenschen“, behauptete aber, daß der Mensch keinen freien Willen habe.

"Exerzitien im Alltag mit Luther und Ignatius als Glaubenszeugen"
„Exerzitien im Alltag mit Luther und Ignatius als Glaubenszeugen“

Mit Ignatius ist der heilige Ignatius von Loyola, ein Baske, gemeint, der zeitgleich im Mai 1521 als Soldat im Krieg gegen Frankreich schwer verletzt wurde. Während seiner Genesung im Kloster Montserrat legte er eine Lebensbeichte ab und die Waffen nieder und wurde vom adeligen Soldaten zum armen Pilger.1534 legte er durch ein Gelöbnis in Paris den Grundstein zum Jesuitenorden, der sich in den Dienst des von Luther verhaßten Papsttums stellte, um in den Ländern zu missionieren, die durch Luther und andere „Reformatoren“ von der Kirche abgefallen waren.

Als Loyola 1556, zehn Jahre nach Luther, stirbt, zählte der Jesuitenorden bereits über 1000 Mitglieder. Der baskische Adelige, der freiwillig zum Bettler geworden war, hatte die Keimzelle zur „Fußtruppe“ für die katholische Erneuerung gelegt, die als „Gegenreformation“ in die Geschichte eingehen sollte.

Was jahrhundertelang Symbolfiguren von „Reformation“ und „Gegenreformation“ waren, wollen die Jesuiten der Wiener Altstadt einem radikalen Geschichtsrevisionismus unterziehen und zu trauter Harmonie und Eintracht zusammenpressen. Die„kontroverstheologische“ Sicht Luthers und des heiligen Ignatius soll durch eine ökumenische-dialogische Sicht ersetzt werden. Man könnte auch sagen, die wirkliche Sichtweise der Betroffenen soll durch eine fiktive, 500 Jahre später gewünschte Sichtweise übertüncht werden.

Mit einer Selbstverständlichkeit wird von den Jesuiten suggeriert, daß Martin Luther und der heilige Ignatius „Zeugen“ desselben Glaubens seien.

Papst Franziskus: „Luther wollte Kirche erneuern, nicht spalten“

Bereits 2014 hatte die Deutsche Jesuitenprovinz die Juni-Ausgabe ihrer Monatszeitschrift JesuitenIgnatius und Luther“ gewidmet.

Völlig unhistorisch, wie die angekündigten „Ökumenischen Exerzitien“, wurde darin Luther vom Jesuiten Markus Schmidt in dessen Aufsatz „Luther aus der Sicht eines Jesuiten heute“ skizziert. Schmidt kann nichts Anstößiges an Luthers Leben, Wirken und Schriften finden. Er biegt Luther so zurecht, daß er perfekt in das gewünschte Ökumeneverständnis des „gemeinsamen Reformationsgedenkens“ des 21. Jahrhunderts paßt. Schmidt ist Assistenzprofessor am Institut für Systemische Theologie der der Universität Innsbruck.

Weit ehrlicher ist der Artikel des Protestanten Christoph Picker zum Thema „Stolz und Vorurteil. Wie sehen Protestanten heute Ignatius?“ Picker ist Direktor der Evangelischen Akademie der Pfalz.

Am vergangenen 19. Januar empfing Papst Franziskus eine „ökumenische Delegation“ aus Finnland. In seiner Ansprache sagte er:

„In Lund wurde daran erinnert, daß es vor 500 Jahren die Absicht Martin Luthers war, die Kirche zu erneuern, nicht zu spalten.“

Das haben bisher so ähnlich nur die Protestanten behauptet. Wer die Geschichte kennt, weiß, daß es anders war. Angesichts solcher päpstlicher Worte, scheinen die Wiener „Exerzitien im Alltag mit Luther und Ignatius“ nur eine logische Konsequenz.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: JesuitenWien1/Jesuiten (Screenshots)

Merken

Merken

Merken

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Josephus

Exerzitien mit Luther und Ignatius.
Wahrlich: die Quadratur des Kreises. Aber mit diesem Papst im Rücken schaffen Jesuiten auch das.

wpDiscuz