Heiliger Stuhl setzt Konflikt mit dem Malteserorden fort und spricht von „Krise der Ordensleitung“

Der Heilige Stuhl will den Konflikt mit dem Souveränen Malteserorden fortsetzen
Der Heilige Stuhl will den Konflikt mit dem Souveränen Malteserorden fortsetzen

(Rom) Der Heilige Stuhl scheint derzeit nicht an einer Deeskalation im Konflikt mit dem Souveränen Malteserorden interessiert. Diesen Eindruck vermittelt eine Presseerklärung, die gestern vom vatikanischen Presseamt veröffentlicht wurde.

Die Erklärung  bekräftigte darin ihre „Unterstützung und Ermutigung“ für die fünf Mitglieder der von Papst Franziskus am 21. Dezember ernannten Untersuchungskommission zur Absetzung von Großkanzler Albrecht Freiherr von Boeselager.

Der Großmeister des Malteserordens, Fra Matthew Festing, hatte wenige Tage zuvor wiederholt, daß der Orden nicht mit der Kommission zusammenarbeiten werde, weil das Staatssekretariat des Vatikans keine Zuständigkeit für ordensinterne Angelegenheiten besitzt, da der Orden ein souveränes Völkerrechtssubjekt ist.

Der Vatikan verfügt, gemäß Staatsvertrag zwischen dem Heiligen Stuhl und dem Malteserorden, lediglich über eine Zuständigkeit für das religiöse Leben der Profeßritter. Boeselager gehört jedoch nicht zu den Profeßrittern, weshalb dem Vatikan über ihn gar keine Zuständigkeit zukommt.

In der Erklärung nimmt der Heilige Stuhl zudem eine Wertung vor, indem er von einer „Krise der derzeitigen Zentralleitung des Ordens“ spricht. Damit bestätigt er indirekt, was Beobachter seit Ausbruch des Konflikts behaupten, daß Boeselager mit Hilfe des Staatssekretariats de facto einen Putsch im Malteserorden versucht, der ihn zurück in sein Amt und die derzeitige Ordensleitung der Profeßritter beseitigen soll.

Der Großmeister ist „empört“ über das einseitige Vorgehen des Heiligen Stuhls. Es gebe keine Krise der „derzeitigen Ordensleitung“, sondern einen Fall Boeselager, das sei ein grundlegender Unterschied. Mit dem Fall Boeselager wird sich das Magistralgericht des Ordens befassen. Durch die Einmischung des Heiligen Stuhls wurde Spaltung und Konflikt in den Orden gebracht. Eine Lösung wurde dadurch erschwert.

Boeselager wird ordensintern ein schwerwiegender Vertrauensbruch und Verstoß gegen die katholische Morallehre vorgeworfen wird. Boeselager, so der Vorwurf, soll in seiner Zeit als Großhospitalier des Ordens Projekte geduldet oder gefördert haben, bei denen in Entwicklungsländern Verhütungsmittel verteilt wurden, darunter auch solche mit abtreibender Wirkung. Ein Vorgehen, das der weitverbreiteten Verhütungs- und Abtreibungsmentalität entspricht, aber von der Kirche verurteilt wird – jedenfalls bisher verurteilt wurde.

Unter Papst Franziskus scheint jedoch alles anders zu sein. Anstatt den Großmeister anzuhören und dessen Position der Verteidigung der katholischen Glaubens- und Morallehre zu unterstützen, werden – so der Eindruck – jene unterstützt, die aus dem Malteserorden offenbar eine Traum-NGO machen möchten. Welche NGO würde sich nicht träumen, ein souveräner Staat zu sein, eigene Diplomatenpässe ausstellen zu können und unter diplomatischer Immunität zu stehen? Der 950 Jahre alter Ritter- und Hospitalorden verfügt aufgrund der Geschichtsläufe über diese weltweit einzigartige Stellung.

Er leistet zwar humanitäre Hilfe, und das im großen Stil, ist aber keine NGO, sondern ein souveräner Ritter- und Hospitalorden der katholischen Kirche.

Aus dem Umfeld des Großmeisters wurde beanstandet, daß die Untersuchungskommission vorwiegend aus Personen besteht, die Boeselager nahestehen sollen. Eine Entscheidung, die als unfreundliche Geste wahrgenommen wird.

Wörtlich heißt es am Ende der vatikanischen Erklärung:

„Der Heilige Stuhl vertraut in die volle Zusammenarbeit aller in dieser so heiklen Phase und erwartet sich von der obgenannten Gruppe [Untersuchungskommission] den Bericht, um – in dem, was ihm zusteht – die angemessensten Entscheidungen für das Wohl des Souveränen Ritterordens von Malta und der Kirche zu treffen.“

Worte, die angesichts der bisherigen Ereignisse nicht in allen Ohren guten Vorahnungen wecken.

Siehe auch: Wer will den Malteserorden zerstrümmern?

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Malteserorden (Screenshot)

Merken

Merken

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Gunther M. Michel

Papst Franziskus sitzt kraft Amtes am längeren Hebel, ohngeachtet des Staatsvertrags.

wpDiscuz