Bischof Grech und Amoris laetitia: Meldung über Drohung gegen Priester „absolut falsch“

Presseamt des Bistums Gozo (Malta) demnetiert: Meldung "absolut falsch", daß Bischof Grech den Priestern mit Suspendierung a divinia drohte, wenn sie wiederverheirateten Geschiedenen die Kommunion verweigern.
Presseamt des Bistums Gozo (Malta) demnetiert: Meldung "absolut falsch", daß Bischof Grech den Priestern mit Suspendierung a divinia drohte, wenn sie wiederverheirateten Geschiedenen die Kommunion verweigern.

(Valetta) Das Presseamt des Bistums Gozo auf Malta dementierte Berichte, daß Bischof Mario Grech die Priester seiner Diözese mit der Suspendierung a divinis bedrohe, wenn sie wiederverheirateten Geschiedenen die Kommunion verweigern sollten. Dabei geht es um die Bekanntgabe und Umsetzung höchst umstrittener „Kriterien“ der Kirchenprovinz Malta zu Amoris laetitia.

Die beiden Diözesanbischöfe der Mittelmeerinsel, Erzbischof Charles Scicluna und Bischof Mario Grech, erließen am 6. Januar, Epiphanie, „Kriterien zur Interpretation des VIII. Kapitels von Amoris laetitia“. Diese „Kriterien“ wurden am 13. Januar öffentlich bekanntgemacht und am 14. Januar vollinhaltlich vom Osservatore Romano, der Tageszeitung des Heiligen Stuhls, unter dem Titel „Licht für unsere Familien“ veröffentlicht.

Der Titel hat wegen der inhaltlichen Ausrichtung der „Kriterien“ einen zweideutigen Beigeschmack, wie Kritiker anmerkten. Wörtlich heißt es darin:

„Wenn als Ergebnis des Unterscheidungsprozesses, vollzogen ,in der Demut, der Diskretion, der Liebe zur Kirche und ihrer Lehre, in der aufrichtigen Suche nach dem Willen Gottes und im Verlangen, diesem auf vollkommenere Weise zu entsprechen‘ (Amoris laetita, 300), eine getrennte oder geschiedene Person, die in einer neuen Verbindung lebt, dazu gelangt – mit einem gebildeten und erleuchteten Gewissen – zu erkennen und zu glauben, in Frieden mit Gott zu sein, wird man ihr den Zugang zu den Sakramenten der Versöhnung und der Eucharistie nicht verwehren können (vgl. Amoris laetitia, Fußnoten 336 und 351).“

„Häretische Direktiven“

Die Bischöfe erklären damit, daß wiederverheirateten Geschiedenen, die sich vor ihrem persönlichen Gewissen für würdig halten, die Heilige Kommunion zu empfangen, der Kommunionempfang gar nicht verweigert werden könne. Das individuelle Gewissen wird zur Letztinstanz erklärt. Ein solches Prinzip hätte weitreichende Auswirkungen generell für den Kommunionempfang.

Vor wenigen Tagen wurde aus glaubwürdiger Quelle bekannt, daß Bischof Grech seinen Priestern mit der Suspendierung a divinis gedroht hatte, falls sie sich weigern, die „Kriterien“ umzusetzen.

Die traditionsverbundene Seite Messa in latino schrieb dazu:

„So sehr eine kanonische Drohung dieser Art maßlos erscheint (auch wenn deren Umsetzung angesichts der herrschenden Verwirrung sogar möglich erscheint), ist es noch weit schwerwiegender, daß eine so hyperbolische Drohung aus dem Mund eines Diözesanbischofs kommt und sich gegen die Treue zum Wort Jesu und und den Ungehorsam gegen häretische Direktiven richtet.“

Das Dementi aus Malta

Bischof Grech und das Dementi
Bischof Grech und das Dementi

Gestern dementierte das Presseamt des Bistums Gozo, auf Nachfrage der US-amerikanischen Nachrichtenseite OnePeterFive diese Meldung entschieden. Sie sei „absolut falsch“. Bischof Grech habe seinen Priester nie mit der Suspendierung von ihrem Priestertum gedroht, sollten sie „wiederverheirateten Geschiedenen die Kommunion verweigern“.

Die Richtigstellung ist eine wichtige Information für die Priester Maltas.

Maltas Diözesanbischöfe, Msgr. Charles Scicluna, und Msgr. Mario Grech, sind der festen Überzeugung, daß ihre „Kriterien“ der Intention von Papst Franziskus entsprechen. Beide Bischöfe, worauf Steve Skojec, der Chefredakteur von OnePeterFive, gestern in seinem Bericht „In Malta, A Shepherd or a Wolf?“ hinwies, waren bis zur Wahl von Papst Franziskus glaubenstreue Hirten, die auch in der Frage des Ehesakraments und der Unauflöslichkeit der Ehe keine Kompromisse eingingen. Inzwischen wurden auch sie von einer in der Kirche sich ausbreitenden Verwirrung erfaßt.

Die im Raum stehende Drohung gegen die Priester ist mit dem Dementi vom Tisch. Nicht vom Tisch sind die „Kriterien“ zur Interpretation des VIII. Kapitels von Amoris laetitia, die Kritiker als „häretische Direktiven“ bezeichnen.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: OnePeterFive (Screenshot)

Merken

Merken

Merken

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
sydel
VII, Gaudium et spes 16 Die Würde des sittlichen Gewissens: „… Das Gewissen ist die verborgenste Mitte und das Heiligtum im Menschen, wo er allein ist mit Gott, … Im Gewissen erkennt man in wunderbarer Weise jenes Gesetz, das in der Liebe zu Gott und dem Nächsten seine Erfüllung hat. … Nicht selten jedoch geschieht es, dass das Gewissen aus unüberwindlicher Unkenntnis irrt, ohne daß es dadurch seine Würde verliert. … Das kann man aber nicht sagen, wenn der Mensch sich zuwenig darum müht, nach dem Wahren und Guten zu suchen, und das Gewissen durch Gewöhnung an die Sünde allmählich… weiter lesen »
wpDiscuz