Version von Erzbischof Barrio: „Ja, sie sind homosexuell, praktizieren aber nicht“

Erzbischof Barrio läßt eine offiziöse Version zur Priesterweihe von zwei Homosexuellen verbreiten: "Ja, sie sind homosexuell, aber nicht praktizierend".
Erzbischof Barrio läßt eine offiziöse Version zur Priesterweihe von zwei Homosexuellen verbreiten: "Ja, sie sind homosexuell, aber nicht praktizierend".

(Madrid) Gegen Erzbischof Julian Barrio Barrio von Santiago de Compostela wurde vergangene Woche der Vorwurf laut, er habe zwei bekennende Homosexuelle zu Priestern geweiht, obwohl die Weihe von Homosexuellen in der katholischen Kirche ausgeschlossen ist. Das Erzbistum reagierte inzwischen informell und liefert eine „überraschende“ Version.

Vor einer Woche, am 12. Dezember erhob die spanische Nachrichtenplattform InfoVaticana schwere Vorwürfe gegen den Erzbischof von Santiago de Compostela, einem der bekanntesten Wallfahrtsorte der Welt. InfoVaticana berichtete, daß der Erzbischof zwei bekennende Homosexuelle zu Priester geweiht habe, obwohl deren Homosexualität bekannt gewesen sein mußte, da sie sich in ihrer Pfarrei zu ihrer Homosexualität bekannt hatten. Die beiden Neupriester hätten auch nicht das erzbischöfliche Priesterseminar besucht, sondern während ihrer Ausbildung zusammengelebt. Auch während ihres pastoralen Praktikums habe man es ihnen erlaubt, zusammenzuleben. Ein Ordinariatsvertreter habe die beiden Kandidaten wenige Tage vor ihrer Weihe zu Hause besucht. Es sei daher dem Ordinariat bekannt gewesen, daß sie zusammenleben. Auch ihre Homosexualität könne der Diözesanführung nicht verborgen geblieben sei.

InfoVaticana verzichtete auf die Veröffentlichung der Namen der beiden Männer, übermittelte diese aber an die zuständigen kirchlichen Stellen. Der Schritt wurde damit begründet, daß weder Sensationsgier befriedigt noch von der „Verantwortung“ des Erzbischofs abgelenkt werden sollte, der für die Bewahrung der katholischen Glaubenslehre und die Beachtung der kirchlichen Ordnung in seinem Bistum zuständig ist.

Erst wenige Tage vor der Enthüllung des Skandals hatte die Kleruskongregation in Rom die neue Grundordnung für die Ausbildung der Priester veröffentlicht und darin eingeschärft, daß Männern mit homosexuellen Neigungen weder die Aufnahme in ein Priesterseminar gewährt noch die Priesterweihe gespendet werden dürfe.

Das Erzbistum reagierte noch am Abend desselben Tages mit einer Stellungnahme der Pressestelle, die alle Vorwürfe bestritt und von einer „üblen Verleumdung“ sprach.

InfoVaticana hielt an seiner Darstellung fest und forderte das Erzbistum auf, eine offizielle Richtigstellung im Sinne des Mediengesetzes zu verlangen. Als das Erzbistum das nicht tat, ließ InfoVaticana Erzbischof Barrio mehrere Fragen zukommen. Unterdessen, so InfoVaticana, habe die Pressestelle des Erzbistums sich hinter den Kulissen bemüht, die Glaubwürdigkeit der Nachrichtenseite „zu diskreditieren“. Im Erzbistum werde eine offiziöse Version der Angelegenheit herumgereicht, mit der sie „erklärt“ werden soll.

„Die Version, mit der der Erzbischof den Vorfall ‚erklärt‘, ist noch überraschender“, so InfoVaticana.

Im Ordinariat „scheinen alle die Namen der beiden Priester zu kennen“, so die Seite. Die offiziös herumgereichte Version lautet entschuldigend, daß die beiden Männer ohnehin „seit 20 Jahren vertraut zusammenleben“ würden. Das hätten alle gewußt, sei also nichts Besonderes. Es sei auch wahr, daß sie homosexuell sind, „aber sie praktizieren die Homosexualität nicht“.

Die offiziöse Version bestätigt somit, daß Erzbischof Barrio vor der Weihe durch Beschwerdebriefe aus der Pfarrei unterrichtet war, aber die beiden Männer bestritten hätten, „praktizierende Homosexuelle“ zu sein, weshalb er, wie vorgesehen, zu ihrer Priesterweihe schritt.

Unterdessen fordern Katholiken weiter den Rücktritt des Erzbischofs, der seinen Pflichten „offensichtlich nicht nachgekommen“ sei. Manche sprechen von einer „Homo-Lobby“ im Erzbistum, denn „anders läßt sich nicht erklären, wie es gelingen konnte, die Nachricht auch nach der Veröffentlichung durch InfoVaticana in den galicischen Medien weitgehend unter dem Teppich zu halten“.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: InfoVaticana

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Regina
Ja, ich bin eine Sünder bzw. eine Sünderin, praktiziere das aber nicht, bekennt der demütige Mensch mit Stolz. Ja, ich bin ein Christ, praktiziere das aber nicht, weil ich vom Christentum nicht viel halte, sagt der fromme Gläubige. Ja, ich bin der Vater der Lüge und der Fürst der Fiinsternis, aber mit dem Teufel oder mit Luzifer habe ich nichts gemeinsam, spricht der Satan. In diese Aufzählung deutlicher Widersprüche und Verwirrungen passt nahtlos das Zitat: „Ja, sie sind homosexuell, aber nicht praktizierend.“ Erzbischof Barrio sollte dringend in der Bibel nachlesen, wie Jesus mit Sündern wie der Ehebrecherin oder dem Zöllner… weiter lesen »
wpDiscuz