Papst Franziskus wird 80 – und empfängt den Bischof von Chur

Bischof Vitus Huonder - Machtkampf um seine Nachfolge voll entbrannt
Bischof Vitus Huonder - Machtkampf um seine Nachfolge entbrannt

(Rom) Papst Franziskus vollendet am kommenden Samstag, dem 17. Dezember, sein 80. Lebensjahr. Es werde ein „normaler Tag“ sein. Unter anderem wird Franziskus den Bischof von Chur in Audienz empfangen. In diesem Schweizer Bistum ist ein harter Nachfolgestreit im Gange.

Die Audienz für Bischof Vitus Huonder ist Anlaß für Spekulationen. Warum wird der Bischof von Chur von Papst Franziskus empfangen, lautet die Frage, die sich derzeit manche stellen. Msgr. Huonder wurde 2007 von Papst Benedikt XVI. zum Bischof des Bistums Chur ernannt. Der promovierte Alttestamentler und habilitierte Liturgiker steht seither wegen seiner Treue zur Glaubenslehre und zur kirchlichen Ordnung unter Dauerbeschuß progressiver Kirchenkreise. Wegen der starken Liberalisierungstendenzen im Schweizer Katholizismus wird dem Bischof das Leben von eigenen Kirchenfunktionären schwer gemacht. Ein Grund dafür ist auch das sogenannte „Duale Kirchensystem“ der Schweiz.

Bischof Huonder vollendet am 21. April 2017 sein 75. Lebensjahr. Selbst sein unmittelbares Umfeld rechnet nicht mit einer Verlängerung seiner Amtszeit durch Papst Franziskus. Deshalb ist bereits Ende Oktober der Streit um seine Nachfolge entbrannt. Progressive Kirchenkreise drängen auf Revanche und sehen ihre Chance gekommen. Sie wollen nicht nur einen progressiven Bischof, sondern hegen grundsätzliche Vorbehalte gegen die von Christus eingesetzte apostolisch-hierarchische Verfassung der Kirche. Die Rolle des Bischofs möchten sie grundsätzlich durch eine synodale Verfassung mit Laienmitsprache zurückdrängen. Aus diesem Grund fordern sie den Verzicht auf eine Bischofswahl und stattdessen die Einsetzung eines Apostolischen Administrators. Die Fühler wurden bereits bis nach Rom ausgestreckt. Nach progressiven Vorstellungen ist der beste Bischof für Chur gar kein Bischof.

Zur Erreichung des gesteckten Ziels haben sich progressive Kirchenkreise zur Initiative „Es reicht!“ zusammengeschlossen, die mit medialer Unterstützung gegen Bischof Huonder agitiert und einen „Notstand“ behauptet. „Ohne Neuanfang ist das Bistum tot“, lautet die markige Parole. Einen solchen „Notstand“ gebe es allerdings nur in der imaginierten Unduldsamkeit progressiver Kirchenkreise. Wo hingegen ein wirklicher Notstand durch Glaubensverlust herrscht, gehe er – so glaubenstreue Bistumsangehörige – nicht zuletzt auf die progressive Zersetzungsarbeit von Lehre und Ordnung zurück.

Wortführer und Stichwortgeber des jüngsten Aufstandes ist Bischofsvikar Martin Kopp, der regionaler Generalvikar für die Urschweiz ist, die 1819 mit der Auflösung des Bistums Konstanz zu Chur kam. Kopp wurde 2003 von Bischof Amedee Grab zum Generalvikar gemacht. Sein Konflikt gegen die als „konservativ“ abgelehnte Bistumsleitung reicht bis in die Zeit der Ernennung von Bischof Wolfgang Haas zurück, mit dem Papst Johannes Paul II. eine Korrektur des liberalen Kurses einleiten wollte. Der Widerstand war so heftig, daß Bischof Haas zum Erzbischof des eigens dafür neuerrichteten Erzbistums Vaduz „wegbefördert“ wurde.

Radio Vatikan berichtete gestern über den am 17. Dezember bevorstehenden 80. Geburtstag des Papstes. Es werde ein „normaler Tag mit zahlreichen Verpflichtungen“ sein, so das vatikanische Presseamt. In der Audienzliste für diesen Samstag scheint auch Bischof Huonder von Chur auf, was Spekulationen auslöste. Zuletzt war Msgr. Huonder im Juni 2015 vom Papst empfangen worden.

Die Nachfolgefrage im Schweizer Bistum ist offenbar von solcher Bedeutung, daß Papst Franziskus vom noch amtierenden Bischof persönlich einen Lagebericht hören will.

Zugleich veröffentlichte Radio Vatikan die eigens für den 80. Geburtstag eingerichteten E-Mail-Adressen. Wer Papst Franziskus zum runden Geburtstag gratulieren möchte, kann dies unter folgenden Adressen (Auswahl) tun:

  1. Latein: Papafranciscus80[a]vatican.va
  2. Deutsch: PapstFranziskus80[a]vatican.va
  3. Italienisch: PapaFrancesco80[a]vatican.va
  4. Englisch: PopeFrancis80[a]vatican.va

Text: Giuseppe Nardi
Bild: MiL

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
hedi züger
es ist unglaublich welch fürchterlichen Schikanen dieser hervorragende Bischof der korrekt und treu zum Evangelium seine Diözese geleitet hat ausgesetzt war.Angefeindet und angeflegelt nicht nur von den Medien, die ihn Respekt los behandelt haben (ich entsinne mich noch gut an eine TV Sendung der Schweizer SRG wie eine Muslimareporterin sich unverschämt benommen hat).die Invektiven von aussen sind aber durch jene von innen bei weitem überboten worden.So der eigenartige St Gallerbischof vorab-keine Solidarität innerhalb der Bischofskonferenz, kein Respekt auch von den untergebenen Mitarbeitern in den Pfarreien.Dieser gute Bischof hat noch niemand etwas übles getan.Wenn mal die Trennung Kirche und Staat die… weiter lesen »
wpDiscuz