Papst Franziskus: „Wer im voraus gratuliert, bringt Unglück“

Eine schwarze Katze. Italiens Medien titelten: "Papst Franziskus ist abergläubisch". Ein Scherz? Oder doch eher peinlich?
Eine schwarze Katze. Italiens Medien titelten: "Papst Franziskus ist abergläubisch". Ein Scherz? Oder doch eher peinlich?

(Rom) „Ich danke euch allen für die Glückwünsche zu meinem bevorstehenden Geburtstag, vielen Dank! Aber … in meinem Land bringt es Unglück im voraus zu gratulieren! Und wer im voraus gratuliert, ist ein Unglücksbringer.“

Diese ungewöhnlichen Worte sagte Papst Franziskus gestern spontan bei der Generalaudienz. Seither fragen sich manche, ob der Papst abergläubisch ist. Manche halten die Worte für eine scherzhafte Bemerkung, mit der Franziskus einfach freundlich sein, oder sich sogar über seine abergläubischen Landsleute lustig machen wollte.

Kurz zuvor hatte der Papst seine Generalaudienz mit den Worten begonnen: „Freudig nähern wir uns Weihnachten“. Ist in so einem Zusammenhang eine solche „scherzhafte Bemerkung“ wirklich angebracht, die auch noch den Beigeschmack des Aberglaubens hat? Die Heilige Schrift scherzt ja keineswegs, was den Aberglauben betrifft. Auch nicht über „iettatori“.

Diesen Ausdruck gebrauchte der Papst wörtlich. Man kann ihn, wie oben geschehen, mit „Unglücksbringer“ übersetzen. Man könnte auch „Unglücksraben“ sagen, aber auch „Verwünscher“ und „Verhexer“. Wörtlich heißt es im italienischen Wörterbuch dazu: Ein „iettatore“ ist eine „Person, der man zutraut, daß sie zu schädlichen Verwünschungen imstande ist“, kurzum zu Zauberei und Hexerei.

Die italienischen Medien titelten bereits gestern nachmittag in großen Lettern:

„Der Papst ist abergläubisch!“

Das sind nicht die Worte, die man sich von einem Papst erwartet, und die man als Schlagzeile über einen Papst lesen möchte? Bedauerlicherweise gibt es auf der Welt ja tatsächlich Menschen, die abergläubisch sind. Und die meisten von ihnen bringen es „scherzhaft“ zum Ausdruck.

Am kommenden Samstag, dem 17. Dezember, wird Papst Franziskus sein 80. Lebensjahr vollenden.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: MiL

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
anjali jain

Frueher meinte man das in Indonesien auch.Aber aberglaubischen Unsinn ist doch vom Christentum vertrieben worden dachte ich.Sonst konnte man jemanden nicht einmal mit Post eine Geburtstagskarte senden,da die dann vielleicht zu frueh ankommt!

wpDiscuz