Malta diskriminiert Homosexuelle, die nicht mehr homosexuell sein wollen

Jemandem, der Hilfe braucht, Zugang zur Hilfe zu untersagen, ist fahrlässig und diskriminierend gegenüber den betroffnenen Patienten und gegenüber der Allgemeinheit
Jemandem, der Hilfe braucht, weil er psychische Probleme hat, den Zugang zur Hilfe zu untersagen, ist fahrlässig und diskriminierend gegenüber den betroffenen Patienten und gegenüber der Allgemeinheit

(Valletta)  Wer auf Malta nicht mehr homosexuell sein will, wird gesetzlich diskriminiert. Homosexualität wurde per Gesetz zur Einbahnstraße und faktisch zur höchsten Form der Sexualität erklärt. Die sozialistisch regierte kleine Inselrepublik im Mittelmeer ist der erste Staat, in dem die sogenannten Reparativtherapien verboten und unter Strafe gestellt wurden.

Um genau zu sein, hält der US-Bundesstaat Kalifornien diesen Primat. Beschlossen wurde eine Affirmation of Sexual Orientation, Gender Identity and Gender Expression Bill. Wer „die sexuelle Orientierung einer Person, die Geschlechtsindentität und/oder den Ausdruck des Geschlechts zu ändern, zu unterdrücken oder zu eliminieren versucht“ muß auf Malta künftig eine Strafe zahlen oder wandert ins Gefängnis. Das neue Gesetz sieht Geldstrafen bis 10.000 Euro und bis zu einem Jahr Gefängnis vor.

Das Gesetz stellt Reparativtherapien unter Strafe und erfüllt damit eines der ideologischen Ziele der Homo-Lobby. Diese spricht den Reparativtherapien die Wissenschaftlichkeit ab. Dabei beruhte gerade die Streichung der Homosexualität als psychische Störung 1973 durch die American Psychiatric Association (APA) und dann 1992 auch aus dem Katalog der Krankheiten der Weltgesundheitsorganisation (WHO), der  International Classification of Diseases (ICD), nicht auf wissenschaftlichen Erkenntnissen.

Vorausgeschickt werden muß, daß keine psychotherapeutische Behandlung ohne ausdrückliche Zustimmung des Patienten stattfinden kann. Das Verbot der Reparativtherapien verletzt damit das Selbstbestimmungsrecht der Patienten.

Die Reparativtherapien heilen nicht die Homosexualität, sondern deren Ursachen: das Unbehagen mit sich selbst, mangelndes Selbstwertgefühl, Probleme mit der Anerkennung von sich selbst und des eigenen Körpers, Probleme mit Personen des eigenen und des anderen Geschlechts. Menschen mit homosexuellen Neigungen den Zugang zu Therapien zu verweigern, die ihr Selbstwertgefühl oder die zwischenmenschlichen Beziehungen verbessern, während alle anderen Menschen dieser Zugang offensteht, stellt eine echte Diskriminierung dieser Menschen dar.

Bestätigt wird das Dargelegte durch die bekannteste Reparativtherapie, die von Joseph Nicolosi praktiziert wird und sich nicht spezifisch an Homosexuelle richtet. Gemeint ist die IS-DTP (Intensice Short-Term Dynamic Psychoterapy), die in den 60er Jahren von Habib Davanloo entwickelt wurde und heute weltweite Anwendung findet.

Nicolosi nützt auch EMDR (Eye Movement Desensitization and Reprocessing), eine Technik zur Traumbehandlung, die ebenfalls weltweit praktiziert wird und nicht spezifisch nur für Menschen mit homosexuellen Neigungen eingesetzt wird.

Kann es sich dabei um „gefährliche“ Therapien und Techniken handeln? Oder will man gezielt Menschen mit homosexuellen Neigungen den Zugang dazu verbieten, weil ein Zwang zur Homosexualität geschaffen werden soll?

Reparativtherapien sind durchaus effizient. Das dürfte ein Grund für ihre Ablehnung sein. Zudem haben homosexuelle und homophile Kreise nichts dagegen einzuwenden, wenn – wie auch von Medien gerne herausgestrichen – Heterosexuelle sich plötzlich als Homosexuelle bekennen. Dieses „Recht“ auf Wechsel der sexuellen Orientierung wurde auf Malta per Gesetz zur Einbahnstraße erklärt. Menschen können homosexuell werden. Einen Weg zurück soll es aber nicht mehr geben. Dabei belegen Studien, daß Reparativtherapien das allgemeine Befinden der Patienten verbessern (siehe Robert L. Spitzer: Can Some Gay Men and Lesbians Change Their Sexual Orientation? 200 Participants Reporting a Change from Homosexual to Heterosexual Orientation, in: Archives of Sexual Behavior, Bd. 32, Nr. 5, Oktober 2003, S. 403-417; Stanton L. Jones/Mark A. Yarhouse: Ex-Gays? A Longitudinal Study of Religiuosly Mediated Change in Sexual Orientation, Intervarsity Press, Downers Grove (IL) 2007)

Die Verbissenheit, mit der die Homo-Lobby den Kampf gegen Reparativtherapien führt, hat weder etwas mit Wissenschaft noch mit Bürgerrechten zu tun. Es geht um eine Machtdemonstration und die Tilgung eines Makels, der nicht getilgt werden kann: der Makel der Widernatürlichkeit. Homosexualität soll als „richtig“ und „irreversibel“, also „naturgegeben“ behauptet werden. Widerspruch wird nicht geduldet.

Mehr noch: Es ist das erklärte Ziel, die Idee aus den Köpfen der Menschen ausmerzen, daß Heterosexualität ein Naturgesetz ist. Der Marquis de Sade (1740-1814) veröffentlichte 1795 den kurzen Text Français, encore un effort si vous voulez être républicains (Franzosen, noch eine Anstrengung, wenn ihr Republikaner sein wollt). Darin rief der pervertierte Herold der Aufklärung seine Landsleute auf, nicht nur Thron und Altar niederzureißen, sondern die Revolution fortzusetzen und die Moralgesetze zu beseitigen, die Mord, Vergewaltigung, Inzest, Abtreibung, Päderastie und Selbstmord verbieten.

Was heute gegen die Heterosexualität geschieht, geschah in den vergangenen Jahrzehnten bereits gegen das Lebensrecht ungeborener Kinder durch Legalisierung der Abtreibung und gegen die Ehe durch Legalisierung der Scheidung. Die Abtreibung ist seit Ende der 60er/Anfang der 70er Jahre zum Massenmord geworden, der Europas Völker dezimiert und der Masseneinwanderung den Weg ebnete. Die Scheidung förderte ein Schlachtfeld der Bindungsunfähigkeit und unterhöhlte mit der Familie die Grundzelle des Gemeinwesens, auf das jede Gemeinschaft ob Staat oder Volk, gründet. Ähnliches gilt für die unübersehbaren Versuche, den Selbstmord und die Euthanasie zu legalisieren, was in einigen besonders „liberalen“ Staaten Europas bereits geschehen ist.

Gemeinsam ist den genannten Fällen, daß sich Liberalismus immer auf Tod und Zersetzung reimt.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Church Militant (Screenshot)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Pia

Wie kommt es, dass das noch weitgehend gut katholische Malta einer sozialistischen Regierung unterstellt ist?

wpDiscuz