Kardinal Burke „Wenn ein Papst eine Häresie ausspricht, hört er faktisch auf, ein Papst zu sein“

Kardinal Burke über die Möglichkeit eines häretischen Papstes
Kardinal Burke über die Möglichkeit eines häretischen Papstes

„Wenn ein Papst eine Häresie aussprechen sollte, würde er faktisch aufhören, ein Papst zu sein; die Kardinäle könnten sich dazu äußern, und es würde eine Sedisvakanz beginnen bis zur Wahl eines neuen Papstes – wie vor jedem Konklave.“

Kardinal Raymond Leo Burke in einem Interview mit LifeSiteNews vom 21. Dezember 2016, wobei der Kardinal präzisierte, daß es sich um eine generelle Feststellung halte ohne konkreten Bezug.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Johann

50 Jahre liessen wir Katholiken es zu, den wahren Glauben durch den Dreck ziehen zu lassen und dafür die Hierarchie einzuspannen. Dieser Papst war sicher gottgewollt, damit der Frevel an heiligen Stätten und am wahren Glauben ans Licht kommt. Eine Glaubensunterweisung angefangen beim Papst und unserer Mitbrüder, die auf die eine Taufe Getauften ist das Gebot der Stunde.

jan

Stimmt die Ursache allen Uebels ist das Vat 2 !
Franz ist nur der Ausdruck des kirchlichen Versagens seitdem.

wpDiscuz