„Amoris laetitia hat Kirche an den Rand einer Spaltung gebracht. Papst ist von schlechten Ratgebern umgeben“

Ist Papst Franziskus "von schlechten Ratgebern" umgeben, oder hat er "andere Gründe" zu den Dubia der vier Kardinäle zu schweigen? Jedenfalls habe Amoris laetitia, so der Rechtsphilosoph Carlos Augusto Casanova, die Kirche an den Rand einer Spaltung gebracht.
Ist Papst Franziskus "von schlechten Ratgebern" umgeben, oder hat er "andere Gründe" zu den Dubia der vier Kardinäle zu schweigen? Jedenfalls habe Amoris laetitia, so der Rechtsphilosoph Carlos Augusto Casanova, die Kirche an den Rand einer Spaltung gebracht.

(Santiago de Chile) Die chilenische Tageszeitung La Tercera berichtete in ihrer Samstagausgabe über die 23 katholischen Intellektuellen, die sich am 8. Dezember mit einer Unterstützungserklärung für die Dubia (Zweifel) zum umstrittenen nachsynodalen Schreiben Amoris laetitia mit den vier Kardinälen Brandmüller, Burke, Caffarra und Meisner solidarisierten.  Die Zeitung veröffentlichte ein Interview mit Carlos Augusto Casanova, einem der Unterzeichner. Der Venezolaner ist Professor für Rechtsphilosophie an der Universität Santo Tomàs in Santiago de Chile.

Casanova verteidigte in dem Interview die Entscheidung, sich mit einer Botschaft an den Papst zu wenden. „Einige Aspekte von Amoris laetitia sind unklar und werfen für einen Katholiken mit einer gewissen theologischen Bildung begründete Zweifel auf.“ Amoris laetitia habe „große Verwirrung“ gestiftet, und das zu „zentrale Themen des kirchlichen Lebens (Unauflöslichkeit der Ehe, Sakramentenempfang)“. Der Klärungsbedarf für umstrittenen Stellen im Schreiben Amoris laetitia werde verstärkt durch noch bedenklichere Richtlinien zu dessen Umsetzung, wie sie durch die „Criterios de Buenos Aires“ von der ehemaligen Kirchenprovinz des nunmehrigen Papstes und mit dessen Zustimmung erlassen wurden.

„Der Papst ist verpflichtet, Klarheit zu schaffen“, so Casanova.

Auf die Frage, ob die durch Amoris laetitia geschaffene Situation zu einer Spaltung in der Kirche führen könne, sagte Casanova:

„Ja, es könnte zu einer Spaltung kommen. Wir wollen das verhindern.“

Die Kirche sei immer der Lehre Jesu Christi treu geblieben, weshalb es undenkbar sei, um der Einheit willen eine falsche Einheit aufrechtzuerhalten. Es habe in der Kirche immer eine starke „prophetische“ Führung gegeben. So wie Elias und Jesaja den Kult bewahrten, obwohl Israel auf einen kleinen „Rest“ zusammengeschrumpfte, so haben die Christen, treu ihrer prophetischen Mission, die Glaubenslehre Jesu Christi vollständig bewahrt, auch wenn die Mehrheit der Prälaten „um ein ‚Iota‘ von der Lehre abweichen wollte“.

Den Grund, warum Papst Franziskus bisher auf die Dubia der vier Kardinäle nicht geantwortet habe, schreibt Casanova „schlechten Ratgebern“ zu, mit denen sich der Papst umgeben habe, und die „den Menschen und den Mächtigen der Welt mehr gefallen wollen als Gott. Oder vielleicht hat er Gründe, die wir nicht kennen.“

Text: Giuseppe Nardi
Bild: MiL

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
PETRUS

Das ein Papst Ratgeber braucht,um genuine Lehren der Kirche zu bestätigen,sieht nach einer Strategie aus,um den Amtsträger zu exculpieren.

wpDiscuz