Exorzist der Diözese Rom beklagt: Jüngere Priester haben wenig Interesse als Exorzisten zu wirken

Pater Vincenzo Taraborelli OCarm, Exorzist der Diözese Rom, beklagt mangelnde Bereitschft jüngerer Priester, als Exorzisten zu wirken.
Pater Vincenzo Taraborelli OCarm, Exorzist der Diözese Rom, beklagt mangelnde Bereitschaft jüngerer Priester, als Exorzisten zu wirken.

(Rom) Am vergangenen 16. September starb der international bekannte Exorzist, Pater Gabriele Amorth. Sein Nachfolger beklagt, daß es kaum junge Priester gibt, die bereit sind, als Exorzisten zu wirken.

Pater Amorth gehörte dem katholischen Orden der Gesellschaft vom heiligen Apostel Paulus (SSP) an. Von 1986 bis zu seinem Tod war er Hauptexorzist der Diözese Rom. Amorth gründete 1994 zusammen mit anderen Exorzisten die Internationale Exorzistenvereinigung (AIE), deren Vorsitzender er bis 2000 und deren Ehrenvorsitzender er seither war.

Erreichbarkeit für alle: an vier Tagen fixe Sprechstunden

Am 18. Oktober berichtete die BBC über einen anderen Exorzisten. Was Pater Amorth auf internationaler Ebene war, ist Pater Vincenzo Taraborelli auf italienischer Ebene. Pater Taraborelli war bereits in den vergangenen Jahren neben Pater Amorth Exorzist der Diözese Rom. Nun ist er als faktischer Hauptexorzist der Diözese des Papstes in Amorths Fußstapfen getreten.

Pater Vincenzo Taraborelli ist Karmelit. Er gehört zum Karmelitenkloster an der Via della Conciliazione. Die barocke Klosterkirche Santa Maria in Traspontina liegt direkt an der Prachtstraße zwischen Engelsburg und Petersplatz. Durch eine glückliche Fügung ist sie 1936 nicht dem Bau der Straße durch den Borgo Sant‘Angelo zum Opfer gefallen.

Santa Maria in Traspontina
Santa Maria in Traspontina

Die Kirche im Vorfeld des Vatikans ist seit 2003 römische Titelkirche von Kardinal Marc Ouellet. Der Frankokanadier ist seit 2010 Präfekt der Kongregation für die Bischöfe.

Im Karmelitenkloster bietet Pater Taraborelli regelmäßige Sprechstunden für Exorzismen an. Ein Exorzist „muß für jeden erreichbar sein“, sagt der Karmelit, und meint es ernst damit. Wer auf die Internetseite der zum Kloster gehörenden Pfarrei geht, findet gleich auf der Homepage den Hinweis auf die Sprechstunden von Pater Taraborelli.

Der Exorzist ist an jedem Montag, Dienstag und Freitag nach der Heiligen Messe von 7.30 Uhr in der Via della Conciliazione 14/c an der Traspontina-Kirche zu erreichen sowie an jedem Mittwoch ab 17.45 Uhr während der Eucharistischen Anbetung im Anschluß an die Heilige Messe von 17 Uhr.

79 Jahre alt, aber immer im Einsatz

Im Einsatz ist Pater Taraborelli immer, dabei ist er bereits 79 Jahre alt. Sein Taschenkalender ist gespickt voll mit Terminen. In manchen Wochen praktiziert er hundert und mehr Exorzismen. Über eine eigene Telefonnummer ist er für „Notfälle“ stets erreichbar.

Der Exorzismus ist „nichts Romantisches“, sagt der Exorzist. „Wir sprechen von Besessenheit und Dämonen.“ Geboren wurde er 1937. Am 17. Februar 1963 wurde für den Karmelitenorden zum Priester geweiht.

„Bevor ich einen Exorzismus durchführe, fordere ich die Leute auf, einen Psychologen oder einen Psychiater aufzusuchen und mir die Diagnose zu bringen.“ In der Karmelitenkirche zeigt er Besuchern gerne ein Ölgemälde aus dem 18. Jahrhundert. „Das ist eine besessene Frau. Aus ihrem Mund fahren Dämonen aus. Sie wird durch einen Exorzismus geheilt.“

Kein Nachwuchs unter Exorzisten

„Padre Amorth ist 91 geworden. Vielleicht werde ich auch so alt, und kann noch etwas wirken.“ Die Worte sind nicht Selbstgefälligkeit. Sie haben einen konkreten Grund. Im BBC-Bericht beklagte sich Pater Taraborelli, daß es keinen Exorzisten-Nachwuchs gebe. „Exorzismus ist in Italien ein ‚zu beängstigender‘ Job für junge Priester“ titelte die BBC. „Der Exorzist von Rom, der keinen Nachfolger findet“, lautet der Titel des spanischen BBC-Dienstes. Die jungen Priester zeigen wenig Interesse am Dienst des Exorzisten, jedenfalls in Italien. „Junge Priester werden nicht besonders angezogen von der Aussicht, viele Stunden in fensterlosen Räumen zu verbringen, um die Gebete des Exorzismusritus über Betroffene zu lesen“, so BBC.

Wörtlich wird Pater Taraborelli mit den Worten zitiert: „Ich habe dem [Weih]Bischof gesagt, daß ich niemand finde, der bereit ist, das zu übernehmen. Viele von ihnen haben Angst. Auch Priester können Angst haben. Es ist ein hartes Leben.“

Text: Giuseppe Nardi
Bild: BBC

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Angelus Silesius
Das kann meiner Meinung nach so nicht stimmen. Ich habe vor nicht allzulanger Zeit mit einem Exorzisten aus Italien gesprochen. Es in jeder Diözese mehrere Exorzisten. Er sagte, soweit ich mich erinnere, allein in Mailand sechzehn. Im Gegenteil sei es sogar so, dass es derzeit in Italien so viele Priester gibt die die Tätigkeit als Exorzist ausüben möchten, dass die Diözesen dem gar nicht nachkommen können, weil es einfach zu viele sind. Ob diese Priester wirklich alle qualifiziert wären ist eine andere Frage. Der Inhalt des Artikels mag vielleicht für den deutschsprachigen Raum zutreffen, wobei dort wohl eher die Bischöfe… weiter lesen »
wpDiscuz