Krippe für den Petersplatz kommt 2016 aus Malta, Weihnachtsbaum aus dem Trentino

Weihnachtskrippe und Weihnachtsnaum auf dem Petersplatz kommen 2016 aus Malta und dem Trentino. Die Fichte im Bilde (2011) stammte aus der Ukraine.
Weihnachtskrippe und Weihnachtsnaum auf dem Petersplatz kommen 2016 aus Malta und dem Trentino. Die Fichte im Bilde (2011) stammte aus der Ukraine.

(Rom) Der große Weihnachtsbaum für den Petersplatz kommt 2016 aus dem Trentino und die traditionelle Weihnachtskrippe daneben aus Malta.

2016 wird zum 35. Mal eine überdimensionale Krippe zu Weihnachten den Petersplatz in Rom schmücken. Jedes Jahr ist sie einem bestimmten Thema gewidmet. Dieses Jahr wird sie eine Landschaft auf Malta zeigen. Das ist vor allem eine Referenz an die katholische Mittelmeerinsel, von der auch der Souveräne Malteserorden der katholischen Kirche seinen Namen hat. Die Krippe wird, laut Auskunft des Governatorats der Vatikanstadt, zudem „einen besonderen Bezug zum Drama der Immigration“ haben.

Das Governatorat teilte auch mit, daß am 9. Dezember der Weihnachtsbaum entzündet wird, der dem Papst jedes Jahr von einem Land geschenkt wird. Der Christbaum, der in jüngster Zeit sich über die ganze Welt verbreitet hat, stammt aus dem deutschen Sprachraum und geht auf eine uralte Tradition zurück, die sich bis zum heiligen Bonifatius, dem Apostel der Deutschen, vor 1.300 Jahren zurückverfolgen läßt (Der Weihnachtsbaum stammt aus Geismar – Ursprung und Geschichte eines Friedenssymbols). Der Baum  wird neben der Krippe beim Obelisk in der Mitte des Petersplatzes aufgerichtet. In diesem Jahr wird es sich um eine gut 25 Meter hohe Fichte (Rottanne) aus dem Trentino (Welschtirol) handeln. Der Baum wird dem Papst von der Autonomen Provinz Trient geschenkt.

Geschlägert wird die Fichte am kommenden 20. November in der Gemeinde Scurelle (deutsch Schurell) in der Valsugana.  Mit dem Hubschrauber wird der Baum aus der Val Campelle ausgeflogen. Dann geht es auf einem Lastwagen bis nach Rom, wo er am 25. November eintreffen wird.

Die Kinder der Grundschule von Scurelle werden zusammen mit dem Landesforstamt 40 neue Fichten setzen.

Eine Delegation des Trentino, angeführt von Landeshauptmann Ugo Rossi (Welschtiroler Volkspartei. PATT), wird zusammen mit einer Delegation aus Malta am 9. Dezember von Papst Franziskus empfangen werden.

Christbaumkugeln von krebskranken Kindern angefertigt

Die Krippe ist ein Geschenk des Erzbistums Malta und der maltesischen Regierung sein. Erzbischof ist seit 2015 Msgr. Charles Scicluna, der bereits seit 2012 dort Weihbischof war. Der bekannte Kirchenrechtler wirkte zuvor am Obersten Gerichtshof der Apostolischen Signatur und als Promotor Iustitiae an der Glaubenskongregation in Rom. Der ehemalige Glaubenspräfekt Joseph Kardinal Ratzinger und spätere Papst Benedikt XVI. beauftragte Msgr. Scicluna mit der Untersuchung besonders schwerwiegender Delikte.

Gestaltet wird die Krippe vom Künstler Manwel Grech, der mit seinem Entwurf einen in Zusammenarbeit mit dem Vatikan ausgerichteten Wettbewerb gewonnen hatte. Die Krippe wird 17 Meter breit, acht Meter hoch und 12 Meter tief sein. Sei wird aus 17 lebensgroßen Figuren bestehen (die Tiere gar nicht gezählt).

Die bunten Kugeln, mit denen der Weihnachtsbaum geschmückt wird, wurden von krebskranken Kindern angefertigt, die in den onkologischen Abteilungen verschiedener italienischer Krankenhäuser behandelt werden. 18.000 Lichter werden den Baum erleuchten.

Zusammen mit den beiden offiziellen Delegationen der Republik Malta und der Autonome Provinz Trient wird Papst Franziskus am 8. Dezember auch Kinder aus beiden Ländern empfangen sowie – soweit möglich – einige der krebskranken Kinder, die für die prächtige Dekoration des Christbaumes mit bunten Kugeln aus Keramik sorgen.

Text: Martha Burger-Weinzl
Bild: Corriere Trentino/Asianews (Screenshot)

drucken

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht