„Geschichte der Menschheit ist zugleich eine Geschichte von Flucht und Migration“

Liebe Brüder und Schwestern,

viele Menschen sind heute auf der Flucht, weil es Krieg, wirtschaftliche Krisen oder klimatische Veränderungen in ihren Heimatländern gibt. Auch die Heilige Schrift bietet zahlreiche Beispiele von Flucht und Migration. Selbst die Heilige Familie musste vor Herodes in ein fremdes Land fliehen. Die Geschichte der Menschheit ist zugleich eine Geschichte von Flucht und Migration.

Das Wort Jesu: „Ich war fremd und obdachlos, und ihr habt mich aufgenommen, ich war nackt, und ihr habt mir Kleidung gegeben“ (Mt 25,35-36) erinnert uns daran, im notleidenden Menschen Christus zu sehen und ihm Barmherzigkeit zu erweisen. In einem gesellschaftlichen Klima, das häufig von Verschlossenheit statt Aufnahmebereitschaft geprägt ist, sind gerade wir Christen aufgerufen, offen zu sein für alle Menschen, die vor Krieg, Hunger, Gewalt und unmenschlichen Lebenssituationen fliehen. Für alle, die Heimat, Familie, Arbeit und Würde verloren haben, können wir eine große Hilfe sein. „Dem Nackten Kleidung geben“ heißt vor allem, den Opfern unmenschlichen Handelns ihre Würde zurückzugeben. Viele notleidende Menschen brauchen unsere Hilfe. Verschließen wir uns nicht! Werden wir nicht gleichgültig! Unser eigenes Leben wird fruchtbar, wenn wir uns für die anderen öffnen.

Ein herzliches Willkommen allen Pilgern deutscher Sprache, vor allem den vielen Jugendlichen. Besonders grüße ich die Schülerinnen der St.-Ursula-Mädchenrealschule aus Augsburg. Liebe Freunde, vergessen wir nie, dass uns in den notleidenden Menschen Jesus selbst begegnet! Gott segne euch alle.

drucken

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

3 Comments

  1. Naja, das mag schon sein. Doch sollen wir deswegen jetzt die mehrheitlich muslimischen, mehrheitlich 20-30 jährigen männlichen „Flüchtlinge“ ohne Pass einSTRÖMEN lassen, nur weil uns sonst ein schlechtes Gewissen gemacht wird? Das würde die Islamisierung Europas bedeuten, nichts anderes.
    Man kommt doch mit denen die jetzt schon da sind nicht zurecht, von berechtigtem Asyl und wirklicher Integration ganz zu schweigen. Wenn die (angeblich integrierten) Türken in Österreich für Diktator Erdogan demonstrieren, sind sie dann etwa integriert? Obwohl sie seit z.bsp 30 Jahren hier leben? Natürlich nicht.
    Soll das Ansprechen diese Probleme FremdenHASS sein? Das soll mir einer erklären, was das noch mit Hass zu tun haben soll, wenn auf diese Probleme hingewiesen wird.
    Ein guter Tipp für Papst Franziskus. Wieso spricht er in seiner Katechese nicht die Grausamkeit des Syrien-Krieges an, der ja die Ursache für die Flüchtlinge ist? Um noch genauer zu sein, wieso sagt er nicht, dass die Gier einer Weltmacht(USA) nach angeblichem Frieden in der Welt, der Welt erst den Unfrieden gebracht hat?
    An der Flüchtlingskrise gescheitert ist zudem zuallererst die Europäische Union(nicht das Volk), wer sonst soll dafür verantwortlich sein, dass diejenigen die 2015 kamen nicht einmal kontrolliert wurden? Ist es nicht amateurhaft, dass angeblich nur 20-33% aller Flüchtlinge, wirkliche Flüchtlinge sind? Obwohl auf den Pressefotos deutlich erkennbar war, dass das keine Syrer aller Altersgruppen, sondern 20-30 jährige Muslime anderer Länder ohne Kriegsversehrtheit gewesen sind. Die scheinbar nur auf die Not der Syrer gewartet haben, um nach Europa einfallen zu können.
    Ich denke, wenn Papst Franziskus ständig humanistische Themen ausruft, verdient das auch eine Antwort die den Fakten entspricht.

  2. Welch geballte Ladung an masonistischer Propaganda!
    Ein kleinweises Zerpfücken dieses Unfugs erübrigt sich.

  3. Vor allem hat die Kirche sich noch nie zum Sprachrohr und Werkzeug derer gemacht, die Massenflucht auslösen und für ihre Politik instrumentalisieren. Dies ist doch das üble Novum.

Comments are closed.