Mehr Sicherheit

Gegen Katholisches.info werden seit dem Wochenende automatisierte Angriffe ausgeführt, mit dem Ziel Werbespam zu verteilen. Diese neue Form des Angriffs nennt sich Cloacking. Bei Google-Suchanfragen, die auf Artikel von Katholisches.info verweisen, wurde beim Anklicken nicht zu diesem Artikel weitergeleitet, sondern auf irgendwelche Werbeseiten umgelenkt.

Die Angriffe dienen nur den Zweck auf Werbeseiten umzulenken und nutzen ein Sicherheitsleck unseres Content-Management-System. Wir arbeiten an einer weiteren Verbesserung der Sicherheit von Servern und System. Aus diesem Grund kann es im Laufe des Tages zu Einschränkungen kommen wie längere Ladezeiten oder daß Bilder nicht sichtbar sind. Wir bitten um Verständnis und Geduld. Die Arbeiten dienen der Sicherheit der Seite und deren uneingeschränkter Nutzung.

drucken

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

5 Comments

  1. Ich wünschte mir mehr Kommentatoren und eine zeitnahe Freischaltung, damit daraus eine lebendige und hoffentlich immer faire Diskussion entstehen kann.

    Hier wird dankenswerterweise über Hintergründe informiert, die andernorts oftmals unerwähnt bleiben.
    Gut finde ich, dass wieder zur alten Art der Anmeldung zurückgekehrt wird, zumindest jetzt aktuell.

    • ganz meine Meinung liebe @marienzweig-wie wichtig ist doch eine möglichst breite Basis von Kommentaren,welche den Glauben stärken!danke kath. info£

  2. @narienzweig Auch ich finde es gut, dass wieder zur alten Anmeldung zurückgegangen wird und die Diskussion der Artikel lebendig wird und wie Sie wünschen auch fair wird. Wir alle sind mehrzahlig bei Beurteilung des Zeitgeschehens und der Artikel, die uns hier unter katholisches.info vorgesetzt werden in einer sehr schwierigen Situation. Die Mehrzahl der Leser und Zuschreiber denkt katholisch und erkennt zugleich, dass die Elite der Kirche eine ganz andere Sprache spricht. Das Ziel der Kirche, das Seelenheil der ihr anvertrauten Menschen, scheint in der Sprache der kirchlichen Eliten keine oder allenfalls nur mehr eine untergeordnete Rolle zu spielen. Man sucht und verkündet die sogenannte Einheit der Religionen als Mittel zum Frieden auf der Welt und unter den Menschen. Der Gottesbegriff wird dabei nivelliert und unter dem Begriff des Schöpfergottes subsumiert. Es wird vergessen, dass unser dreieiniger Gott primär vollkommen ist und zwar so vollkommen, dass er Mensch wurde und alle Tiefen der menschlichen Existenz erlebt hat und uns dadurch erlöst hat. Daher schulden wir ihm als Gebet, dem Zeichen der tiefsten Verehrung, die Anbetung und nicht das Geplapper der Heiden. Vieles andere, was wir derzeit auch von den Eliten der Kirche hören, lässt sich nur als antichristlichen Rhetorik der Vorendzeit erklären.

  3. Schließe mich an und freue mich,das dieses Forum mit so interessanten Artikeln und sachkundig-ausgewogenen Kommentaren wieder leichter zugänglich ist!

Comments are closed.