Johannes Chrysostomos: „Es ist kein geringeres Übel, die Kirche zu spalten, als einer Irrlehre zu verfallen“

Kirchenvater Johannes Chrysostomos
Kirchenvater Johannes Chrysostomos

„Es ist kein geringeres Übel, die Kirche zu spalten, als einer Irrlehre zu verfallen.“

Heiliger Johannes Chrysostomos, Kirchenvater, Homil. XI in Epist. ad Ephes. Nr. 5

Bild Wikicommons

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

4 Kommentare

    • Ich hab´s auch nicht richtig verstanden.
      Im übrigen denke ich manchmal, eine Spaltung wäre besser, weil klarer.
      Die katholische Kirche ist doch sowieso schon in sich gespalten, eine Trennung wäre da nur konsequent.

  1. Wenn man sich die Aussagen von Papst em. Benedikt XVI. gegenüber Peter Seewald durch den Kopf gehen läßt, dann war es so, daß das Konzil durch die Interventionen des damaligen Kardinals Frings (und seiner Unterstützer) eine neue Ausrichtung erhalten hatte. Und Prof. Joseph Ratzinger war daran selbst unmittelbar beteiligt. Er führt dann weiter aus, daß die neuen (guten) Inhalte in diesem Konzil vor allem durch die Medien verfälscht worden seien.
    Was ist dann aber davon zu halten, wenn Papst em. Benedikt XVI. zum wiederholten Male sagt, daß es in der Zielrichtung zwischen ihm und Papst Franziskus keine wesentlichen Unterschiede gebe? Wenn das tatsächlich so sein sollte, dann kann man „die Medien/Journalisten“ m.Er. kaum für alles Verkehrte in der Kirche primär verantwortlich machen.
    Sind durch die Neuausrichtung des Konzils oder durch eine mangelhafte „handwerkliche“ Umsetzung nicht schon die inneren Spaltungen der Kirche (ungewollt) herbeigeführt worden?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*