Überraschende Heilung einer jungen Frau mit Gehirntumor in Lourdes: „Sie sprang vom Rollstuhl auf“

Lourdes: "Die junge Frau sprang von ihrem Rollstuhl auf und rannte Richtung Erscheinungsgrotte"
Lourdes: "Die junge Frau sprang von ihrem Rollstuhl auf und rannte Richtung Erscheinungsgrotte"

(Paris) Am vergangenen Dienstag, den 27. September ereignete sich in Lourdes, dem bekannten Marienwallfahrtsort in den französischen Pyrennäen eine wundersame Heilung. Während einer Wallfahrt des italienischen Lourdes-Pilgervereins UNITALSI suchten die Pilger die Wasserbecken  und den Wasserweg auf, in die das Wasser der Quelle fließt, die von der heiligen Bernadette Soubirous (1844-1879) auf Anweisung der Gottesmutter freigelegt wurde, und von der die Jungfrau Maria am 25. Februar 1858 zu Bernadette sagte: „Trinken Sie aus der Quelle und waschen Sie sich.“ Dem Wasser wird eine heilkräftige Wirkung zugesprochen. 50 der 69 anerkannten Wunderheilungen stehen in Zusammenhang mit dem Kontakt zu diesem Wasser.

Unter den Pilgern befand sich auch eine 28 Jahre alte Sizilianerin mit einem Gehirntumor, der sie seit Jahren an den Rollstuhl fesselte. Die Mutter begleitete die Tochter im Rollstuhl durch den Wasserweg. Laut zahlreichen übereinstimmenden Zeugenaussagen sprang die junge Frau auf der Höhe der Heiligen Pforte, zum Erstaunen der Anwesenden, plötzlich von ihrem Rollstuhl auf und rannte vor Freude los in Richtung der  Grotte, in der die Gottesmutter Maria zum ersten Mal der heiligen Bernadette erschienen war. Nach etlichen Schritten stolperte sie über die eigenen Beine. Ein Arzt eilte ihr zu Hilfe und nahm eine erste Untersuchung vor. Priester traten hinzu und beteten mit der vor Freude weinenden jungen Frau, die aufstand und sich ohne Einschränkung auf den eigenen Beinen fortbewegen konnte.

Wie eine Zeugin dem Pressebüro Basilicata (USB) berichtete, begegnete sie der jungen Frau am Nachmittag desselben Tages erneut. Die junge Sizilianerin konnte sich ohne jede Hilfe und Einschränkung fortbewegen. Auf die Frage wohin sie unterwegs sei, antworte sie: „Ich will zu Jesus“.

Auf der offiziellen Internetseite des Marienheiligtums heißt es: „Nach katholischen Verständnis heilt Gott durch die natürlichen Elemente und die Sakramente auf die Fürsprache der Jungfrau Maria, der Heiligen und dem Gebet der Christen. Dieses Wasser ist also ein Zeichen, nicht ein Fetisch. Bernadette Soubirous hat gesagt: „Man nimmt das Wasser wie ein Arzneimittel… Man muß den Glauben haben, und man muß beten: dieses Wasser hätte keine Wirkung ohne den Glauben!“

Die Nachricht von einer möglichen Wunderheilung ist mit der gebotenen Zurückhaltung zu behandeln, bis entsprechende Untersuchungen durch die zuständigen Stellen erfolgt sind. Im folgenden Video schildert eine Zeugin den Vorfall.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: USB (Screenshot)

drucken

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht