Vatikan erteilt Rebellen-Universtät PUCP „grünes Licht zur Verbreitung von Häresien“

Kardinal Versali am 22. September vor den Universitätsgremien der PCUP, rechts neben ihm Rektor Marcial Antonio Rubio Correa
Kardinal Versali am 22. September vor den Universitätsgremien der PCUP, rechts neben ihm Rebellen-Rektor Marcial Antonio Rubio Correa

(Lima) Kardinal Giuseppe Versaldi, der Präfekt der römischen Kongregation für das katholische Bildungswesen besuchte vergangene Woche die Päpstliche Katholische Universität von Peru (PUCP). Am 22. September hielt der Kardinalpräfekt vor den versammelten Universitätsgremien eine Ansprache und gab die Anerkennung der neuen Universitätsstatuten durch den Heiligen Stuhl bekannt.

Vorausgegangen war ein langjähriger Streit um die katholische Ausrichtung der Universität. 1917 vom Arnsteiner Pater Jorge Dintilhac SSCC als katholische Universität gegründet, um auf akademischem Boden dem liberalen Gesinnungsdruck in Peru entgegenzuwirken, erhielt sie von Papst Pius XII. das Privileg, sich Päpstliche Katholische Universität nennen zu dürfen. Großkanzler war der jeweils amtierende Erzbischof von Lima und Primas von Peru.

In den 1960er Jahren hielt die marxistische Befreiungstheologie Einzug an der Universität. Gustavo Gutierrez, der „Vater der Befreiungstheologie“, gehörte zum Lehrkörper. Im Laufe der Jahre kam es zu immer neuen Konflikte mit Teilen der Universität, die sich kirchenfeindlichen Kreisen öffnete, der Lehre der Kirche widersprechende Positionen unterstützte, und mit Professoren, die Häresien lehrten.

Als 1999 Juan Luis Kardinal Cipriani Thorne vom Opus Dei zum Erzbischof von Lima ernannt und damit auch Großkanzler der Universität wurde, war es sein Ziel, der Universität wieder ihr katholisches Profil zurückzugeben. Die Widerstände dagegen waren so groß, daß der Kardinal sich an Rom wenden mußte. Die Rebellenuniversität beharrte auf der „Freiheit der Wissenschaft“, die sie über der Autorität der Kirche stellte. Als auch römische Ultimaten nach einer Apostolischen Visitation keinen Erfolg zeitigten, wurde der Universität 2012 von Papst Benedikt XVI. die Anerkennung als „päpstliche“ und „katholische“ Universität entzogen.

Bloßstellung von Kardinal Cipriani Thorne

Die Universitätsleitung setzte ihren Widerspruch fort und weigerte sich die Namensänderung umzusetzen. Die Universität sei mit ihrem bisherigen Namen bei den staatlichen Behörden registriert. Es handle sich daher nicht um ein päpstliches Privileg oder einen kirchenrechtlichen Status, sondern um einen Eigennamen. Kardinal Cipriani Thorne und andere kirchentreue Kreise sprachen seither von der „Ex Päpstlichen Katholischen Universität von Peru“.

Die geistliche Ausrichtung der Rebellen-Universität änderte sich nicht. Rektor ist nach wie vor Marcial Antonio Rubio Correa. Geändert hat sich jedoch Rom. Dort regiert seit 2013 Papst Franziskus. Er ließ der Universität am vergangenen 12. August mitteilen, daß sich die Hochschule ohne jede Vorleistung wieder Päpstliche Katholische Universität nennen darf.

Während die Rebellen an der Universität als uneingeschränkte Sieger dastanden, wurde Kardinal Cipriani Thorne als Großkanzler abgelöst. Die neuen Statuten sehen vor, daß nicht mehr der Erzbischof von Lima, sondern der Vorsitzende der Peruanischen Bischofskonferenz Großkanzler der Universität ist vorbehaltlich einer Sonderregelung, daß der Heilige Stuhl nicht einen anderen Prälaten mit dieser Aufgabe betraut.

„Grünes Licht zur Verbreitung von Häresien durch den Vatikan“

Am 22. September gab nun Kardinal Versaldi in Lima bekannt, daß die neuen Statuten von Rom approbiert wurden. Neben der Entmachtung von Kardinal Cipriani Thorne, dessen Stellung seit der Regierungsübernahme von Papst Franziskus demontiert wird, enthalten die neuen Statuten eine weitere Überraschung. Der eigentliche Konflikt hatte sich nicht um die Universitätsgremien gedreht, sondern um inhaltliche Frage. Der Universität war 2012 vorgeworfen worden, kein katholisches Profil mehr zu haben, Häresien zu verbreiten und es daher auch intellektuell unredlich sei, daß sie sich dennoch katholisch und päpstlich nennt. Das sei ein Etikettenschwindel, leiste der Verwirrung Vorschub und schade dem Ansehen und der Glaubwürdigkeit der Kirche.

Obwohl Beobachter keine Verbesserung der beschriebenen Lage an der Universität feststellen können, erklärte Kardinal Versaldi den Universitätsgremien, daß Rom die „akademische Freiheit“ anerkenne. „Kardinal Versaldi erteilte damit im Namen des Vatikans der Verbreitung von Häresien grünes Licht“, so die traditionsverbundene, spanische Nachrichtenseite Secretum meum mihi.

Wörtlich sagte der Kardinal: „Wir erwarten nicht, daß die Wissenschaftler wie Automaten die Erklärungen des kirchlichen Lehramtes wiederholen“. Sie sollen sich „darin vertiefen, sie bereichern und für alle Menschen zugänglich machen zum Nutzen für die Seelen (bonum animarum)“.

Ein Sieg der Rebellen auf ganzer Linie und eine Bloßstellung von Kardinal Cipriani Thorne in aller Öffentlichkeit. Rom signalisiert in Peru mit dem Vorschlaghammer, wer Sympathien genießt, und wer desavouiert werden kann. Das Signal an die PUCP wird auch an anderen katholischen Universitäten gehört werden, deren katholisches Profil sich auflöst.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: PUCP (Screenshot)

drucken

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht