Überlieferter Ritus: Institut Christus König und Hoherpriester mit Seelsorge in Neapel beauftragt

Kirche der Erzbruderschaft Maria, Hilfe der Christen, in Neapel
Kirche der Erzbruderschaft Maria, Hilfe der Christen, in Neapel

(Rom) Neapels Erzbischof, Crescenzio Kardinal Sepe, erteilte dem Institut Christus König und Hoherpriester (ICRSS) die Aufgabe, in der Bischofsstadt die Heilige Messe in der überlieferten Form zu zelebrieren und die Seelsorge der Gläubigen des Altes Ritus zu übernehmen.

Die Meßzelebration findet an jedem Sonn- und Feiertag um 18 Uhr in der Kirche der Arciconfraternita Santa Maria del Soccorso, der Erzbruderschaft Maria, Hilfe der Christen, im Stadtviertel Arenella statt. Die Kirche ist nicht mit der gleichnamigen Pfarrkirche Mariahilf benannt, die nur wenige Meter entfernt liegt.

Das Institut Christus König und Hoherpriester entsandte die beiden Kanoniker Louis Valadier und den Neupriester Florian Braun nach Neapel, um dem Wunsch des Erzbischofs zu entsprechen. Heute, am Fest des Heiligen Januarius, des Stadtpatrons von Neapel, nahmen die beiden Priester ihre Seelsorgetätigkeit auf.

Mit der Berufung der beiden Priester endet auch die bisherige Sommerpause, in der für zwei Monate die Zelebration im überlieferten Ritus eingestellt war. Ein Gewinn, über den Gläubigen sehr erleichtert sind, wie der Coetus fidelium von Neapel mitteilte.

Kanonikus wurde 2012 für Institut Christus König und Höherpriester zum Priester geweiht. Zuletzt war er Schola- und Chorleiter am ordenseigenen Priesterseminar in Gricigliano in der Toskana. Kanonikus Florian Braun ist ein Neupriester, der im vergangenen Juli zusammen mit weiteren zehn Kandidaten für das Institut Christus König und Höherpriester geweiht wurde.

Die Kirche der Erzbruderschaft war nach der Veröffentlichung des Motu proprio Summorum Pontificum zur Heimstatt der Gläubigen des Alten Ritus geworden. Die Kirche befindet sich in unverändertem Zustand. Im Gegensatz dazu wurde in der 1607 geweihten, nahegelegenen Pfarrkirche im Zuge der nachkonziliaren Liturgiereform der Hochaltar abgetragen.

In der Stadt gibt es weitere drei Meßorte im überlieferten Ritus nach dem Motu proprio Summorum Pontificum. An keinem Ort ist leider dem überlieferten Ritus eine angemessene Zeit am Sonntagvormittag eingeräumt.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Francesco De Filippo (Screenshot)

drucken

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht