Bischöfe von Costa Rica: „Kommunion für wiederverheiratet Geschiedene nicht möglich“

Bischöfe von Costa Rica: "Möglichkeit, daß wiederverheiratet Geschiedene zur Kommunion zugelassen sind, gibt es nicht"
Bischöfe von Costa Rica: "Möglichkeit, daß wiederverheiratet Geschiedene zur Kommunion zugelassen sind, gibt es nicht"

(San José) Die Bischofskonferenz von Costa Rica erließ ein Dokument zur Umsetzung des nachsynodalen Schreibens Amoris laetitia. Eine Möglichkeit, daß wiederverheiratet Geschiedene zur Kommunion zugelassen werden könnten, wird darin mit keinem Wort erwähnt.

Die größte Tageszeitung des zentralamerikanischen Landes, La Nación, berichtete am 17. Juli, der Sonntagsausgabe, in großer Aufmachung auf der Titelseite über das neue Dokument der Bischöfe. „Kirche abgeneigt, wiederverheiratet Geschiedenen die Kommunion zu geben“, titelte das Blatt. Aufmachung und Schlagzeile lassen die Erwartungshaltung erkennen, die durch die von Papst Franziskus in den Raum gestellte Frage erzeugt wurde. Die Zeitung führt mit dem bekanntesten Bischof von Costa Rica ein Interview zum Thema.

Auf die Frage, in welchem Stand sich wiederverheiratet Geschiedene befinden, antwortete Bischof José Francisco Ulloa Rojas von Cartago:

„Sie gehören weiterhin zur Kirche. Sie wurden nie als exkommuniziert betrachtet. Sie können an allem teilhaben, außer an der sakramentalen Kommunion.

Auf die Frage, ob diese Personen das Buß- und das Altarsakrament empfangen können, präzisierte Bischof Ulloa:

„Im Dokument des Papstes wird die Möglichkeit für wiederverheiratet Geschiedene, die Kommunion zu empfangen, nicht erwähnt.Die Kirche kennt hingegen die Möglichkeit, auch in der Ehe enthaltsam zu leben, und es gibt Beispiele dafür. Für diese Personen gibt es keine Hinderungsgrund auch an der Kommunion teilzuhaben.“

Weiter sagte er:

„Ich denke, daß jeder Katholik, der sich seines Glaubens bewußt ist, weiß, daß die Kommunion ein essentieller Aspekt seines Lebens ist. Es tut mir leid, daß das nicht alle verstehen. Gleichwohl gibt es viele Paare in besonderen Situationen, die wünschen, die Kommunion zu empfangen, die aber wissen, daß es ein Hindernis gibt, es zu tun.“

Bischof José Francisco Ulloa von Cartago
Bischof José Francisco Ulloa von Cartago

2010 war Bischof Ulloa vom Tribunal Supremo de Elecciones de Costa Rica der obersten Wahlbehörde des Landes, die sich aus drei Richtern des Obersten Gerichtshofs zusammensetzt, verurteilt, weil er die Katholiken aufgefordert hatte, keine Politiker zu wählen, deren Ansichten und Zielsetzungen der katholischen Glaubenslehre widersprechen. Zum Zeitpunkt der Aussage befand sich Costa Rica im Wahlkampf. Die Verfassung verbietet dem Klerus eine „Einmischung“ in die Politik. Obwohl Bischof Ulloa seine Aussage in einer Predigt während einer Heiligen Messe und nicht als Wahlaufruf getätigt hatte, und damit nicht im politischen, sondern im ureigenen Bereich der katholischen Kirche, sprach ihn das Gericht für schuldig.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Wikicommons/La Nacion (Screenshot)

 

 

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
euca
Sehr geehrter lieber Herr Nardi Vielen lieben Dank für diesen Bericht, es gibt eine so klare und fundierte Aussage nirgendwo anders als in der katholischen Kirche! Ein paar Nachrichten hätte ich aber doch noch für Sie: Sehr geehrter lieber Herr Nardi, ich habe lange nichts von Ihnen gehört, wie geht es Ihnen jetzt, wo sich die Ereignisse in der katholischen Kirche wegen dieses teuflischen Papstes und außerhalb von ihr vor allem durch den Islam immer heftiger überschlagen? Die Wehen, von denen in der Endzeit die Rede ist, werden heftiger, nicht? Erinnern Sie sich an meinen Bericht aus Greifswald, wo aus… weiter lesen »
wpDiscuz