„Sie brennen und morden“ – „Ende der christlichen Brüder im Nahen Osten ist Vorgeschmack für Martyrium des Westens“ – Mossul nach Ultimatum „christenfrei“

Der Bischofssitz von Mossul wurden am Samstag niedergebrannt
Der Bischofssitz von Mossul wurden am Samstag niedergebrannt

(Rom/Berlin/Bagdad) Die Attentate von Muslimen ziehen sich wie eine blutige Spur durch den Nahen Osten, den Norden Afrikas, Südostasien und inzwischen auch Europa. Kaum ein Tag vergeht, an dem nicht eine grausame Tat berichtet werden muß. Im vergangenen Jahr hatte es bereits Österreich getroffen, als ein Muslim sein Auto zum Mordwerkzeug umfunktionierte. Drei Menschen starben, mehr als zwei Dutzend wurden verletzt. Nun trifft es auch die Bundesrepublik Deutschland. Politik und Medien versuchen zwar zielstrebig vom Islam abzulenken und diskutieren beharrlich am Thema vorbei. Sie versagen damit ein weiteres Mal, nachdem sie das eigene Land nicht beschützt und die Bürger nicht gewarnt haben. Und sie behindern den Aufbau einer notwendigen inneren Abwehrhaltung, die zur Abwehr von Gefahren unerläßlich ist. Die Wirklichkeit können sie damit zwar schönreden, verändern können sie sie aber nicht. Gleichzeitig mit den Attentaten in Frankreich und Deutschland ist eine Nachricht aus Mossul eingetroffen. Erstmals seit fast 2000 Jahren ist Mossul ohne Christen.

Die ersten Taufen in der Stadt am Tigris im Norden des Irak fanden bereits zur Zeit der Apostel statt. Nun ist Mossul „christenfrei“, so die verzweifelte Botschaft des mit Rom unierten chaldäischen Patriarchen Louis Raphaël I. Sako vom 19. Juli.

Die islamischen Terrormilizen leisten ganze Arbeit: Es sind nicht nur die Christen verschwunden, auch die Kirchen als Zeugnisse der zweitausendjährigen christlichen Geschichte, die weit vor die Entstehung des Islams zurückreicht, drohen zu verschwinden. Die Dschihadisten des Islamischen Staates (IS) machen tabula rasa. Sie morden, vergewaltigen und vertreiben – und sie sprengen die nicht-islamischen Kulturzeugnisse in die Luft.

Noch für 1650 wird von Reisenden die Mehrheit der Bewohner Mossuls als Christen geschildert. Um 1830 wird eine starke christliche Minderheit von mehr als einem Drittel genannt. Die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts brachte einen radikalen Einbruch: Vor dem amerikanischen Einmarsch von 2003 war der Anteil auf etwa vier Prozent zusammengeschrumpft. Vor dem Angriff des Islamischen Staates von 2014 lebten nur mehr wenig mehr als 3000 Christen in der Millionenstadt. Ihnen wurde nun der Gnadenstoß versetzt.

IS-Ultimatum vom 19. Juli trieb letzte Christen in die Flucht

Am 18. Juli setzte der Islamische Staat (IS) den Christen von Mossul ein Ultimatum. Seit dem 10. Juni 2014 befindet sich die Großstadt unter der Kontrolle der Dschihadisten. Nur 200 Christen hatten nach zwei Jahren der islamischen Terrorherrschaft noch in der Stadt ausgeharrt. In den Moscheen der Stadt wurden beim Freitagsgebet Flugblätter verteilt. Darin wurden die Christen zum Verlassen der Stadt aufgefordert und die Folgen angedroht, sollten sie der Aufforderung nicht nachkommen.

Maria mit Jesukind in Mossul
Maria mit Jesukind in Mossul

Die Christen hatten sich zuvor an einem bestimmten Ort zu versammeln, wo ihnen offiziell mitgeteilt werden sollte, daß sie sich unter dem „Schutz des Islamischen Staates“ befinden und daher zu „Dhimmis“, zu Bürgern zweiter Klasse werden. Die Christen zogen es aus verständlichen Gründen vor, nicht zu erscheinen. Der Islamische Staat erklärte diesen Ungehorsam zum „definitiven Bruch“. Wenn die Christen den Schutzpakt „ahd al-dhimma“ nicht akzeptieren, bleibe für sie nur das Schwert. Den Christen wurde darauf ein „Gnadenakt“ des Anführers des Islamischen Staates (IS), Abu Bakr al-Baghdadi, „gewährt“, wie es in der offiziellen Erklärung des IS an die Christen heißt:

„Der Fürst der Gläubigen, Kalif Ibrahim – Allah möge ihm Ruhm schenken – gewährt Euch, die Grenzen des Islamischen Staates  bis 10 Uhr des Samstags, dem 21. Tag des Monats Ramadan, zu verlassen. Nach Ablauf dieser Frist gibt es zwischen Euch und uns nur mehr das Schwert.“

Die Häuser der Christen in der Stadt waren bereits im Vorfeld durch das Symbol für „Nazarener“ gekennzeichnet worden. Nach Ablauf des Ultimatums wurde der Bischofssitz von den Islamisten in Brand gesteckt.

„Sie verfolgen uns im Namen ihrer Religion. Sie drohen nicht nur, sie tun es auch: sie brennen und morden“

Mit dem Nazarener-Symbol wurden die Häuser der Christen gekennzeichnet
Mit dem Nazarener-Symbol wurden die Häuser der Christen gekennzeichnet

Der Patriarch der mit Rom unierten syrisch-katholischen Kirche, Ignatius Joseph III. Younan, eilte aus Beirut nach Rom, wo er noch am Samstag von „Außenminister“ Dominique Mamberti empfangen wurde. Der Patriarch mußte bestätigen, daß es in Mossul seit Freitag der vergangenen Woche „keine Christen“ mehr gibt. Zuletzt lebte kaum mehr als ein Dutzend christlicher Familien in der Millionenstadt.

„Sie mußten gestern flüchten. Es wurde ihnen alles geraubt. Man hat sie unter Beleidigungen bis zum Stadtrand begleitet und dort der Wüste überlassen“, so der Patriarch.

Die Lage im Nahen Osten sei „desaströs“ so das Oberhaupt der syrischen Katholiken.

„Wir sind ein Teil des Iraks, Syriens und des Libanons. Wir Christen wurden nicht importiert. Wir sind seit Jahrtausenden hier und haben das Recht, wie Menschen und Bürger dieser Länder behandelt zu werden. Sie verfolgen uns im Namen ihrer Religion. Und sie drohen nicht nur, sie tun es auch: sie brennen und morden.“

„Das Ende der christlichen Brüder im Nahen Osten ist der Vorgeschmack für das Martyrium des Westens“

Ignatius Joseph III. Younan, kein Mann, den leicht etwas aus der Fassung bringt, zeigte sich am vergangenen Samstag fassungslos und sichtlich gezeichnet. Die Fassungslosigkeit betraf das Verhalten des Westens, der sich noch immer nicht der Gefahr bewußt scheint und die Christen im Nahen Osten im Stich läßt. Als die USA mit einer „Koalition der Willigen“ Saddam Hussein stürzten, brauchten sie dazu keine drei Wochen. Die von den USA geführte Internationale Allianz gegen den Islamischen Staat kämpfe „bald seit zwei Jahren gegen die Terroristen“, ohne daß ein Ende in Sicht sei, wie ein Begleiter des Patriarchen sagte.

Mehr noch als dieses militärische Versagen befremdet den Patriarchen die innere Gleichgültigkeit des Westens:

„Das Ende der christlichen Brüder im Nahen Osten ist der Vorgeschmack für das Martyrium des Westens.“

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Asianews/Il Foglio/MiL (Screenshots)

drucken

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

1 Comment

  1. Mögen unsere Geschwister im Frieden Gottes ruhen! Eine so lange christliche Tradition wird vor unseren Augen einfach ausgelöscht, aber den Westen kümmert das nicht. Man wird sich irgendwann einmal davor verantworten müssen.

    Schrecklich…

Comments are closed.