Kirchensteuereinnahmen – Kirchenaustritte: Zwei Rekorde im Jahr 2015

Kirchensteuer 2015: Rekordeinnahmen bei Rekordaustritten
Kirchensteuer 2015: Rekordeinnahmen bei Rekordaustritten

“2015: Kirchenaustritt auf Rekordniveau”

Schlagzeile der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ), 17. Juli 2015

„Kirchensteuer: Einnahmen 2015 auf Rekordniveau“

Schlagzeile Der Tagesspiegel, 22. Juni 2016

Zwei Schlagzeilen zum Zustand der katholischen Kirche in der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2015. Die Kirchensteuereinnahmen stiegen auf fast 6,1 Milliarden Euro. Sie liegen damit um 700 Millionen Euro über den Einnahmen der protestantischen EKD, die noch bis 2003 mehr Gläubige hatte als die katholische Kirche.

Bild: Tagesspiegel (Screenshot)

 

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

1 Kommentar

  1. In der Niederlanden gibt es keine Kirchensteuer. Deshalb wirden unsere schoenen Kirche massal abgerissen da kein Geld mehr da ist fuer den Unterhalt.Oftmals architektonisch und kunsthistorisch unersetzbare Gebaeude die auch die Ansicht einer Stadt gezeichnet haben.

Kommentare sind deaktiviert.