Papst Franziskus wiederholt Kaspers-Skandalthese: „Martin Luther hatte recht“

Papst Franziskus und Martin Luther
Papst Franziskus wiederholt, was Kardinal Walter Kasper in seinem neuesten Buch schreibt: "Martin Luther hatte recht"

(Rom) Neben Brexit, einer „neuen EU“, der Absage an Diakonissen und Frauendiakonat sprach Papst Franziskus auf dem Rückflug von Armenien auch über Martin Luther und die protestantische Reformation.

Der Papst wurde im Zusammenhang mit seiner Teilnahme an einem „Reformationsgedenken“ am kommenden 31. Oktober in Schweden gefragt, ob das nicht der „richtige Augenblick“ wäre, nicht nur der „gegenseitig zugefügten Wunden zu gedenken, sondern die „Geschenke“ der Reformation anzuerkennen „und vielleicht auch die Exkommunikation Luthers aufzuheben“.

Der Papst wiederholte in seiner Antwort sinngemäß, was Kardinal Walter Kasper in seinem am vergangenen 14. März erschienen Buch„Martin Luther. Eine ökumenische Perspektive“ (Patmos), schreibt, dessen skandalöse Kernaussage lautet: „Luther hatte recht“. Der Umkehrschluß lautet: Die katholische Kirche hatte unrecht. Das sagte Franziskus auf dem Rückflug zwar nicht, doch die Botschaft steht seither so im Raum und setzt damit einen seit Monaten spürbaren Drang in Richtung Verneigung vor dem Luthertum fort. Dabei schließt Papst Franziskus auch den Calvinismus mit ein. Papst Franziskus erwähnte lobend die nicht verbindliche Gemeinsame Erklärung zur Rechtfertigungslehre des Lutherischen Weltbundes und der katholischen Kirche von 1999, während er mit keinem Wort die verbindliche katholische Erklärung Dominus Iesus über die Einzigkeit und die Heilsuniversalität Jesu Christi und der Kirche von 2000.

Wörtlich antwortete Papst Franziskus:

„Ich glaube, daß die Absichten Luthers nicht falsch waren. Er war ein Reformator. Vielleicht waren einige Methoden nicht richtig, aber zu jener Zeit, wenn wir die Geschichte von [Ludwig von] Pastor lesen – einem deutschen Lutheraner, der sich bekehrte und katholisch wurde – dann sehen wir, daß die Kirche nicht gerade ein nachahmenswertes Vorbild war: es gab Korruption, Weltlichkeit, Anhänglichkeit an Geld und Macht. Deshalb hat er protestiert. Er war intelligent und machte einen Schritt vorwärts und rechtfertigte, warum er es tat. Heute sind wir Protestanten und Katholiken uns einig über die Rechtfertigungslehre: zu diesem so wichtigen Punkt lag er nicht falsch. Er machte eine Medizin für die Kirche, dann hat sich diese Medizin konsolidiert, zu einer Disziplin, in eine Art, zu machen, zu glauben. Und dann war Zwingli, Calvin und hinter ihnen standen die Prinzipien: ‚cuius regio eius religio‘. Wir müssen uns in die Geschichte jener Zeit versetzen. Es ist nicht leicht zu verstehen. Dann sind die Dinge weitergegangen. Dieses Dokument über die Rechtfertigung ist eines der reichsten. Es gibt Spaltungen, auch in der lutherischen Kirche herrscht nicht Einheit. Die Diversität ist das, was uns vielleicht allen so schlecht getan hat, und heute suchen wir den Weg, um uns nach 500 Jahren zu treffen. Ich glaube, daß wir an erster Stelle miteinander beten müssen. Zweitens: wir müssen für die Armen, die Flüchtlinge, viele Menschen die leiden arbeiten, und schließlich, daß die Theologen zusammen studieren mögen auf der Suche … Das ist ein langer Weg. Einmal habe ich scherzhaft gesagt: Ich weiß, wann der Tag der vollen Einheit sein wird: Am Tag nach der Wiederkunft des Herrn. Wir wissen nicht, wann der Heilige Geist diese Gnade wirken wird. Inzwischen aber müssen wir zusammen für den Frieden wirken.“

Text: Giuseppe Nardi
Bild: MiL

drucken

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

2 Comments

  1. O je, was wird Papst Franziskus dann erst von sich geben, wenn er sich Ende Oktober in Schweden aufhält!
    Bei seinem Besuch muss doch ein für die Protestanten erfreuliches Ergebnis herausspringen und er wird schon dafür sorgen, dass das der Fall sein wird.
    Denn wozu sonst fährt Papst Franziskus zum Reformationsgedenken dorthin?
    Und was er vermutlich darüberhinaus noch in seinen gewohnten Spontan-Interviews im Flieger äussern wird – schon jetzt befürchte ich einiges.
    Generell habe ich den, zugegeben subjektiven, Eindruck, dass sich Papst Franziskus in ausserkatholischen Kreisen wohler fühlt als bei uns.

    • Wir wissen alle wo er hingehen würde, wenn er die Wahl zwischen einem protestantischen Gottesdienst und einer katholischen Eucharistiefeier hätte! –
      Er würde natürlich im Gefängnis muslimischen Migranten die Füße waschen!

Comments are closed.