Panorthodoxes Konzil gescheitert – Die wahren Gründe für den Schiffbruch

Georgische orthodoxe Kirche
Panorthodoxes Konzil gescheitert: auch georgische Kirche nimmt nicht daran teil


Ihnen gefällt Katholisches.info? Helfen Sie bitte mit, daß Katholisches.info auch im Oktober erscheinen kann. Es fehlen noch 1.673,- Euro.


Zur Zuwendungsübersicht


(Konstantinopel) Das für den 19. Juni einberufene, erste panorthodoxe Konzil seit mehr als tausend Jahren findet nicht statt. Das Moskauer Patriarchat versetzte vor zwei Tagen den Bemühungen den Gnadenstoß. Die wahren Gründe für das Scheitern.

Am kommenden Sonntag sollte auf der griechischen Insel Kreta, die kirchliche der Jurisdiktion des Ökumenischen Patriarchen von Konstantinopel untersteht, das erste allorthodoxe Konzil des dritten Jahrtausends stattfinden. Im ganzen zweiten Jahrtausend hatte es keines gegeben. Man muß bis ins erste Jahrtausend der Kirchengeschichte zurückgehen, um auf das letzte, die gesamte Orthodoxie betreffende Konzil zu stoßen. Eine Zeit, in der die gesamte Kirche noch eins war und das Schisma zwischen Ost- und Westkirche, zwischen Konstantinopel und Rom noch nicht vollzogen war.

Am kommenden Sonntag feiert die Ostkirche Pfingsten. Der Termin schien nach einer Anlaufzeit, die bereits ein halbes Jahrhundert in Anspruch nahm, günstig gewählt zu sein. Ursprünglich sollte Konstantinopel, das heute türkisch-islamische Istanbul Austragungsort des Konzils sein. Wegen der politischen, türkisch-russischen Spannungen erfolgte die Verlegung nach Griechenland.

Alle kanonisch anerkannten Kirchen der Orthodoxie sollten an dem Konzil teilnehmen. Das war aber nicht mehr möglich, nachdem Bulgarien Anfang Juni die Teilnahme absagte. Moskau drängte auf eine Krisensitzung, um die aufgetretenen Unstimmigkeiten zu beseitigen, und machte die Teilnahme aller Teilkirchen zur unabdingbaren Voraussetzung für die Teilnahme der russisch-orthodoxen Kirche, der zahlenmäßig weitaus größten unter den orthodoxen Kirchen.

Am 13. Juni veröffentlichte das Moskauer Patriarchat eine Erklärung, in der die Gründe für das Nichtzustandekommen des Konzils aufgelistet wurden.

Wichtiger noch als die offiziell genannten Gründe ist das, was nicht gesagt wurde. Der Vatikanist Sandro Magister veröffentlichte den Artikel des orthodoxen Russen Alexei Tschuklow über die „wahren Gründe des Schiffsbruchs“.

Die wahren Gründe für das Scheitern

Die „Schuld am Schiffbruch“ des panorthodoxen Konzils liege „nicht allein bei Moskau“. Die Gründe für die Abwesenheit einiger Kirchen seien ganz unterschiedlich. Vielmehr habe sich Moskaus Patriarch Kyrill I. „einmal mehr als guter Politiker“ erwiesen. Die russische Kirche gehe „nicht aus formalen, sondern substantiellen“ Gründen nicht nach Kreta. Moskau brauche dieses Konzil nicht und erwartet sich nichts davon.

St. Basilius-Kathedrale, Moskau
St. Basilius-Kathedrale, Moskau

Was Patriarch Kyrill wirklich wolle, sei die Anerkennung der Autorität Moskaus über die orthodoxe Kirche in der Ukraine. Ein weiterer Punkt ist die kanonische Anerkennung der Autokephalie der orthodoxen Kirche in den USA. Kyrill wisse, so Tschuklow, weder das eine noch das andere in Kreta zu erhalten, weil die Konzilsdokumente bereits ausgearbeitet sind und nicht davon sprechen. Erst recht keine Bereitschaft, Moskau in den beiden Punkten entgegenzukommen, zeige der Ökumenische Patriarch Bartholomäus I. von Konstantinopel. Die USA unterstehen derzeit Konstantinopel. Die Anerkennung der Autokephalie würde den Jurisdiktionsbereich des Ökumenischen Patriarchats schmälern.

Das Patriarchat von Antiochien verweigert die Teilnahme wegen des ungeklärten Jurisdiktionsstreites mit dem Patriarchat von Jerusalem über das arabische Emirat Katar. Das sei jedoch nur ein Vorwand, so Tschuklow. Der eigentliche Grund sei laut Antiochien eine zu eng gefaßte und unangemessene Tagesordnung des Konzils. Die Gläubigen des antiochenischen Patriarchats leben heute mehrheitlich in der Diaspora und damit außerhalb des kanonischen Territoriums. Das Patriarchat hat viele Konvertiten, die zuvor nicht orthodoxen Glaubens waren. Nur das Moskauer Patriarchat kann auf eine noch größere Zahl von Konvertiten verweisen.

Antiochien pflegt eine sehr offene Diskussionskultur bei gleichzeitiger Aufwertung der Laien. Dazu gehören auch, meist sehr reiche, libanesische und syrische Geschäftsleute. Antiochien forderte ein „wirkliches“ Konzil, das Änderungen bei den Normen für das Fasten, die Ehe, die Bischofsernennungen und die Sakramentenordnung vornehmen sollte.

Dagegen wurden alle Konzilsdokumente bereits im Vorfeld ausgearbeitet. Sie enthalten keine substantiellen Aussagen. Die einzige Absicht des Ökumenischen Patriarchen besteht nämlich nur darin, das allorthodoxe Konzil unter seinem Vorsitz einzuberufen.

„Diese Banalität der vorgefertigten Dokumente, die voller Allgemeinplätze sind, spiegelt die beklagenswerte Qualität der Debatte in der orthodoxen Welt wider“, so Tschuklow.

Moskau fordert Konzil „aller orthodoxen Bischöfe“

Konzil wird nicht allorthodox sein
Konzil wird nicht allorthodox sein

Die Erklärung der russisch-orthodoxen Kirche vom 13. Juni enthalte einen „interessanten Punkt“. An sechster Stelle heißt es darin, daß ein künftiges Konzil nicht nur kleine Delegationen, sondern alle Bischöfe der orthodoxen Kirche versammeln solle. Derzeit gibt es weltweit fast tausend, kanonisch anerkannte, orthodoxe Bischöfe. Die Größe eines solchen Konzils würde sicherlich weniger Konsens und mehr Zwietracht bedeuten. Sollte die Gesamtheit der Bischöfe die derzeitige Abstimmungsform nach Kirchen ersetzen, würde die von Moskau geforderte Neuerung den nun in Kreta abwesenden Kirchen die Mehrheit bringen. Die Kirchen von Antiochien, Georgien, Bulgarien, Serbien und Rußland, die am 19. Juni nicht auf die griechische Mittelmeerinsel kommen werden, haben unter den Bischöfen eine große Mehrheit.

Bartholomäus I. muß sich nun entscheiden, so Tschuklow, ob er trotz der Abwesenheit von fünf der 14 Teilkirchen, und damit der großen Mehrheit der orthodoxen Welt, am Konzil festhalten, oder das Konzil auf vorerst unbestimmte Zeit verschieben will. Damit würde er allerdings das Risiko eingehen, die Kontrolle über das Konzil zu verlieren.

Tschuklow ist der Überzeugung, daß Bartholomäus am Konzil festhalten und in wenigen Tagen auf Kreta eröffnen wird. Er werde erklären, alles getan zu haben, was zu tun gewesen sei. Von einem allorthodoxen Konzil könne damit aber keine Rede mehr sein. „Auf Kreta wird nur die kleine Welt des alten oströmischen Reiches vertreten sein und die Rumänen, die sich als Nachkommen der Römer sehen. Die ‚Barbaren‘ bleiben zu Hause.“

„Wo aber Christus und das Evangelium in all dem bleibt, ist wahrscheinlich die einzig berechtigte Frage am Ende dieses so traurigen Spektakels“, so Tschuklow.

Text: Settimo Cielo/Giuseppe Nardi
Bild: Sputnik/Wikicommons/Asianews (Screenshots)

Artikel drucken