Vatikansprecher: „Papst spricht für sich“ und bedarf keiner „Sprecher“ und „Interpreten“

Papst "spricht für sich selbst" - wenn es um Argentinien geht
Papst "spricht für sich selbst" - wenn es um Argentinien geht

(Rom) Vatikansprecher Pater Federico Lombardi SJ präzisierte im Zusammenhang mit den Beziehungen des Papstes zu Argentinien, daß Franziskus „für sich selbst spricht“ und „keine Sprecher und Interpreten“ brauche. Der Grund waren unterschiedliche Stimmen und Interpretationen rund um das politische Verhältnis des Papstes zu seinem Heimatland, die in den vergangenen Monaten für Kontroversen sorgten. Verschiedene Personen versuchten im Namen des Papstes aufzutreten und dessen Haltung „authentisch“ zu interpretieren.

Die Klarstellung des Vatikansprechers erfolgte in einem Interview mit dem argentinischen Radiosender FM Milenium. Die Tageszeitung La Nacion berichtete am 11. Juni darüber. Die Klarstellung läßt sich dahingehend lesen, daß Papst Franziskus in anderen Bereichen durchaus über Interpreten und Pressesprecher verfüge oder solche brauche, dies nur nicht für die Beziehungen zu Argentinien gelte. Pater Lombardi selbst interpretierte im selben Interview päpstliche Aussagen zu anderen Themen.

Papst Franziskus sagte auf dem Rückflug von Lesbos persönlich auf eine Journalistenfrage, ob das nachsynodale Schreiben Amoris laetitia eine inhaltliche Änderung der kirchlichen Praxis und Lehre bringe: „Ich könnte nun sagen: Ja und Punkt“. Stattdessen verwies das Kirchenoberhaupt, was die authentische Interpretation von Amoris laetitia betrifft, auf Ausführungen des Wiener Erzbischofs Christoph Kardinal Schönborn, den Franziskus mit der offiziellen Vorstellung des Schreibens in Rom beauftragt hatte.

Neben dem offiziellen Vatikansprecher Pater Federico Lombardi SJ, der jedoch selbst bekannt machte, nur begrenzten Zugang zum Papst und zu Informationen zu haben, traten vor allem Pater Antonio Spadaro SJ, Schriftleiter der römischen Jesuitenzeitschrift La Civiltà Cattolica, indirekt der Journalist Andrea Tornielli und vor allem der Atheist freimaurerischer Tradition und Doyen des linken Journalismus, Eugenio Scalfari als semi-offiziöse Papst-Sprecher auf. Bisher gab es dazu keine vergleichbaren Dementis, daß Papst Franziskus „für sich selbst spricht“ und keiner „Sprecher“ und „Interpreten“ bedürfe.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: La Nacion (Screenshot)

drucken

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

3 Comments

    • Hochgeehrter @Tradition und Glauben,
      Vielen Dank für Ihren Hinweis zu „vericatholici“, die ich überhaupt nicht kannte.

      Das älteste Posting ist m.E. in polnischer Sprache verfaßt;
      der Layout und die Struktur der Website erinnern ein wenig an Father Zuhlsdorfs Blog.
      Es ist in der Tat wahrscheinlich sehr gut gemeint;
      und in der großen Welt der elektronischen Medien ein neues Sprachrohr.
      Was jetzt die Effizienz betrifft:
      hoffen sollte man immer und den eigenen Einsatz dort liefern, wo es einem selbst am Wichtigsten dünket.
      „Tut was Ihr könnt! Gott wird das tun, was wir nicht können“ (Hl. Johannes Don Bosco)

  1. Mir kommt es so vor, als würde Pater Federigo Lombardi SI etwas ahnen was der alte Börsianerspruch (ich gebe zu: da sind nicht selten Freimaurer darunter) bedeutet:
    „Hin und her macht Taschen leer“.

    Dum mundus volvitur, crux stat.
    Stemus iuxta crucem.

    (Für @Marienzweig:
    „Während die Welt sich verwirrt dreht, steht (fest) das Kreuz“ (Devise des Kartäuserordens).
    „Laßt uns unter dem Kreuz stehen“
    (Das war meiner Erinnerung nach das Motto eines Benediktinerabtes der Beuroner Kongregation, aber das orangene Büchlein mit deren Geschichte ist in der Bibliothek verlegt worden und unauffindbar).

Comments are closed.