Dompfarrer parkt sein Auto in der Kathedrale

Dompfarrer parkte Auto (aus Sicherheits- oder Arbeitsgründen?) in der Kathedrale
Dompfarrer parkte Auto (aus Sicherheits- oder Arbeitsgründen?) in der Kathedrale

(Rom) Die Kirchenkrise wird häufig mit dem schwindenden Verständnis für das Heilige in Zusammenhang gebracht. Nach dem Priester und Leiter des Amtes für Familienpastoral der Erzdiözese Palermo, der einen der erbittertsten Feinde der Kirche zu den Altären erheben möchte und gleichzeitig Kardinal Angelo Bagnasco, dem Vorsitzenden der Italienischen Bischofskonferenz den Tod wünscht, liefert die Mittelmeerinsel Sizilien eine weitere kuriose Schlagzeile.

Aus „Sicherheitsgründen“ parkt ein sizilianischer Dompfarrer sein Auto in der Kathedrale seiner Diözese.

Auf Facebook wurden kuriose Photos veröffentlicht. Sie zeigen den PKW des Dompfarrers Gaetano Canalella im Kirchenschiff der Kathedrale Santa Maria La Nova von Caltanissetta geparkt. Das Auto steht zwar direkt hinter dem Hauptportal, jedoch im Mittelgang des Hauptschiffes.

„Welches Sakrileg denn? Es war notwendig“

Der Domherr findet nichts Anstößiges daran. Zum ungewöhnlichen Parkplatz von Meridio News befragt, gab Msgr. Canalella gestern zur Antwort: „Welches Sakrileg denn? Das ist doch etwas Banales.“

Der Dompfarrer rechtfertigte seine Parkpraxis dann mit den Worten: „Worüber reden wir denn hier? Wenn man in Ruhe darüber nachdenkt, ist da nichts Entsakralisierendes. Wir müssen die Glocken reparieren und brauchten Sonderwerkzeug.“ Auf die Frage, ob es denn nicht möglich gewesen wäre, das Werkzeug in die Kirche zu tragen, antwortete der Priester: „Nein, das war nicht möglich.“

Caltanissetta Dom Auto geparkt
Caltanissetta: Dom als Garage

Domherr Canalellas Sicherheitsbedürfnis

In Caltanissetta gibt es noch eine andere Erklärung für die Parkpraxis des Dompfarrers, die als glaubwürdiger gilt. Der Monsignore verfüge über keine Garage. Das Auto auf der Straße stehenzulassen, halte er für zu gefährlich. Aus Angst vor Autodieben (oder der Mafia?) parke er daher seinen PKW „sicherheitshalber“ im Dom.

Don Canalella ist Jahrgang 1953. 1980 wurde er zum Priester des Bistums geweiht und 1999 zum Kaplan Seiner Heiligkeit ernannt. Er gehört dem Priesterrat und dem Domkapitel des Bistums Caltanissetta an.

Die heutige Kathedrale des Bistums wurde ab 1570 über einer älteren Marienkirche errichtet. Die Fresken des Kirchenschiffes und das Bild des Hochaltars schufen der flämische Maler Wilhelm Borremans und sein Sohn, die hauptsächlich im Königreich Beider Sizilien wirkten.

Kirchenpatrone sind die Gottesmutter Maria und der Erzengel Michael. Beide waren bereits Patrone der älteren Erzpfarrei Santa Maria La Vetere, die im 11. Jahrhundert am Beginn der Normannenzeit errichtet worden war, und später Hofkirche der staufischen Pfalz wurde.

Anfang des 17. Jahrhunderts wurde die neue Marienkirche zur Hauptkirche der Stadt. Nach der Errichtung des Bistums Caltanissetta wurde sie zur Kathedrale erhoben. Die ältere Marienkirche wurde seit 1622 vom Franziskanerorden betreut.

Als nach der Einigung Italiens von den neuen Machthabern 1873 alle religiösen Orden aufgehoben wurden, wurde auch die ältere Marienkirche profaniert. Sie diente als Krankenhaus und Militärkaserne, bis sie dem Verfall preisgegeben wurde und 1964 das Dach einstürzte. Nach ersten Sicherungsarbeiten in den 1970er Jahren wurde sie in den vergangenen Jahren zum Teil restauriert.

Ihre künftige Nutzung ist noch ungeklärt.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Facebook/Wikicommons (Screenshot)

drucken

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

4 Comments

  1. Es gibt wirklich nichts was es nicht gibt!
    Bei einem BMW Issetta hätte man in Caltanissetta vielleicht gerade noch ein Auge zu gedrückt….

  2. Wahrscheinlich kennt der Dompfarrer das Verhältnis seiner Schäfchen zum VII. Gebot nur zu gut.

  3. In einer Kirche soll es nach Weihrauch riechen und nicht nach Abgaese.Ist uebrigens auch sehr schlecht fuer die Fresken.

  4. „Welches Sakrileg denn? Das ist doch etwas ganz Banales.“
    Nun ja:
    Im Frühjahr/Frühsommer 2013 wurde breit berichtet von einem alten weiß-beigem Renault4, womit Franziskus in dem Vatikanischen Gärten und auf dem Petersplatz herumtaffelte; dementsprechende Fotos dieses Gefährts unter den Kolonnaden (und nach der flämisch-konservativen Blogspotsite kavlaanderen.blogspot.be auch in/ direkt am Petersdom) wurden weltweit publiziert.
    Vor etwa 12 Monaten hat ein sehr bissige und kritische Kommentator mir die Verbreitung von Lügen vorgeworfen, weil ich hiernach referiert habe.
    Das sei alles erfunden gewesen.
    Und jetzt hat der modernistische Monsignore Gaetano Canalella tatsächlich einen weißen Citroên in die Kathedrale Santa Maria La Nova in Caltanisetta hineinbugsiert.
    Das Rowdytum der Modernisten unter Franziskus oder Autos in Kirchen: QeD (quod erat demonstrandum).

    Liebe @Anjali, ich hoffe und bete daß die Fresken von Borremans keinen schaden erlitten haben.

Comments are closed.