Islamisierung der Menschenrechte

Verrät vatikanische DIalog-Konferenz die europäischen Menschenrechte?
Verrät vatikanische Dialog-Konferenz die europäischen Menschenrechte?

Was ist nur mit dem Vatikan los? Der Papst beschwört bei seiner Karlspreis-Rede die zentralen Werte des europäischen Humanismus. Zur gleichen Zeit lässt er diese Werte auf einer vatikanischen Tagung preisgeben. Bei einer christlich-islamischen Konferenz in Rom wurde die europäische Tradition von Menschenwürde und Menschenrechte für das Linsengericht eines unbedingten Dialog-Erfolges verkauft.

Ein Gastbeitrag von Hubert Hecker.

Bei der Entgegennahme des Karlspreises im Vatikan beleuchtete der Papst in seiner Ansprache die geistig-kulturelle Situation Europas. Er beschwor die europäische Identität in Humanismus, Menschenrechte und Demokratie.

Papst Paul III. und die spanischen Dominikaner begründeten die Menschenrechte

In der Tat stehen die Menschenrechte im Zentrum des europäischen Humanismus. Sie wurden ausformuliert in der frühen Neuzeit. Ihre Wurzeln reichen aber zurück in eine Unterscheidung des römischen Rechts: Die positiven Rechtssetzungen müssen begründet sein im Naturrecht.

Auf diesen Zusammenhang hatte Papst Benedikt XVI. bei seiner Rede vor dem deutschen Bundestag hingewiesen.

Menschenwürde und Menschenrechte – wie das Recht auf Leben und die persönliche Freiheit – sind nur dann substantielle Rechtsansprüche, wenn sie von Natur aus dem Menschen zustehen, von niemandem gegeben und deshalb auch nicht zu nehmen – unantastbar also.

Papst Paul III.
Papst Paul III.

Die spanischen Dominikaner von Salamanca entwickelten als erste im frühen 16. Jahrhundert aus dem Naturrecht die Menschenrechte: Da alle Menschen einschließlich der indianischen und negriden Völker Anteil an der gleichen menschlichen Vernunft-Natur haben, stehen ihnen auch die gleichen Rechte zu.

Von der spanischen Scholastik inspiriert, erließ Papst Paul III. 1537 in seiner Bulle Sublimis deus das Verbot der Sklaverei an Indianern und alle anderen Völkern. In dieser Magna Charta des Völkerrechts sprach er den Indios die Rechte auf Freiheit, Eigentum und eigene Fürsten zu.

Nur das auf antikem Grund christlich geprägte Europa konnte diese Dimension des personalen Menschseins entdecken, achten und schützen. In keiner anderen Kultur der Welt ist es zu einer vergleichbaren Hochschätzung von personaler Freiheit, Verantwortung und Gleichheit der Menschen gekommen.

Der Islam etwa betont die fundamentale Ungleichheit zwischen Gläubigen und Ungläubigen. Da nur der Koran als Rechtsquelle anerkannt wird, lehnen die Muslime das Naturrecht und damit alle vorstaatlichen Grundrechte von Natur aus ab.

Eine vatikanische Dialog-Konferenz verrät die europäischen Menschenrechte

Zur gleichen Zeit, als Franziskus seine Karlspreis-Rede hielt, tagte im Vatikan eine christlich-islamische Dialog-Konferenz. Auf dieser Tagung rückten die hochrangigen Vatikan-Vertreter vom europäischen Verständnis der Menschenrechte ab. In der Abschlusserklärung schwenkten die christlichen Europäer auf das defizitäre Konzept des Islam um.

Der entscheidende Satz im Memorandum lautet: Christen und Muslime glauben an eine von Gott gestiftete Menschenwürde mit unveräußerlichen Rechten; diese sind durch das Gesetz zu schützen.

Damit erklärt die Dialoggruppe die Menschenwürde zum Glaubensinhalt. Das steht im diametralen Gegensatz zur naturrechtlichen Fundierung des Menschenrechte. Als solche sind sie als selbst-verständliche Wahrheiten zu erkennen (‚self evident truths’) – und keine zu glaubenden Sätze.

Der Vatikan fördert die Islamisierung des europäischen Humanismus

Des Weiteren glaubt die Dialog-Gruppe, dass die menschlichen Grundrechte als Entfaltung der Menschenwürde von Gott gestiftet und gegeben seien. Diese Formulierung schließt an die Kairoer Erklärung an, die 1990 von 45 Außenministern islamischer Staaten verabschiedet wurde. Sie war ausdrücklich als Gegenmodell zu der westlichen Menschenrechtserklärung aufgestellt.

Im Kairo-Dokument heißt es: Das Leben und die körperliche Unversehrtheit sind Geschenke Allahs. Sie sind unverletzlich, außer wenn die Scharia es verlangt.

In der Praxis bedeutet das zum Beispiel: Die Scharia duldet keine Religionsfreiheit. Wer vom Islam in eine andere Religion konvertiert, soll als Apostat gelten und getötet werden. Auch die körperliche Unversehrtheit ist nur unter dem Scharia-Vorbehalt unverletztlich – als gar nicht: Denn nach Scharia-Recht dürfen den Menschen Hände abgehackt oder sie  mit Peitschenhieben traktierte werden, etwa wenn jemand die Meinungsfreiheit in Kritik an der islamischen Staatspraxis wahrnimmt.

Man erkennt leicht: Wenn die Rechtsansprüche nicht von Natur aus begründet sind, sondern Rechte gnädig gewährt sein sollen, sind die Beteuerungen der Unverletzlichkeit hohles Pathos, in diesem Fall islamische Täuschungsversuche.

Rom gibt leichtfertig zentrale Dimensionen der europäischen Identität auf

Das gilt auch für die Vatikan-Erklärung von den ‚unveräußerlichen’ Menschenrechten. Diese Formulierung bedeutet, dass der Einzelne sein Recht auf Selbstverfügung nicht aufgeben darf – etwa durch Selbstverkauf als Sklave. Das gesteht auch der Islam zu. Entscheidend ist aber der Begriff Unantastbarkeit der Menschenwürde, insbesondere gegenüber Eingriffen von Seiten des Staates oder der Gesetze. Das unterschreiben die Muslime nicht.

Schließlich ist die letzte Phrase ebenfalls unzulänglich: Diese (Rechte) sind durch das Gesetzt zu schützen. Den löchrigen Schutz durch die Scharia-Gesetze kann man oben ersehen. In diesem Fall ist substantiell, dass der Staat die Grundrechte nicht nur schützt (vor Angriffen anderer), sondern vor allem selbst achtet. Die Forderung von Schützen und Achten der Grundrechte stellt das Grundgesetz im Artikel 1 auf.

Was ist nur mit dem Vatikan los, dass er leichtfertig eine zentrale Dimension der europäischen Identität aufgibt? Leiden Kurienmitglieder vielleicht doch an alzheimerischen Gedächtnisverlust bezüglich der wesentlichen europäischen Tradition?  Und fallen sie nicht dem Papst Franziskus in den Rücken, der in seiner Karlspreisrede das ernsthafte Gedächtnis des europäischen Humanismus beschwor?

Bestimmt nicht. Der Leiter der Tagung, Kurienkardinal Jean-Louis Tauran, handelt als ein enger Vertrauter des Papstes. Franziskus selbst hat diese Konferenz und ihr Ergebnis abgesegnet.

Kinderleichtes Dialog-Spiel oder zum Dialog verdammt?

Bei einem Empfang der Konferenzteilnehmer führte der Papst die Gedanken aus: Entscheidend sei der Dialog der Worte. Daraus entstehe die Begegnung der Herzen. Die führe zu einem verständnisvollen Händedruck. Wort, Herz, Hände, es ist ganz einfach! Sogar ein Kind kann das!

Auffällig ist, dass der Papst den Dialog der Religionen auf einen zwischenmenschlichen Beziehungsprozess der gegenseitigen Wertschätzung reduziert. Und ohne Inhaltsbezug ist dann alles ganz einfach, kinderleicht. Friede, Freude, Eierkuchen möchte man ergänzen.

Ist mit diesen Papstworten der Konferenz ein seriöser Auftrag gegeben? Kann dabei ein ernsthaftes Verhandeln herauskommen, wenn Franziskus die akademischen Kongressteilnehmer anspricht wie ei einer Predigt zum Kindergottesdienst?

Anscheinend haben sich die Kurien-Mitarbeiter von dieser Stimmung des herzlich-einfachen Miteinanders beeindrucken lassen. Im Rahmen dieses Kinderspiel-Dialogs haben sie sich dann von den Islam-Vertretern freundlich über den Tisch ziehen lassen.

Kardinal Tauran kennt aber auch die ernsthafte Seite des Dialog-Verfahrens. Wir sind zum Dialog verdammt, sagte er bei einer Rede an der Frankfurter Jesuiten-Hochschule Frankfurt im Herbst 2014. Doch auch dieses Wort lässt nichts Gutes erahnen: Man will auf Teufel-komm-raus die Gemeinsamkeit mit dem Islam herausstellen. So hieß es auch diesmal in der Abschlusserklärung: Mehr Gemeinsamkeiten als Unterschiede.

Verkauf der Menschenrechte für das Linsengericht eines unbedingten Dialog-Erfolges

Bei dieser Selbstverdammung zur Suche nach Gemeinsamkeiten sind die Christen anscheinend schnell bereit, ihre Position zur Disposition zu stellen. Die Moslems tun das nicht. Man findet also nur Einigung, wenn die Christen auf die Linie des Islam einschwenken.

Die Zustimmung der Vatikan-Vertreter zu dem muslimischen Konzept der islamischen Menschenrechte mit Offenheit für  Scharia-Vorbehalte ist so ein fauler Kompromiss. Er ist auch unwahr, weil er eine Gemeinsamkeit vortäuscht. Damit hat der Vatikan die große europäische Tradition von Menschenwürde und Menschenrechte für das Linsengericht eines unbedingten Dialog-Erfolges verkauft.

Franziskus hat für diese Selbstdemontage der Werte Europas den Weg bereitet, indem er auch theologisch zentrale christliche Glaubensinhalte dem Islam opferte. Bei dem Empfang sagte er zu den Muslimen: Wir alle haben einen gemeinsamen Vater – wir sind Brüder!

Verfälschung des Christentums und des Islam

Dieses Diktum geht noch über die Konzilsaussage hinaus. Dort heißt es, die Muslime würden mit uns den einen Gott anbeten. Mit dem Wort vom gemeinsamen Vater hat Franziskus die unmögliche Identität von Allah und Gott behauptet. Damit gibt der Papst das christliche Credo an den dreieinigen Gott auf. Andererseits beschönigt er mit dem Ausdruck vom gemeinsamen Vater den islamischen Allah in seiner Willkür und Aggressivität. Im Sinne einer vermeintlichen Gemeinsamkeit werden also die Gottesbilder beider Religionen verfälscht.

Formal gilt im Dialog mit dem Islam die Konvergenztheorie: Christen und Muslime stellen die Gemeinsamkeiten ihrer jeweiligen Lehre heraus, einigen sich auf den kleinsten gemeinsamen Lehr-Nenner.
Faktisch verzichten die christlichen Teilnehmer auf zentrale Lehr-Positionen, sofern sie von muslimischer Seite kritisiert werden: Wegen der anti-trinitarischen Polemik im Koran reden Konzil und Vatikan  so, als wenn der Christengott nicht-trinitarisch wäre. Darin steckt zugleich auch die Verleugnung der Gottessohnschaft Christi.

Verleugnung der göttlichen Trinität und der Göttlichkeit Christi

Dem gezeugten, nicht geschaffenen Gottmenschen Jesus Christus setzt der Koran antithetisch den ‚geschaffenen, nicht gezeugten’ Jesus entgegen. Christus wird auf die Ebene des alten Adam gezogen: Vor Allah ist Jesus Adam gleich, den er aus Erde erschaffen hat (Sure 3,60). Auch mit der Anerkennung der Jungfräulichkeit Marias will der Koran die adamitische Geschöpflichkeit von Jesus herausstellen und die Göttlichkeit des Menschensohnes bekämpfen.

Angesichts der islamischen Kritik am christlichen Glauben zum Gottessohn soll mit den muslimischen Brüdern (Franziskus) auch nur vom Propheten Jesus geredet werden. So führt das Konzils-Muster für den Dialog mit den Muslimen dazu, dass die christliche Seite zentrale Teile ihrer Lehr-Identität aufgibt.

Novene zum Heiligen Geist zur Abwehr einer Islam-Enzyklika

Es könnte sogar noch schlimmer kommen: Seit November 2015 kursieren Gerüchte in Rom, der Papst habe die Absicht, eine Enzyklika über den Islam zu schreiben. Im Hinblick auf die Geistsendung des Pfingstfestes sowie dem folgenden Dreifaltigkeitssonntag möchten die glaubenstreuen Katholiken mit inständigen Gebet den dreieinigen Gott bestürmen, er möge dem Diener Franziskus den Geist der Demut und der Glaubenstreue schenken, dass er von solchem Vorhaben Abstand nehme.

Text: Hubert Hecker
Bild: Wikicommons

drucken
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

5 Comments

  1. Die Islamisierung Europas geht sehr schnell weiter; ein Papst soll eigentlich versuchen diese aufzuhalten,aber er macht das Gegenteil! Unseres Christliches Erbteil wird einfach weggeworfen.

  2. Zitat:“Seit November 2015 kursieren Gerüchte in Rom, der Papst habe die Absicht, eine Enzyklika über den Islam zu schreiben.“
    Na der Franz, der kanns, wer soll ihn hindern ?
    Dieses Rom erinnert an einen Huehnerstall ohne Aufsicht, aber es ist vorausgesagt, das Rom zerstoert werden muesse und Petrus II seine Herde in grosser Truebsal weiden werde.
    Da sind wir nicht mehr weit von entfernt, der Antichrist wirkt jedenfalls jetzt schon sehr kraeftig an der Zerstoerung mit.
    Ich frage mich nur, was diese Herrschaften sich denken ?
    Wer nur etwas von der Theologie der RKK versteht, der muss doch wissen was da gerade passiert.
    Glauben sie etwa niemals zu sterben und Rechenschaft ablegen zu muessen ?
    Wahrscheinlich glauben sie an gar nichts mehr.
    Das kann ein fataler Irrtum sein !

    • Mt 18,6 Wer einen von diesen Kleinen, die an mich glauben, zum Bösen verführt, für den wäre es besser, wenn er mit einem Mühlstein um den Hals im tiefen Meer versenkt würde.
      Mt 18,7 Wehe der Welt mit ihrer Verführung! Es muss zwar Verführung geben; doch wehe dem Menschen, der sie verschuldet.

  3. Lieber Jan, leider haben Sie recht. Auch das Wirken des Antichristen ist erkennbar. Die einst reine Lehre wird immer weiter verwässert, die Dogmen, als das statische Gerüst unseres Glaubens werden nicht mehr beachtet. Aber Sie schreiben in Ihrem letzten Satz: „Wahrscheinlich glauben sie an gar nichts mehr“. Doch sie glauben und zwar an den Fürsten dieser Welt und der schickt sich an, die Strukturen der Kirche zu übernehmen und in die Welteinheitsreligion zu überführen in der er allein angebetet wird (oder werden soll).

  4. (A) Wenn dem Herrn Jesus Christus die Gottessohnschaft abgesprochen wird, wird zugleich die Dreieinigkeit Gottes negiert. Dies ist ein Schlag ins Gesicht der ungezählten Vielen, die starben, weil sie Christen waren und als Märtyrer diese Welt verließen. Angesichts des islamisch motivierten Terrors weltweit, der auch längst im Westen Fuß gefaßt hat, ist dies ein nicht zu überbietender Hohn. Vor dem Hintergrund, dass die Christen im Laufe der vergangenen Jahrhunderte ihre Heimat an den Islam abtreten mussten (Naher Osten) und uns hier im Westen bald das gleiche droht, bin ich angesichts solcher unausgegorener Dialogveranstaltungen fassungslos.

    (B) Johannes der Täufer (!) ist zugleich der größte und letzte Prophet. Wieso schlägt sich dies nicht im christlich-moslemischen Dialog nieder? Die Moslems können gern von Mohammed sprechen, im Dialog aber sollten sie die Nennung seines angeblichen Titels aus Rücksichtnahme verzichten.

    (C) Zwei passende Bibelpassagen:
    „Alle Sünden und Lästerungen werden den Menschen vergeben werden, soviel sie auch lästern mögen. Wer aber gegen den Heiligen Geist lästert, findet in Ewigkeit keine Vergebung, sondern ist ewiger Sünde schuldig“ (Markus 3,28f)
    „Wer aber ist der, der die Welt besiegt, wenn nicht der, der glaubt, dass Jesus der Sohn Gottes ist? Dieser ist es, der durch Wasser und Blut gekommen ist: Jesus Christus – nicht im Wasser allein, sondern im Wasser und im Blut. Und der Geist ist es, der Zeugnis ablegt, denn der Geist ist die Wahrheit.“ (1Johannes 5,5-6)

Comments are closed.