Eucharistisches Wunder im niederschlesischen Liegnitz anerkannt

In der niederschlesischen Stadt Liegnitz ereignete sich ein eucharistisches Wunder, das nach mehrjährigen Untersuchungen anerkannt wurde
In der niederschlesischen Stadt Liegnitz ereignete sich ein eucharistisches Wunder, das nach mehrjährigen Untersuchungen anerkannt wurde


Ihnen gefällt Katholisches.info? Helfen Sie bitte mit, daß Katholisches.info auch im Oktober erscheinen kann. Es fehlen noch 1.739,- Euro.


Zur Zuwendungsübersicht


(Warschau) Der Bischof von Legnica (Liegnitz in Niederschlesien), Msgr. Zbigniew Kiernikowski, gab die Anerkennung eines eucharistischen Wunders bekannt.

Zu Weihnachten 2013 fiel in der Jakobskirche bei der Kommunion eine konsekrierte Hostie auf den Boden. Sie wurde vorschriftsgemäß aufgehoben und in Wasser gelegt, damit sie sich auflöst. Die Hostie löste sich aber nicht auf, sondern verfärbte sich rot.

Der damalige Bischof von Liegnitz, Msgr. Stefan Cichy, ernannte eine Kommission, um das Phänomen zu untersuchen. Ein Fragment der Hostie wurde einem gerichtsmedizinischen Institut übergeben.

Muskelgewebe eines Menschen

Die Gerichtsmediziner stellten fest, daß es sich um menschliches Gewebe eines Herzmuskels handelt. Der Zustand des Muskelgewebes sei dem einer Person vergleichbar, die gerade einen Herzinfarkt erlitten hat und im Sterben liege, so die Wissenschaftler.

Erklärung von Bischof Kiernikowski
Erklärung von Bischof Kiernikowski

Mit einer ausführlichen Mitteilung gab Bischof Kiernikowski das Ergebnis der Untersuchungen und die Anerkennung als eucharistisches Wunder bekannt.

Bei der katholischen Stadtpfarrkirche St. Jakob von Liegnitz handelt es sich um die 1908 im Beisein von Kaiser Wilhelm II. eingeweihte Kaiser-Friedrich-Gedächtnis-Kirche an der Katzbach. Die Kirche liebt im Stadtteil Carthause, benannt nach einem Kartäuserkloster, das im Mittelalter hier stand.

Nach dem Zweiten Weltkrieg und der Vertreibung der deutschen Schlesier wurde sie in eine katholische Kirche umgewandelt.

Die lutherische Gemeinde der Stadt bestand nach dem Krieg an der Marienkirche von Liegnitz fort. Der letzte deutsche Pastor, Wolfgang Meißler, wurde 1962 von den polnischen Behörden ausgewiesen. Er starb 2006 in Hamburg. 2009 wurde von der Liegnitzer Stadtverwaltung ein Pastor-Wolfgang-Meißer-Platz nach ihm benannt.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Tempi/Bistum Legnica

Artikel drucken

1 Comment on Eucharistisches Wunder im niederschlesischen Liegnitz anerkannt

  1. Dank sei dem Herrn Jesus Christus für dieses Wunder, welches sich so nahe an unseren Grenzen zugetragen hat!
    Wie herrlich bestätigt es die Richtigkeit der katholischen Lehre!
    Und wie fürchterlich schmrezlich ist es einmal mehr zu sehen, mit welcher Verachtung, ja Hochmut die konsekrierten Hostien nahezu überall behandelt werden.
    Warum wohl war es das Gewebe eines praktisch zugrunde gegangenenen Herzens, nach einem Herzinfarkt?
    Weil die Hostie auf den Boden gefallen war, oder weil das Herz Jesu mit so fürchterlicher, unendlicher Verachtung beahndelt wird?

Comments are closed.