700 junge Katholiken des Heiligen Landes beim Weltjugendtag in Krakau

Firmung junger Katholiken in Ramallah
Firmung junger Katholiken in Ramallah

(Krakau) 700 junge Christen aus dem Heiligen Land werden am Weltjugendtag 2016 Ende Juli in Krakau teilnehmen. Beim Weltjugendtag 2013 in Rio de Janeiro waren es nur knapp 30 gewesen.

Wie das Lateinische Patriarchat von Jerusalem mitteilte, werden 300 junge arabische Katholiken aus dem Heiligen Land nach Krakau reisen. 200 von ihnen sind palästinensische Christen und 100 jordanische Christen. Fünf junge Christen werden sogar aus dem Gaza-Streifen teilnehmen.

Hinzu kommen noch griechisch-katholische, maronitische, melkitisch-katholische, syrisch-katholische Jugendliche des Heiligen Landes sowie auch Angehörige der kleinen Gemeinschaft der hebräischsprachigen Katholiken. Die Gemeinde der zum katholischen Glauben konvertierten Juden zählt in Israel mehr als 500 Angehörige.

Den Rest bilden Jugendliche des Neokatechumenalen Wegs aus Israel, den Palästinensergebieten, Jordanien und Zypern.

Die Jugendlichen des Heiligen Landes werden alle gemeinsam vom Flughafen „Ben Gurion“ in Tel Aviv starten. Die organisatorischen, aber auch geistlichen Vorbereitungen seien bereits in vollem Gange. Als Teil ihres Aufenthalts in Polen werden die Jugendlichen eine Woche der Straßen- und Hausmission in und um Warschau machen. Zwischen dem Lateinischen Patriarchat von Jerusalem und dem Erzbistum Warschau besteht eine Partnerschaft.

Die Christen des Heiligen Landes

Symbol des WJT Krakau 2016
Symbol des WJT Krakau 2016

Im Staat Israel, der nur einen Teil des Heiligen Landes umfaßt, leben heute mehr als 200.000 Christen der verschiedenen Konfessionen. Sie machen etwa 2,7 Prozent der im Land anwesenden Bevölkerung aus.

Den Kern davon bilden die 120.000 einheimischen arabischen Christen. Hinzu kommen rund 30.000 Christen aus dem Westen und den Ländern der Orthodoxie und neuerdings mehr als 60.000 katholische Arbeitsmigranten aus der sogenannten Dritten Welt. Ihr Anteil an den Christen Israels beträgt bereits mehr als ein Viertel. Tendenz steigend.

Die Gesamtzahl der Katholiken steigt, jene der palästinensischen Christen sinkt. Die Dramatik der Entwicklung seit Ende des Zweiten Weltkrieges wird an den Zahlen sichtbar. Vor der Gründung des Staates Israel im Jahr 1948 waren 30 Prozent der Einwohner des gesamten historischen Palästinas arabische Christen. Heute machen sie im selben Gebiet nur mehr 2,8 Prozent aus: 1,4 Prozent der Einwohner Israels und etwa 5 Prozent der Bewohner in den von Israel besetzten Palästinensischen Autonomiegebieten.

1945 waren von Einwohnern Jerusalems 15 Prozent Christen. Heute sind es, zählt man nur die israelischen Staatsbürger, nur mehr 1,9 Prozent.

Der Exodus der arabischen Christen erfolgt ebenso aus den Palästinensergebieten. Sie sehen nach Jahrzehnten des israelisch-palästinensischen Konflikts wenig Zukunft für ihre Kinder. Die Palästinensergebiete sind zweigeteilt. Im Gazastreifen leben noch etwa 10.000 Christen (0,7 Prozent der Bevölkerung), im Westjordanland noch mehr als 200.000 Christen (8 Prozent der Bevölkerung). Die große Mehrheit der palästinensischen Christen lebt heute fern der Heimat in der Diaspora.

Die Einwanderung führt zu Verschiebungen innerhalb der christlichen Vielfalt in Israel. Der Großteil der Christen im Heiligen Land sind Katholiken, die aber verschiedenen Kirchen und Riten angehören. Da sind lateinische Christen (unter ihnen die neuen Einwanderer), die Christen der verschiedenen mit Rom unierten Kirchen des Ostens, kleine maronitische und andere Gemeinden und sogar eine Gemeinde hebräischsprachiger Katholiken.

Da in Israel der Samstag arbeitsfrei ist, besucht die Christen vor allem die Vorabendmessen.

Zum Heiligen Land gehört auch das Ostufer des Jordans. In Jordanien sind heute noch rund sechs Prozent der einheimischen Bevölkerung Christen. 1950 machten die Christen auch in Jordanien noch 30 Prozent der Gesamtbevölkerung aus. Sie teilen sich heute in etwa zur Hälfte auf Orthodoxe und Katholiken auf und einer kleinen protestantischen Gruppe (2,5 Prozent). Dem Lateinischen Patriarchat von Jerusalem unterstehen etwa fünf Prozent der jordanischen Christen an. Die beiden größten Gemeinschaften sind die griechisch-orthodoxen Christen (fast 50 Prozent) und die mit Rom unierte melkitisch-katholische Kirche (ein Drittel).

Im israelisch-palästinensischen Konflikt gerieten die Christen zwischen Juden und Moslems unter die Räder und erlebten im gesamten Nahen Osten einen teils dramatischen Rückgang durch Verdrängung, Vertreibung, Krieg und eine geringere Geburtenrate.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Sjlp (Screenshot)

drucken

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht