Papst Franziskus wird im Mai 2017 Fatima besuchen

Staatspräsident Rebelo zu Papst Franziskus: Einladung nach Portugal und Fatima
Staatspräsident Rebelo zu Papst Franziskus: Einladung nach Portugal und Fatima

(Rom) Portugals Staatspräsident Marcelo Rebelo de Sousa wurde bei seiner ersten Auslandsreise, die ihn nach Spanien und Italien führte, auch von Papst Franziskus empfangen. Rebelo de Sousa hatte am vergangenen 24. Januar die Direktwahl zum portugiesischen Staatsoberhaupt gewonnen. Am 9. März war die Amtseinführung erfolgt.

Staatspräsident Rebelo ist Gründungsmitglied der 1974 entstandenen Sozialdemokratischen Partei Portugals (PSD), bei der es sich – trotz des Namens – um eine christdemokratische Partei handelt.

Einladung durch Portugals neuen Staatspräsidenten

Die Begegnung mit dem katholischen Kirchenoberhaupt dauerte eine knappe halbe Stunde. Im Anschluß sagte Präsident Rebelo zur Presse, er habe Papst Franziskus zum 100. Jahrestag der Marienerscheinungen von Fatima nach Portugal eingeladen.

Wörtlich sagte der Staatspräsident:

„Ich habe anläßlich des 100. Jahrestages der Erscheinungen von Fatima im Mai eine offizielle Einladung zu einem Besuch Portugals ausgesprochen. Es handelt sich um eine Einladung, Portugal zu besuchen. Es steht mir nicht zu, zu entscheiden, welchen Standpunkt der Heiligen Vater dazu einnimmt, der viele Einladungen erhält.“

Gleichzeitig bestätigte Rebelo, daß zum 100. Jahrestag der letzten Marienerscheinung Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin am 12./13. Oktober 1917 in Fatima anwesend sein wird. Papst Franziskus wird damit im Oktober nicht nach Fatima reisen

Fatima-Besuch zum 13. Mai 2017?

Am 13. Mai, in dem von Präsident Rebelo genannten Monat, fand 1917 die erste Marienerscheinung statt.

Eine offizielle Bestätigung durch den Vatikan liegt noch nicht vor, es gilt jedoch als sicher, daß Papst Franziskus im kommenden Jahr Portugal und Fatima besuchen wird. Im April und im September 2015 hatte Franziskus den Wunsch geäußert, den portugiesischen Marienwallfahrtsort aufzusuchen.

Franziskus kündigte bereits für den 31. Oktober 2016 seine Teilnahme an einem vorgezogenen katholisch-lutherischen Gedenken zu 500 Jahren protestantischer „Reformation“ in Stockholm an. Eine Teilnahme, die seither kirchenintern für einiges Rumoren sorgt.

In diesem Zusammenhang wurde von katholischer Seite darauf verwiesen, daß die Protestanten 2017 zwar 500 Jahre „Reformation“ feiern mögen, für die Katholiken aber ein anderes Gedenken, nämlich 100 Jahre Fatima von wirklicher Bedeutung sei.

100 Jahre Fatima – 500 Jahre „Reformation“

Der Papst-Besuch in Portugal und Fatima im Mai 2017 gilt, so Beobachter, als „Ausgleich“ zur Teilnahme von Franziskus am Luther-Gedenken, das den Eindruck einer katholischen Anerkennung Luthers vermittle. Martin Luther gilt als Synonym für die schwerwiegendste Spaltung der lateinischen Christenheit. „Kein Grund zum Feiern“, so die katholische Nachrichtenseite Secretum meum mihi.

Zur Frage, was für Katholiken 2017 wichtig sei, 500 Jahre Reformation oder 100 Jahre Fatima, schrieb die katholische Nachrichtenseite: „Wir sind mit der Allerseligsten Jungfrau Maria, der Mutter aller Christen, der wahren Ökumenikerin, denn sie ist wirklich katholisch.“

Text: Giiuseppe Nardi
Bild: SMM (Screenshot)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Prochristo1
Gemäss Pater Paul Kramer bat Putin „Papst“ Franziskus im November 2013, Russland (dem unbefleckten Herzen Mariens) zu weihen. Eine solche Weihe Russlands hatte die Muttergottes in den von der Kirche anerkannten Marienbotschaften von Fatima (Portugal) gefordert – zum Schutze der Menschheit. Fatima ist weiterhin topaktuell. Pater Paul Kramer beklagt zurecht, dass „Papst“ Franziskus eine Diskussion bezüglich Fatima unterbindet. Eine echte (!) Weihe Russlands an das unbefleckte Herzens Mariens hat bis heute nicht stattgefunden. Die Welt ist also in grösster Gefahr. Untenstehend die Worte von Pater Paul Kramer (Transkript). Man kann sich seine Äusserungen auf Youtube.com anhören (untenstehenden Youtube-Link drücken): Unwichtige… weiter lesen »
wpDiscuz