„Ab heute gibt es Jungs mit Vagina und Mädchen mit Penis“ – Madrid hat „totalitärstes Gesetz“ erlassen

Das Parlament der Autonomen Gemeinschaft von Madrid: "Kein einziger Abgeordneter leistete Widerstand"
Das Parlament der Autonomen Gemeinschaft von Madrid: "Kein einziger Abgeordneter leistete Widerstand"

(Madrid) Die Autonome Gemeinschaft von Madrid, eine der 17 Regionen Spaniens, verabschiedete am vergangenen Donnerstag das „Gesetz über Geschlechtsidentität, soziale Gleichheit und Anti-Diskriminierung“. „Das ist das totalitärste Gesetz ihrer Geschichte, das mit der stillschweigenden Komplizenschaft der Bischöfe und eines Großteils der ‚konservativen‘ Presse erlassen wurde“, so InfoVaticana.

Eine Abgeordnete der linkspopulistischen Bewegung Podemos feierte das neue Gesetz mit den Worten: „Ab heute gibt es Jungs mit Vagina und Mädchen mit Penis“.

Rechte Regierung, linkes Gesetz

Dabei wird die Autonome Gemeinschaft von Madrid mit ihren 6,5 Millionen Einwohnern nicht einmal von Podemos (27 Sitze) oder der Sozialistischen Arbeiterpartei PSOE (37) regiert, sondern von der konservativ-christdemokratischen Volkspartei (PP, 48 Sitze), deren Minderheitenkabinett von der liberalen Partei Ciudadanos (17) gestützt wird. Die Regierung ist nominell rechts, inhaltlich jedoch links. Wie in den meisten christdemokratischen Parteien Europas findet eine Sozialdemokratisierung statt, eine Linksverschiebung in ein großes linksliberales Spektrum. Ein Prozeß, der in Spanien schon vor der Abspaltung der Ciudadanos vom PP einsetzte, durch diese jedoch beschleunigt wird.

Das Gesetz stammt von Cristina Cifuentes, die seit Juni 2015 die Region als Vertreterin der stärksten Partei regiert. Die bürgerlichen Parteien verfügen mit 65 Sitzen eine hauchdünne Mehrheit gegenüber den Linksparteien mit 64 Sitzen. „Was spielt das jedoch für eine Rolle, wenn die Konservativen und Bürgerlichen wie die Linksparteien handeln“, so InfoVaticana.

Cifuentes, die Tochter eines Generals der Artillerie, machte ihre politische Karriere seit ihrem 17. Lebensjahr zunächst in der Alleanza Popular und nach dem Namenswechsel im Partido Popular. Cifuentes selbst bezeichnet sich als Agnostikerin.

„Totalitäres Gesetz, das die Natur des Menschen niedertrampelt“

„Das Gesetz hat einen totalitären Inhalt, der die Natur des Menschen niedertrampelt und als inakzeptables ‚Hindernis‘ für die Freiheit des Menschen behauptet“, so InfoVaticana.

Das neue Gesetz erklärt: „Das Geschlecht einer Person ist nicht ein bloß biologisches Konzept, sondern vor allem ein psychosoziales“. Man habe daher dem „menschlichen Willen“, die „Souveränität“ zu überlassen, sich sein Geschlecht zu „wählen“, und zwar „unabhängig von jedem physischen Aspekt“. Das „Bestimmen des eigenen Geschlechts“ wird zum „Grundrecht“ erklärt. Jeder könne sich seine Geschlechtsidentität selbst konstruieren.

Mit dem Gesetz wurde die Grundlage geschaffen, bereits im Kindergarten in der Kleinkinderziehung die „nötigen erzieherischen und psychologischen Voraussetzungen“ zu „garantieren“, damit das Kind seine Geschlechtsidentität „frei wählen“ könne.

Damit werde in Wirklichkeit die „Emanzipation des Menschen von sich selbst“ gefordert und den Kindern von klein auf durch die staatlichen Einrichtungen aufgezwungen, so InfoVaticana. Die Kinder werden um ihre Kindheit betrogen, indem man sie aus ideologischen Gründen erst in eine Identitätskrise hineinzwinge und den Widerspruch gegen das natürliche Ich zum staatlichen Bildungsziel erkläre.

„Hormonbehandlung für Mädchen, die sich als Jungs fühlen“ auch gegen die Eltern

Das Gesetz betrachtet die Geschlechtsumwandlung als Teil des neu postulierten „Grundrechtes“. Die Kosten dafür habe die Allgemeinheit zu tragen. Dazu gehören „hormonelle Behandlungen“ und „chirurgische Eingriffe“.

Das linke Gesetz einer rechten Regierungsmehrheit setzt das Elternrecht außer Kraft. Die „Behandlung mit männlichen Hormonen für Mädchen, die sich als Jungs fühlen und umgekehrt“, soll gegen den Willen der Eltern stattfinden können.

In allen Bereichen habe die „frei gewählte“ Geschlechtsidentität auf dem „Identitätswege“ respektiert zu werden, ob im Bereich von Gesundheit, Sport, Erziehung oder Kleidung. Jede Form der Geschlechtertrennung sei aufzuheben: „Ein Junge soll in die Umkleideräume der Mädchen gehen können, um zu zeigen, daß er sich ‚als Frau fühlt‘“, so InfoVaticana.

„Erschreckend: kein einziger Abgeordneter stimmte gegen diese geistige und rechtliche Abirrung“

„Das Gesetz widerspricht der Natur und der Freiheit und führt in deren Namen einen totalitären Zwang gegen das Menschsein ein. Erschreckend dabei ist, daß sich im Parlament der Autonomen Gemeinschaft von Madrid nicht ein einziger Abgeordneter fand, der sich dem Gesetz widersetzte und gegen eine solche geistige und rechtliche Abirrung stimmte“, so InfoVaticana.

Der Großteil der bürgerlichen und konservativen Presse überging das Gesetz mit Schweigen. Dazu gehören auch die offiziellen Medien der Spanischen Bischofskonferenz. „Sie fanden nicht einmal ein auch nur zaghaftes Wort gegen das Transsexuellengesetz.“

„Kein Bischof ergriff vergangene Woche das Mikrophon, um die Gefahr aufzuzeigen, die auf unsere Kinder zukommt. Sie haben damit den Beweis erbracht, daß in Spanien die Laizisten die Hoheit über die Kinder haben“, so InfoVaticana.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Wikicommons

drucken
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

1 Comment

  1. Hier hat sich der Fehlerteufel eingeschlichen:

    Die Autonome Gemeinschaft von Madrid, eine der 17 Religionen Spaniens

Comments are closed.