Der letzte Brief der ermordeten Missionarinnen der Nächstenliebe: „Wir bereiten mit letztem Mehlsack das Essen wie der Prophet Elija und die Witwe“

Die vier getöteten Missionarinnen der Nächstenliebe
Die vier getöteten Missionarinnen der Nächstenliebe

(Rom) In den Abendnachrichten von TV2000, dem Fernsehsender der Italienischen Bischofskonferenz, vom 11. März wurde über den letzten Brief der Missionarinnen der Nächstenliebe berichtet, die vor zehn Tagen zusammen mit weiteren zwölf Menschen von Islamisten in Aden ermordet wurden. Der Brief, den die Ordensfrauen an ihre Mitschwestern schrieben, wurde unerwartet zu ihrem Vermächtnis.

Sie berichten darin vom Krieg im Jemen, vom großen Leiden der Menschen, aber auch über ihren Glauben, der sie drängte, trotz aller Gefahren im Jemen an der Seite der Kranken, Armen und Waisen auszuharren. Man hatte ihnen nahegelegt, den umkämpften Jemen aus Sicherheitsgründen zu verlassen. Doch sie wollten nicht, weil sie zu einem Auftrag gerufen worden waren: Ende der 80er Jahre hatte die damalige südjemenitische Regierung die Missionarinnen ins Land gerufen, um die Leprakranken zu betreuen. Eine Arbeit, für die sich sonst kaum jemand fand. Sie kümmerten sich auch um Kranke, Alte und Waisenkinder. Da die von ihnen betreuten Menschen im Jemen bleiben mußten, wollten auch sie bleiben.

Sr. Serena, selbst Missionarin der Nächstenliebe las in einem Video den Brief ihrer Schwestern vor:

„Jedesmal, wenn die Bombardierungen an Heftigkeit zunehmen, knien wir vor dem ausgesetzten Allerheiligsten nieder und bitten den barmherzigen Jesus, unsere Armen zu beschützen und zu verteidigen und diesem Land Frieden zu schenken.

Wir werden nicht müde, an Gottes Herz anzuklopfen voll Vertrauen, daß dies alles ein Ende finden wird. Während draußen der Krieg tobt, rechnen wir, für wie viele Menschen wir noch wie lange Nahrung haben. Und jedesmal fragen wir uns: Wird es für heute ausreichen? Die Bombardierungen gehen weiter, von allen Seiten hört man Schießereien und wir haben Mehl nur für den heutigen Tag. Wie werden wir morgen unsere Armen ernähren können?

Wir bereiten mit dem letzten Mehlsack und der letzten Flasche Öl das Essen und es ist wie in der Geschichte des Propheten Elija und der Witwe.

Mit liebendem Vertrauen und völliger Hingabe versammeln wir uns in unserem Haus, wenn die Bombardierungen heftig werden. Wir laufen regelrecht zusammen, weil wir Angst haben. Unsere menschliche Angst bringen wir in der Anbetung Gott dar. Manchmal durchschlagen Kugeln die Scheiben und dringen in die Räume ein. Dann versammeln wir uns im umfriedeten Garten unter einem Baum und stellen uns vor, daß er die Hand Gottes ist, die uns schützt. Aber meistens sind wir bei unseren Armen, vielen alten Menschen, manche sind blind, andere geistig oder körperlich behindert.

Gott wird von Seiner Großherzigkeit nie ablassen, solange wir mit Ihm und Seinen Armen sind. Wenn die Bomben explodieren beten wir alle gemeinsam: gemeinsam leben wir hier, gemeinsam werden wir hier sterben, wenn es so sein soll. Alles mit Jesus und Maria, unserer Mutter.“

Am 4. März wurden vier Missionarinnen der Nächstenliebe von Islamisten aus Haß auf den Glauben getötet. Von dem beim Angriff entführten Salesianerpater fehlt noch jede Spur.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Asianews

drucken
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

7 Comments

  1. Ein bewegendes Dokument der Hingabe!
    Vier so glaubensstarke Missionarinnen, welch ein Vorbild!
    Eher sind sie bereit, zusammen mit den ihnen anvertrauten Kranken in den Tod zu gehen als sie zu verlassen.
    Welches Gesicht könnte die Welt haben, wenn auch Andere so glaubensstark wären – und wenn auch wir in unserem eigenen Umfeld unseren Glauben so treu und tapfer bezeugen würden.

  2. Eindrücklich. Bewegend.
    Gott möge es diesen vier selbstlosen Dienerinnen Christi danken. Mögen sie vor Gott Fürsprecherinnen für uns alle sein.

  3. ein erschütterndes Zeugnis eines festen Glaubens, ausharren bis
    zur Vollendung.Ihr heiligen Zeuginnen des Blutes-wie lässt ihr uns so weit zurück, die wir befangen in oft Kleinigkeiten und Zweifeln-bittet, bittet für uns!

  4. Was für ein Glaube und Gottvertrauen ! Davon sind wir in dem noch sicheren Westen weit entfernt. Gott hat diesen gläubigen Schwestern mit Sicherheit einen schönen Platz in der Ewigkeit bereitet, denn ihr Leben war schon das Fegefeuer. Uns bleibt die Möglichkeit, unseren Glauben zu intensivieren, denn die Gefahren die auf Europa zukommen, lassen sich nur durch Gebet und Glauben verlangsamen.

  5. Wenn man den Brief dieser glaubenstapferen Schwestern liest und sich dann die Worte von „Papst“ Bergoglio auf dem Rückflug von Mexiko in Erinnerung ruft, dann hätten diese Ordensschwestern doch eigentlich „Verhütungsmittel“ nehmen können- und alles wäre glimpflich abgegangen.

    Wie viel „friedlichen Islam“ will uns dieser Papst denn noch zumuten?
    Wie viele Menschen dürfen noch von „friedlichen Moslems“ ermordet werden? Wer traut sich von der hohen Geistlichkeit, diesem Papst diese Frage ins Angesicht zu stellen? Braucht es dazu etwa mehr Mut, als diese Schwestern bewiesen haben?

    • Franzel,
      noch einmal, damit auch Sie es endlich einsehen – die Botschaft lautet: „Der Islam ist friedlich!“
      Dass jene, die in den letzten Minuten ihres Lebens eine Gewehrmündung vor ihrem Gesicht sahen oder das Messer an ihrem Hals spürten, dies wohl etwas anders wahrgenommen haben, darf dieser allumfassenden Botschaft einfach nichts anhaben.
      Kreuzzüge, Scheiterhaufen, Inquisition – zwar schon Jahrhunderte her, werden uns Christen noch immer unter die Nase gerieben.
      Gräueltaten seitens des Islam, die vergangenen wie jetzt auch die aktuellen, werden sehr viel milder beurteilt.
      Warum? Weil … der Dialog könnte darunter leiden.
      Dialog und Gespräche als solche können schon sinnvoll sein, doch darf man die Wahrheit deswegen abschwächen?

    • @Franzel,
      als Ergänzung möchte ich noch den offenen Brief verlinken, den der deutsch-ägyptische Politologe Hamel Abdel-Samad an den Großscheich der al-Azhar-Universität gerichtet hat.
      Er ist absolut lesenswert.
      http://www.welt.de/debatte/kommentare/article153293988/Fragen-an-den-Grossscheich-im-Deutschen-Bundestag.html

      Prof. Dr. Ahmad Mohammad al-Tayyeb, spricht am Dienstag, 15. März 2016, ab 19 Uhr im Großen Protokollsaal des Reichstagsgebäudes über das „Friedenspotenzial des Islams“.
      Zu den Zuhörern zählen neben Bundestagsabgeordneten Vertreter der Religionsgemeinschaften und Wissenschaftler.

      https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2016/kw11-grossscheich/413142

Comments are closed.