Reliquien von Pater Pio und Pater Mandic in Rom – Heilige Messe im überlieferten Ritus

Sterbliche Überreste von Pater Pio und Pater Leopold Mandic befinden sich zum Heiligen Jahr der Barmherzigkeit bis zum 11. Februar in Rom
Sterbliche Überreste von Pater Pio und Pater Leopold Mandic befinden sich zum Heiligen Jahr der Barmherzigkeit bis zum 11. Februar in Rom

(Rom) Am Montag sind die sterblichen Überreste des Heiligen Pater Pio von Pietrelcina und des Heiligen Leopold Mandic in Rom eingetroffen. Am Morgen des 5. Februar wird am Aufbewahrungsort ihrer Schreine eine Heilige Messe in der überlieferten Form des Römischen Ritus zelebriert.

Heute erfolgt als zweiter Etappe die Überführung in die römische Kirche San Salvatore in Lauro. Am Freitag, den 5. Februar bis zur Translation in den Petersdom, die am Samstagnachmittag erfolgt, werden für die in großer Zahl erwarteten Pilger in San Salvatore in Lauro zahlreiche Heiligen Messen zelebriert. Darunter am Freitagmorgen um 7 Uhr auch eine Heilige Messe in der überlieferten Form des Römischen Ritus.  Zelebrant wird Pater William Baker von der Petrusbruderschaft sein.

Die traditionsverbundene Seite Messa in Latino spricht von einem „kleinen Wunder“. Die Anwesenheit der beiden heiligen Kapuziner und Beichtväter, von denen keiner im Novus Ordo zelebrierte (Pater Leopold starb 1942, Pater Pio hochbetagt 1968), habe es möglich gemacht, daß auch der überlieferte Ritus „Berücksichtigung findet, wo dies bisher nicht der Fall war“, so Messa in Latino.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Messa in Latino

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Jean

Jetzt wird auf beliebte Volksheilige zurückgeriffen, um ein konzeptschwaches Barmherzigkeitsjahr-mit-Discount-Allüren anzukurbeln. Man spannt ihre Popularität vor den Konzilskarren und übersieht dabei großzügig, daß sie für einen ganz anderen Bekehrungsweg gestritten haben.

Ähnliches auch in Fatima: da die neue Dreifaltigkeitskirche in ihrer gebauten Konzilsarchitektur von den Gläubigen nicht angenommen wird, möchte man gerne die beiden seligen Hirtenkinder aus der alten Basilika dorthin umsetzen – damit sich das gewünschte Bild endlich einstellt …

wpDiscuz