Homo-Beschluß: US-Bischof beendete Zusammenarbeit mit BSA-Pfadfindern – Was machen Europas Bischöfe?

"Boy Scouts of America", Missbrauch für Homo-Propaganda
"Boy Scouts of America", Missbrauch für Homo-Propaganda

(Washington) Als die Boy Scouts of America (BSA) 2015 unter öffentlichem Druck beschlossen, homosexuelle Erwachsene in Leitungsfunktionen zuzulassen, erklärte der katholische Bischof von Bismarck (Nord-Dakota), daß seine Diözese mit sofortiger Wirkung jegliche Zusammenarbeit mit der Pfadfinderorganisation abbricht. Eine Haltung, die derzeit in Italien dem Verhalten einiger Bischöfe entgegengehalten wird, die in Sachen „Homo-Ehe“ auf einen Kompromiß mit der Regierung drängen. Eine Haltung, an der auch das Verhalten von Bischöfen in anderen Ländern gemessen werden können.

Die Boy Scouts of America (BSA) sind nicht nur die größte Pfadfinderorganisation der USA, sondern überhaupt der größte Jugendverband des Landes. Ihm gehören 2,5 Millionen Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 7 und 21 Jahren an. Dazu kommen noch einmal eine Million Erwachsene.

Seit Jahren üben linke Kreise Druck auf den Verband aus, dem sie die „Diskriminierung“ von Homosexuellen und Atheisten vorwerfen, weil die BSA eine nicht konfessionelle, doch religiöse Erziehung und die Vermittlung positiver Werte betonten. Ein wichtiger Grund, weshalb viele amerikanische Eltern, dem Verband ihre Kinder anvertrauten. Da Homosexuelle „kein positives Rollenvorbild für Heranwachsende“ darstellen, wurden sie aus dem Verband ausgeschlossen.

Oberster Gerichtshof wies 2000 Klage von Homosexuellen und Atheisten ab

Klagen von Homosexuellen und Atheisten scheiterten am Obersten Gerichtshof der USA, der 2000 bekräftigte, daß der BSA, genauso wie andere Verbände, die Kriterien für eine Mitgliedschaft selbst bestimmen kann. Es gebe kein Recht, sich in einen privaten Verband einzuklagen, so die Höchstrichter.

Unter der Präsidentschaft von Barack Obama, der den Einsatz für Homosexualität und Abtreibung zu Prioritäten seines offiziellen Regierungsprogramms erklärte, machte die Homosexualisierung des öffentlichen Raums große Fortschritte. 2013 beschloß der Verband schließlich Homosexuelle als Mitglieder aufzunehmen. Begründet wurde das Einknicken vor allem mit dem Hinweis, daß Homosexuellen – zum Schutz der Kinder – jedoch weiterhin Leitungsfunktionen verwehrt bleiben.

Scheibchenweise ging der Verband in die Knie

Beobachter sahen darin einen gefährlichen Präzedenzfall im Sinne der Salamitaktik. Tatsächlich folgte 2015 der Beschluß, daß homosexuelle Erwachsene auch Leitungsfunktionen im Verband ausüben dürfen. Statistiken, die bei Homosexuellen eine signifikant höhere Neigung zu Ephebophilie und Pädophilie als bei Heterosexuellen belegen, wurden ebenso vom Tisch gefegt, wie Bedenken von Eltern und religiösen Gemeinschaften.

Der Bischof von Bismarck, David Dennis Kagan, verfaßte einen Hirtenbrief an seine Diözese, mit dem der den 89 Pfarreien in den 23 Countys mitteilte, daß die Diözese „mit sofortiger Wirkung“ jede Zusammenarbeit mit den Boy Scouts of America abgebrochen hat und das alle Pfarreien, Schulen und anderen katholischen Einrichtungen gilt.

„Mein Gewissen als Oberhirte der Diözese von Bismarck erlaubt es mir nicht, daß unsere katholischen Einrichtungen direkt oder indirekt an irgendeiner Organisation mitwirken, die eine Linie und Methoden hat, die der Morallehre der katholischen Kirche widersprechen.“

Das Beispiel des Bischofs von Bismarck

Bischof Kagan forderte die Verantwortlichen der Pfadfindergruppen in seiner Diözese auf, sich nach anderen Pfadfinderorganisationen anzuschließen und nannte für Jungen und Mädchen entsprechende Alternativen.

Kritik am Homo-Beschluß der Boy Scouts of America kam auch von Mormonen, die zu den größten Sponsoren des Pfadfinderwesens in den USA gehören. „Die Zulassung bekennender Homosexueller in Führungspositionen widerspricht der Lehre der mormonischen Kirche und den traditionellen Werten der Boy Scouts of America“, so die Erklärung der obersten Führung der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, wie sich die Mormonen offiziell nennen.

Das Beispiel von Bischof Kagan wird derzeit vor allem in Italien derzeit viel zitiert und dem Verhalten von Papst-Vertrauten unter den Bischöfen entgegengestellt, wie Bischof Nunzio Galantino, Generalsekretär der Bischofskonferenz, und Bischof Marcello Semeraro von Albano Laziale, Sekretär des C9-Kardinalsrates, die auf einen Kompromiß mit der Regierung in Sachen Einführung der „Homo-Ehe“ drängen.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Corrispondenza Romana

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
defendor
Wie definierte Erzbischof Crepaldi von Triest doch so trefflich die Homo-Lobby: - „Die Homosexuellen-Lobby definiert jegliche Kritik an ihr in homophob und kriminell um. Die Homo-Ideologie ist ein HEIMTÜCKISCHES Programm, das sich fortschrittlich und liberal ausgibt, um allen einen Maulkorb aufzusetzen und die Freiheit zu rauben“ - Dass sich diese Heimtücke auch auf die Pfadfinderorganisation „Boy Scouts“ ausgewirkt hat, liegt auf der Hand. Im Jahr 2000 hat das oberste Gericht der USA die Rechtmässigkeit der Richtlinien der „Boy Scouts“ – keine Homosexuellen als Mitglieder – bestätigt. Nun begann eine massive Kampagne der Schwulen- und Lesbenbewegung mit dem bekannten Schlachtruf „Diskriminierung“.… weiter lesen »
wpDiscuz