„Mehr als nur eine Intuition“, daß Papst Franziskus den Zölibat in Frage stellen will

Der Pflingster-Pastor und Papst-Freund Norberto Saracco mit Franziskus
Der Pflingster-Pastor und Papst-Freund Norberto Saracco mit Franziskus

(Rom) „Daß Papst Franziskus verheiratete Priester will, ist mehr als nur eine Intuition.“ Dies schreibt der Vatikanist Sandro Magister, der bereits Anfang Dezember 2015 die Vermutung äußerte, Franziskus könnte den Priestermangel zum Thema der nächsten Bischofssynode machen in der Absicht, den Priesterzölibat aufzuweichen.

Nun führt Magister Norberto Saracco, einen argentinischen Pfingstler-Pastor als Beleg an. Saracco ist Gründer des protestantischen theologischen Studienzentrums Programa Doctoral en Teología (PRODOLA), das in verschiedenen lateinamerikanischen Ländern aktiv ist, und dessen Studenten und Professoren aus unterschiedlichen christlichen Konfessionen stammen. Saracco ist ein „langjähriger Freund“ von Jorge Mario Bergoglio. Er war einer der Pastoren, vor denen der damalige Kardinal und Erzbischof von Buenos Aires und der päpstliche Hausprediger, Pater Raniero Cantalamessa, 2006 im Luna-Park-Stadion von Buenos Aires niederknieten und sich segnen ließen. Zwei Monate nach dessen Wahl zum Papst hatte ihn Franziskus in den Vatikan eingeladen. Am 29. Mai 2013 führte er mit Franziskus, zusammen mit einem „halben Dutzend weiterer argentinischer Freunde“, ein „langes vertrauliches Gespräch in dessen Appartement in Santa Marta“.

Papst-Treffen 2013 mit argentinischen Freunden in Santa Marta

Papst Franziskus mit argentinischen Freunden, darunter drei protestantische Pastoren am 29. Mai 2013 in Santa Marta (Norberto Saracco ganz rechts)
Papst Franziskus mit argentinischen Freunden, darunter drei protestantische Pastoren, am 29. Mai 2013 in Santa Marta (Norberto Saracco ganz rechts)

Im Sommer 2015 erzählte Saracco dem Journalisten Robert Draper von diesem Gespräch. Draper ist Autor der Titel-Geschichte der August-Ausgabe von National Geographic, die Papst Franziskus gewidmet wurde. Darin berichtete der Journalist auch die Schilderung des Pastors.

Saraccos Ausführungen ist „eine weitere Bestätigung“ zu entnehmen, daß „Papst Franziskus entschlossen ist, dem verheirateten Klerus in der lateinischen katholischen Kirche eine Bresche zu schlagen“, so Magister.

Von jenem Treffen in Santa Marta erinnert sich Saracco vor allem an die „entschlossene Bekräftigung“ von Franziskus, „ab sofort Änderungen einführen zu wollen“, und zwar in verschiedenen Bereichen der Kirche. Er habe diesen Willen geäußert, so Saracco, wohl wissend, daß „er sich damit einen Haufen Feinde“ machen werde, wie der Papst selbst gesagt habe.

„Nach der Familiensynode wird er den Zölibat in Frage stellen“

Pastor Saracco habe ihn damals gefragt, ob er auch daran denke, die Verpflichtung für Priester zum Zölibat aufzuheben. Über die Antwort von Papst Franziskus erzählte er Draper:

„Sollte Franziskus den Druck der Kirche und die Ergebnisse der Familiensynode überstehen, denke ich, daß er nach dieser Synode bereit sein wird, den Zölibat in Frage zu stellen.“

Draper fragte nach und wollte von Saracco wissen, ob das nur seine Intuition sei oder ob das der Papst wirklich gesagt habe. Saracco „lachte hintergründig und sagte: ‚Das ist mehr als eine Intuition.‘“

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Prodola/Racconti evangelici (Screenshots)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
hicesthodie
„Sollte Franziskus den Druck der Kirche und die Ergebnisse der Familiensynode überstehen, denke ich, daß er nach dieser Synode bereit sein wird, den Zölibat in Frage zu stellen.“ So ist es. Deshalb wäre es so wichtig gewesen, diese unselige Familiensynode gegen die Wand fahren zu lassen, um Bergoglio das Heft des Handelns aus der Hand zu schlagen. Aber nein, Kardinal Müller und Mitkämpfer ließen sich in letzter Minute an der Nase herumführen, indem sie sich auf das unselige Konsenspapier einließen, das – entgegen der Deutung von Kardinal Pell – nicht ein Sieg der Verteidiger der Lehre, sondern ein Befreiungsschlag für… weiter lesen »
wpDiscuz