Internationale Tagung an der Gregoriana gegen die Untergrabung des Priesterzölibats

Priestertum und Zölibat
Priestertum und Zölibat

(Rom) „Der priesterliche Zölibat, den die Kirche wie einen strahlenden Edelstein in ihrer Krone hütet, steht auch in unserer Zeit in hohem, ehrenvollem Ansehen, mögen sich auch Mentalität und Lebensbedingungen der Menschen tiefgehend gewandelt haben.“ Diese Worte stammen von Papst Paul VI., der damit seine Enzyklika Sacerdotalis Caelibatus einleitet. Sie gaben den Anstoß zur internationalen Tagung, die vom 4.-6. Februar im Loyola-Saal der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom stattfinden wird zum Thema: „Der Priesterzölibat, ein Weg der Freiheit“.

Die Tagung will die Bedeutung und den Wert des Zölibats als integraler Bestandteil des Priestertums hervorheben und untersuchen. Zum „Ja“ für Gott gehöre auch der Zölibat durch Hingabe in Freiheit.

Die Begrüßung hält als der Rektor der Gregoriana der Jesuit P. François-Xavier Dumortier. Tagungsleiter ist Msgr. Tony Anatrella, Priester des Erzbistums Paris, Psychiater und Dozent am Collège des Bernardins. Referent des ersten Tages wird Kardinal Marx Ouellet, der Präfekt der Bischofskongregation sein. Er gehört dem Orden der Sulpizianer (PSS) an, einem Orden, der 1642 in Paris zum Zweck der Priesterausbildung gegründet wurde.

Am 5. Februar referiert Rosalba Manes, Dozentin an der Missionswissenschaftlichen Fakultät der Gregoriana die biblische Perspektive der Gabe des Zölibats. P. Joseph Carola SJ von der Theologischen Fakultät der Gregoriana spricht über die historische Perspektive. Er wird vor allem den Verweis auf die Tradition des Theologen Johann Adam Möhler bei der Verteidigung des Priesterzölibats darlegen.

Am Nachmittag finden parallel vier Arbeitsgruppen statt, die nach Sprachen unterteilt sind (Italienisch, Englisch, Französisch).
„Aider à grandir en liberté“ mit Msgr. Antoine Hérouard, Rektor des Päpstlichen Französischen Kollegs.
„Celibacy, a journey into freedom” mit Sr. Brenda Dolphin RSM, Institut für Psychologie der Gregoriana.
„La sfida di una vita spirituale autentica per un celibato libero“ mit Prof. Laurent Touze, Abteilung für Spirituelle Theologie der Päpstlichen Universität vom Heiligen Kreuz.
„Celibato – al di là dell’immediato. Alcuni aspetti psicologici del celibato sacerdotale“ mit P. Stanislaw Morgalla SJ, Direktor des Zentrums San Pietro Favre der Gregoriana, benannt nach dem Heiligen Petrus Faber. Das Zentrum dient als Ausbildungs- und Weiterbildungsstätte für jene, die in der Berufungspastoral tätig sind, als Novizenmeister in Orden, Spirituale und Regenten an Priesterseminare.

Der zweite Tag wird abgeschlossen durch einen Vortrag von Msgr. Tony Anatrella über die psychologischen Voraussetzungen für einen geglückten Zölibat in unserer Zeit.

Schlußreferat von Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin

Am dritten und letzten Tag referiert Msgr. Joel Mercier, der Sekretär der Kleruskongregation. Im Mittelpunkt wird die Enzyklika Sacerdotalis Caelibatus von Paul VI. stehen, deren Veröffentlichung sich 2017 zum 50. Mal jähren wird. Das Schlußreferat hält Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin zum Thema: „Der ‚in persona Christi‘ ordinierte Priester“.

Als engstem Mitarbeiter des Papstes kommt seinen Ausführungen besonderes Gewicht zu. Das hat auch mit den anhaltenden Gerüchten in Rom zu tun, Papst Franziskus trage sich mit der Absicht, den Zölibat aufzuweichen mit der Begründung, daß in manchen Gegenden Priestermangel herrscht. Parolin hatte nach seiner Ernennung einer „Lösung“ des Priestermangels durch Aufhebung des Zölibats selbst Nahrung gegeben. Wörtlich sagte er im September 2013 der venezolanischen Tageszeitung El Universal zur Frage des Priesterzölibats:

„Man kann sie vertiefen und darüber sprechen und nachdenken über diese Themen, die nicht Glaubensdogmen sind und an manche Änderung denken, aber immer im Dienst der Einheit und alles gemäß dem Willen Gottes… Gott spricht auf viele Arten. Wir müssen auf diese Stimme achten, die uns über Ursachen und Lösungen orientiert, zum Beispiel den Priestermangel. Daher gilt es im Augenblick, in dem Entscheidungen zu treffen sind, diese Kriterien, den Willen Gottes, die Kirchengeschichte gegenwärtig zu halten, so wie die Offenheit für die Zeichen der Zeit.“

Die Simultanübersetzung der Tagung ist für die genannten Sprachen Italienisch, Englisch, Französisch vorgesehen.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Il Timone (Screenshot)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
fredius
Der Zölibat im Priestertum hat seinen tieferen Sinn im “ ganz für Christus “ da sein. Natürlich ist es in der heutigen Zeit die ganz auf den Sexus hinarbeitet, schwer den Zölibat zu leben. Hätte ein Priester Frau und Kind, hätte er einige Probleme mehr ( s.Ehescheidung bei protestantischen Pfarrern ). Jesus hat es ja gelehrt :..um des Himmelreiches Willen und leider ist nicht jeder dafür geeig- net. Das hat auch mit Glauben zu tun, einmal vom Priester selbst und in einer glaubenslosen Welt gibt es dafür kein Verständnis. Wenn es nun Bestrebungen in Kirche gibt, den Zölibat aufzuheben, gilt… weiter lesen »
wpDiscuz