„Gott wird durch die Not seiner Kinder zuinnerst bewegt und läßt sich erweichen“

Liebe Brüder und Schwestern,

mit der heutigen Katechese wollen wir eine Reihe von Betrachtungen über die Barmherzigkeit Gottes aus der Sicht der Heiligen Schrift beginnen. Schon im Buch Exodus offenbart sich der Herr als der „barmherzige und gnädige Gott, langmütig, reich an Huld und Treue“ (34,6). Diese Beschreibung Gottes wird im Alten Testament immer wieder aufgenommen und zieht sich wie ein roter Faden durch die Heilige Schrift.

Barmherzig sein heißt, dass Gott gegenüber seinen Kindern zärtlich ist wie eine Mutter. Er wird durch ihre Not zuinnerst bewegt und lässt sich erweichen. Er will seine Kinder beschützen, ihnen helfen, ja ihnen sogar sich selbst schenken. Die Eigenschaft Gottes, gnädig zu sein, verweist uns auf seine ständige Bereitschaft, den Schwachen und Armen aufzunehmen, zu verstehen und ihm zu verzeihen. Weiter beschreibt die Heilige Schrift Gott als langmütig, wörtlich „mit einem langen Atem“. D.h. Gott wartet immer auf uns, mit großer Geduld. Wie ein kluger Gärtner weiß er abzuwarten, wachsen zu lassen, und reißt das Unkraut nicht vor der Ernte aus (vgl. Mt 13,24-30). Schließlich ist Gott reich an Huld und Treue. D.h. Gott ist groß, er ist mächtig, aber diese Größe und Macht offenbart sich im Lieben, in der Zuneigung, in der Güte. Nichts kann diese treue Sorge Gottes für seine Kinder aufhalten, nicht einmal die Sünde. Gottes Treue ist ohne Grenzen.

Einen herzlichen Gruß richte ich an alle Pilger deutscher Sprache. Das Heilige Jahr der Barmherzigkeit lädt uns ein, uns ganz der Güte des Herrn anzuvertrauen. Der gute Gott wird nie müde, uns zu vergeben. Werden auch wir nie müde, uns dem barmherzigen Vater zuzuwenden, insbesondere im Sakrament der Beichte. Gott segne euch alle.

 

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Leo Laemmlein
Zwei Bemerkungen. Der Papst zitiert aus dem Buch Exodus. Lesen wir dieses Zitat weiter!: „Und der HERR ging vor seinem Angesicht vorüber und rief1: Jahwe, Jahwe, Gott, barmherzig und gnädig, langsam zum Zorn und reich an Gnade und Treue, der Gnade bewahrt an Tausenden von Generationen, der Schuld, Vergehen und Sünde vergibt, aber keineswegs ungestraft lässt, sondern die Schuld der Väter heimsucht an den Kindern und Kindeskindern, an der dritten und vierten Generation.“ Ist das, was der Papst hier auslässt, nicht auch „Offenbarung Gottes“? Gehört es nicht auch zu der „Beschreibung“ Gottes, die sich „wie ein roter Faden durch die… weiter lesen »
Sophus

Zusatzbemerkung: Auch das Substantiv „Barmherzigkeit“ kommt im Neuen Testament nicht vor – das Substantiv „Gerechtigkeit“ dagegen 90x!

dhmg

Das Wort „Beichte“ kam diesmal überraschenderweise vor.

wpDiscuz