Dschihadisten sollen sich als Christen tarnen – Handbuch des Islamischen Staates (IS)

Dschihadisten sollen sich als Christen tarnen und Kreuze tragen - empfiehlt ein Handbuch des Islamischen Staates (IS)
Dschihadisten sollen sich als Christen tarnen und Kreuze tragen - empfiehlt ein Handbuch des Islamischen Staates (IS)

(Neu Delhi) Die Dschihad-Miliz Islamischer Staat (IS) verbreitet ein Handbuch für islamische Terroristen. Darin werden ihre Anhänger im Westen aufgefordert, sich als Christen zu tarnen, um ungestörter Attentate planen und durchführen zu können. Dies berichtet The Times of India, die auflagenstärkste Tageszeitung Indiens.

Bei dem Handbuch handle es sich um eine aktualisierte Ausgabe der 58 Seiten umfassenden Publikation „Safety and Security Guidelines for Lone Wolf Mujahideen“.

Die Schrift „war ursprünglich für Mudschahedin und nicht für einsame Wölfe gedacht“, heißt es im Vortwort. Man habe sie jedoch überarbeitet, „Wichtiges von Unwichtigem getrennt“, um sie für kleine Gruppen und Einzelkämpfer zu adaptieren, die im Westen operieren.

„Bart rasieren, traditionelle Kleidung ablegen, Kreuze tragen“

Den Dschihadisten wird im Handbuch empfohlen, sich den Bart zu rasieren, auf traditionelle Kleidung zu verzichten und Kreuze zu verwenden.

„Es ist bekannt, daß es unter Christen (und auch westlichen Atheisten) üblich, Kreuze um den Hals zu tragen.“ So wird den Dschihadisten empfohlen, ebenfalls Kreuze zu tragen, da sie dadurch weniger auffallen und vertrauenserweckender wären, trotz ihres moslemischen Namens im Reisepaß.

Die Anweisungen gehen soweit, den Terroristen Parfum-Empfehlungen zu geben. Sie sollen auf die typisch moslemischen Parfums verzichten und statt dessen solche mit Alkoholgehalt verwenden, wie dies im Rest der Welt üblich sei.

„Geheimhaltung“ und „Westler“ in die Irre führen

Das Handbuch enthält Hinweise zum Gebrauch gefälschter Reisepässe, zum Besuch von Diskotheken und anderer Orte, die „Westler“ in die Irre führen können. Einer der Hauptpunkte der Anweisungen ist die Geheimhaltung von Operationen.

Die Geheimdienste, so die Times of India, gehen davon aus, daß der Islamische Staat (IS) seine Attentate im Westen verstärken wolle. Besonders im Visier seien jene Staaten, die sich an den Luftschlägen gegen IS-Stellungen in Syrien und im Irak beteiligen.

Text: Andreas Becker
Bild: Inside Iraq (Screenshot)

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Paschachasius
Wenn ich die Prophezeiungen lese kann man sehen in welche Richtung die Lage geht. zB. Irlmaier: 1. Zuerst kommt ein Wohlstand wie noch nie! 2. Dann folgt ein Glaubensabfall wie noch nie zuvor. 3. Darauf eine Sittenverderbnis wie noch nie. 4. Alsdann kommt eine große Zahl fremder Leute ins Land. 5. Es herrscht eine große Inflation. 6. Bald darauf folgt die Revolution 7. Italienische Revolution und Klerusverfolgung, Flucht des Papstes 8. Nahostkrieg trotz lauter Friedensbeteuerungen 9. Dritter Mord an Hochrangigem, evtl. auf dem Balkan 10. Überraschender Kriegsbeginn aus Osten Ähnliches hatte auch schon Pater Pio vorhergesagt, deshalb wurde er auch… weiter lesen »
voltenauer

Der irakische Staatspäsident Maliki sagte einmal:
„Der IS ist eine Erfindung der USA (bzw. derjenigen, welche die USA wirklich führen – mein Kommentar)“ !

Jeanne dArc

@Paschachasius — Ich befürchte, dass die von Irlmaier genannte „Revolution“ nicht nur auf Italien begrenzt sein wird. Das zeigt sich vor allem auch an dem , was in Köln nach Silvester los war. Auf manchen Demos redeten manche Sprecher schon davon. Ich habe den Eindruck, dass es hier in unserem Land leider auch unruhig werden wird.

Jeanne dArc

Wichtiges Interview !! Mit Dr. jur. Dr. jur. Helmut Roewer (ehemaliger Präsident des Verfassungsschutzes Thüringen) „Das Verschwinden des Rechtsstaats und das Versagen der politischen Elite“: https://www.youtube.com/watch?v=iGbo1gE9sko — das was in unserem Land zur Zeit abläuft, das kann’s absolut nicht mehr sein !

Arachnis

Auf den Wohlstand wie noch nie warte ich. Noch immer.

Den gibt es nämlich nicht für alle, sondern nur für ganz wenige…

wpDiscuz